Fahrstunden zu wenig?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist von Fahrschule zu Fahrschule verschieden. In manchen kommts auf die Einschätzung des Fahrlehrers an, ob der Fahrschüler mit einer dreiviertel Stunde oder Stunde hin kommt pro Fahrtraining, oder ob es gleich eineinhalb Stunden am Stück sein müssen.

In anderen Fahrschulen ist eine festgelegte Zeit üblich. In der Fahrschule in der ich war "musste" man gleich anderthalb Stunden am Stück fahren. Das war (für mich persönlich) absoluter Stress.


Sprich mit dem Fahrlehrer. Er/ sie könnte mit dir sicher eine neue Regelung ausmachen. Zur Not sprich mit dem Chef der Fahrschule und frage ob es immer nur eine dreiviertel Stunde sein darf oder ob du die Fahrstunden pro Fahrtraining verdoppeln könntest.

Derjenige der dir den Führerschein finanziert,.... Könnte nicht derjenige (oder jemand anderes aus der Familie/ aus der Verwandschaft/ aus dem Freundeskreis) mit dir öfter auf den Verkehrsübungsplatz? Mir persönlich hat es damals sehr geholfen das mein Vater darauf bestand mit mir 1 Mal pro Woche auf den Verkehrsübungsplatz zu fahren. Dort kann man ganz in Ruhe die gängigsten Dinge üben. Ohne Zeitdruck, ohne Stress, ohne einen nervösen Fahrlehrer.


Ich finde es übrigens auch nicht in Ordnung wenn man sagt "Wenn das so weiter geht schaffst du das nieeee! Du fällst durch!"

Nimm dir solche Worte nicht zu Herzen, denk immer dran: Vertraue dir selbst. Vertraue auf dein Theoriewissen und deine Übung.



Edit: Für Krankheit kann man nix. Wenn der Fahrlehrer/ die Fahrlehrerin ab und an krank ist, dann ist das eben so. So etwas sucht man sich im Normalfall nicht aus.

Noch etwas: Man ist nicht der einzige Fahrschüler, deshalb muss die Fahrschule zig Termine miteinander koordinieren. eine engere Terminplanung ist daher manchmal etwas schwierig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache dir keine Sorgen, bei mir hat es auch geklappt. Ich hatte auch nur eine Doppelstunde pro Woche und es hat alles geklappt. Ich habe die praktische Prüfung direkt beim ersten Mal bestanden, der Prüfer meinte sogar, es wäre eine der besten praktischen Prüfungen gewesen die er gesehen hat, die Fahrt dauerte auch nur 25 Minuten. Wenn du dich während der Fahrprüfung durchgehend konzentrierst und alles so machst wie in den Fahrstunden kann eigentlich nichts schiefgehen. Eine Prüfung ist auch immer ein wenig Glückssache, es kann immer ein unvorhersehbarer Faktor kommen, da muss man auch Glück haben. 

Viel Erfolg bei deiner praktischen Prüfung! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das ist zu wenig! Du solltest ca. 12 normale Fahrten machen und dann die 12 Fahrstunden (Autobahn, Landstraße, Nacht) die Pflicht sind... Ohne die letzteren 12 darfst du eh keine Prüfung machen und insgesamt 24 Fahrstunden halte ich für angemessen... Ja nach deinen Fähigkeiten kann es natürlich auch um 3-4 Stunden variieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In meinem Bundesland NRW musste ich damals 14 Stunden gefahren sein, um überhaupt in die TÜV Prüfung zu kommen. Ob man mehr braucht,ist einem selbst überlassen.Ich brauchte 17 Std insgesamt.

Mein Tipp: Versuche das alles in Folge zu machen ohne Pausen.Das kann bei einem ein Verhängnis sein (ich habe mein Führerschein in 2 wochen gemacht)

Und wo ist dein selbstvertrauen hin? Gehe dagegen an und zeige was du kannst . Und du fährst auch ohne Zeitdruck,du hast die Zeit der welt beim fahren. 

Wenn du einen anderen Fahrlehrer nehmen willst,greift das höchstwahrscheinlich tiefer in die Tasche. Warum? Der Fahrlehrer muss dich wieder kennenlernen. Und ob du einen Opel Corsa oder einen VW Tiguan fährst, du musst das auto beherrschen können. Falls du Angst vorm Auto hast,solltest du es lieber gleich sein lassen.

Denn du sitzt in einer Maschine, die leben ausradieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man fährt im Leben öfter andere Autos! Daran solltest du dich auch gewöhnen. Wenn du jetzt schon sagst "anderes Auto" dann wirst du es auch nicht schaffen.

Such dir einen neuen Fahrlehrer und ziehe es durch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt zwar keinen rechtlichen Anspruch auf eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Woche, aber wenn schon Fahrschulen selbst eine bestimmte Dichte empfehlen, würde ich 2x pro Woche erwarten. Ich würde das thematisieren und der Fahrschule die Empfehlung anderer Schulen unter die Nase halten und möglicherweise darauf hinweisen, dass Du niemanden hast, der mit Dir jede Woche auf den Verkehrsübungsplatz fährt.

http://schreiner-fahrschule.de/?page\_id=47

Zitat:

Achte bitte darauf, dass die Fahrstunden ohne größeren Abstand hintereinander gemacht werden, da ansonsten der Lerneffekt geringer ist, was zur Folge haben könnte, dass eventuell mehr Fahrstunden nötig sind.Optimal sind etwa 2 Mal pro Woche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung