Frage von soeingeraffel, 73

Fahrschullehrer meckert und verlangt zu viel von mir?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und habe bis jetzt 4 Fahrstunden hinter mir. 3 davon gingen 45 Minuten, eine ging 90 Minuten. Ich fahre seit der 3. Fahrstunde nicht mehr nur in den 30er Zonen, sondern auch auf den großen Straßen mitten durch Berlin, weil er meinte, dass er mir das schon zutraut und meiner Meinung klappt das auch ganz gut. Aber in meiner letzten Fahrstunde hat er mich wegen Dingen angemeckert, die ich einfach nicht verstehe. Ich bin z.B. auf einer zweispurigen Straße gefahren (auf der rechten Spur) und dort stand ein Auto, welches ich dann überholen musste. Aber ich konnte bzw. kann ich es noch nicht einschätzen, ob ich das noch schaffe, bevor die anderen Autos kommen. Dafür hat er mich dann total angemeckert, weil wir letztendlich hinter dem haltenden Auto standen und warten mussten, bis alle Autos weg sind. Eine andere Situation war, dass ich 50 gefahren bin und auf einmal einfach ein Fahrradfahrer von der anderen Spur vor mir nach links abgebogen ist und ich dann ja natürlich bremsen musste. Dann meinte er, dass das klar ist, wenn ich so schleiche und ich gefälligst schneller fahren soll, damit die Leute sowas gar nicht erst machen.

Ich habe halt das Gefühl, dass er viel zu viel von mir verlangt. Dass ich manchmal zu langsam bin, das kann ja sein und das versuche ich auch zu ändern aber es macht mich nervös und macht mir keinen Spaß, wenn ich ständig angemeckert werde für irgendwelchen unnötigen Rotz.

Meint ihr, ich soll ihn mal darauf ansprechen, wenn das so weitergeht? Und wenn ja, was könnte ich sagen? Habe nachher gleich die nächste Fahrstunde und überhaupt keine Lust darauf..

Vielen Dank schon mal :)

Antwort
von GPMoin, 27

Guten Tag,

ja eine Fahrschule kann immer Stress mit sich bringen. So zu deiner Frage.

Zu der ersten Situation. Das du das Auto,beispielsweise den Verkehr noch nicht einschätzen kannst ist verständlich. Doch leider sind Fehler sehr gefährlich und können Leben auslöschen. Mein Tipp: Wenn du unsicher bist, lass es sein und bleib ruhig und Relax. Du fährst nicht unter Zeit druck.  Oft meinen Fahrlehrer das nicht mal Böse. Aber ungefährlich ist sowas nie.

Zu deiner zweiten Situation. Ja Fahrradfahrer sind egoistisch. Ohne zu gucken brettern sie in Straße und fragen sich dann : Warum lieg ich im Krankenhaus. Leider wissen wir nicht, ob du wirklich schleichst. Wenn dort 50 km/h steht, dann sollte man auch 50 Km/h fahren und nicht 40 oder 45 km/h. Da kann man es leider nicht beurteilen. 

Schwamm drüber, du bist schließlich da um zu lernen.

Mfg und viel spaß

Antwort
von MeGusta97, 21

Also was dein Fahrschullehrer da macht ist wirklich nicht in Ordnung. Ich bin in meinen Fahrstunden damals auch einmal mit 50 über die Landstraße geschlichen und habe auch nicht jedes Auto sofort wagemutig überholt wenn auf der anderen Spur noch Autos kamen, und habe trotzdem meinen Führerschein sofort bestanden. Dazu sei bemerkt dass es trotzdem nicht in Ordnung ist langsam über Landstraßen zu gurken, wenn es auch schneller geht, muss nicht sein. Aber in den Fahrstunden macht man eben noch ein paar Fehler. Mein Fahrschullehrer hat darüber gelacht ;)

Ich weiß zwar jetzt nicht wirklich ob es so gewesen ist wie du es beschreibst, aber wenn du dir nicht sicher bist ob du es noch vor den anderen Autos schaffst, dann bleib einfach stehen und lass ihn labern. 

Bei der Prüfung sitzt auch noch ein Prüfer hinten drin und der ist für gewöhnlich neutral und sollte eigentlich auch nicht irgendwelche Töne spucken wenn du vorsichtiger fährst. Das mit den Fahrradfahrern ist immer so eine Sache. Mich regt es manchmal auch auf, dass die nicht auf ihren Fahrradwegen bleiben können und dann immer den ganzen Verkehr aufhalten, aber was will man machen..? 

Lass dich nicht beirren und fahre immer vorsichtig, so dass du alles unter Kontrolle hast.

Kommentar von soeingeraffel ,

Dankeschön, das werde ich machen :)

Antwort
von versus00, 18

Oh je, das kenne ich nur zu gut.

Mein Fahrlehrer hat mich damals bei der Autobahnfahrt angemeckert, dass ich doch gefälligst mehr überholen solle. Da dachte ich auch so: Ja schönen Dank, ich beschleunige gerade zum ersten Mal in meinem Leben ein Fahrzeug auf 130 km/h. Sorry, dass ich noch nicht locker über den Asphalt tanze wie ein Profi.

Du hast absolut recht, wenn Du sagst dass das zu viel verlangt ist. Nach 4 Fahrstunden sollst Du schon ganz sicher einschätzen können, ob Du im Stadtverkehr überholen kannst und mit dem Durchschnittstempo der anderen Autofahrer mithalten können - und dazu am besten noch die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschreiten. Lächerlich! Typisch Fahrlehrer, leider.

Wenn Du den Mut hast, sprich ihn an und sag, dass Du Dir das eben noch nicht zutraust nach so wenigen Fahrstunden. Wenn er das nicht einsieht und weitermeckert, kannst Du im äußersten Notfall auch die Fahrschule wechseln. Das ist doch keine Basis für eine vernünftige und erfolgreiche Ausbildung.

Es gibt leider zu viele Fahrlehrer, die ihre Schützlinge offenbar zu kleinen Verkehrsrowdys erziehen wollen. Schade.

Antwort
von Lampe88, 17

Also wenn ein Fahrlehrer zu dir sagt, dass du schleichst wenn du in einer 50'er Zone 50 fährst, solltest du dir vielleicht eine andere Fahrschule mit einem kompetenten Fahrlehrer suchen

Antwort
von ctest, 9

Dein Fahrlehrer ist, wie viele seiner Zunft, ein Vollpfosten. 90 Minuten Fahrstunden sind unefizient, da lernst Du nichts. Ein Fahrlehrer muss dafür sorgen, dass das Fahrzeug immer ganz normal und vorschriftsmässig unterwegs ist.

Es ist aber normal, dass ein Fahrlehrer DIch schimpft, wenn Du ANFÄNGST etwas falsch zu machen.  Also, wenn Du 48 km/h fährst, wo Du 50 km/h fahren musst, dann muss er auf sein Gaspedal treten und Dir gleichzeitig sagen, dass Du 50 km/h fahren musst.

Ich habe mit dem Autofahren, vor einem Bahnhof einer Grosstadt angefangen ... ich hatte vorher nie ein Auto gefahren. Die Fahrlehrerin hat mich systematisch in Situationen gebracht, wo ich etwas falsch hätte machen können ... das hat sie aber dann systematsch verhindert (und mich angeschimpft, weil ich auf ihren Versuch mich zum Etwas falschmachen hereingefallen bin).  

Nach 4 Stunden bin ich gefahren wie ein Roboter ... ohne jeden Fehler.Dann aht sie mir noch gezeigt, wie man ein Auto rückwärz einparkt, Dann habe ich die Fahrprüfung gemacht und auf Anhieb bestanden.

Autofahren ist zu aller erst eine Prozedur (ein Ablauf) den man auswendig können muss. Wenn man das dann automatisch kann, dann muss man das Autofahren trainieren ... ohne Fahrlehrer.

Ich habe inzwischen über 3 Millionen Autokilometer, mit ein paar Blechschäden, aber ohne wirkliche Unfälle, hinter mir und weiss ganz genau, dass man in einer Fahrschule nur die Grundlagen lernen kann, dann muss man das systematisch in der Praxis üben.. 

Antwort
von DodoSunshine, 24

Bei welcher Fahrschule bist du denn? Ich hatte bei meiner einen total freundlichen Fahrlehrer, der zwar auch mal gemeckert hat, aber wenn dann nur konstruktiv. Ich meine, warum ist man denn in einer Fahrschule? Weil man das Fahren lernen möchte. Da ist es doch klar, das man nicht alles gleich perfekt beherrsch. Wenn du in einer 50er Zone 50 fährst ist das auch vollkommen richtig. 

In welchem Bezirk fährst du denn?

Viele Grüße
Dodo

Kommentar von soeingeraffel ,

das denke ich mir halt auch.. ich muss es ja erst mal lernen..in Mitte/Prenzlauer Berg.

Kommentar von DodoSunshine ,

ah okay, ich hab meine auch im Pberg gemacht... wie heißt denn die Fahrschule? Vielleicht waren wir ja bei der gleichen ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten