Frage von Simonderbabo, 66

Fahrschule was tun in dieser Situation?

Ich fuhr auf der Umgehungsstraße ( 70er Begrenzung) und wollte mich einfädeln - vor mir endet der Streifen und hinter mir ist ein Auto. Direkt daneben ein Lkw der 70 fährt - ich kann also weder Bremsen , noch mit der zul. Höchstgeschwindigkeit nach links einscheren, weil ich sonst in den LKW reinkrache. In diesem Fall musste ich laut Fahrlehrer die Geschwindigkeit überschreiten, also mein Fahrlehrer hat eingegriffen und auf über 80 beschleunigt. Wie sieht es in der Prüfung aus ? Er sagte dazu, dass ich dann zwar durchgefallen bin , aber besser als Tod - oder zum. einen schweren Unfall. Es gebe selbst dann keinen Rechtfertigungsgrund , die Geschwindigkeit zu überschreiten - heißt du kannst nur durch die Prüfung fallen, bei einem Unfall ist die Prüfung ja auch beendet. Also gibt es keine andere Möglichkeit als durch die Prüfung zu fallen. Das kann doch nicht rechtens sein, man muss die Geschwindigkeit überschreiten, um einen schweren Unfall zu verhindern, und für die Geschwindigkeitsüberschreitung fällt man durch die Prüfung, weil es kein Rechtfertigungsgrund ist.

Antwort
von zonkie, 41

Warum kannst du nicht abbremsen ? Das Auto hinter dir muss Abstand halten um eben in solchen Sitautionen nicht in deinem Kofferraum zu landen.

Grundsätzlich würde ich aber sagen bist du die Situation nicht optimal angegangen. Normal hat man recht viel Zeit die Fahrzeuge zu beobachten und seine Geschwindigkeit rechtzeitig entsprechend anzupassen?

Antwort
von smalar, 44

Du gibst dir doch selbst den Rechtfertigungsgrund. Natürlich darfst und musst du das als letzten Ausweg. 
In der Regel hättest du die Situation aber kommen sehen müssen und rechtzeitig langsamer werden. Man ist ja nicht von jetzt auf gleich mit ner 70 am Ende des Beschleunigungsstreifen. Und diese falsche Einschätzung der Situation hätte dich wahrscheinlich die Prüfung gekostet.

Kommentar von Simonderbabo ,

Stimmt, anfangs ist da aber noch eine durchgezogene Linie wo man ja noch nicht drüber fahren darf.

Kommentar von smalar ,

Ja, damit du nicht schon, ohne zu wissen was hinter dir los ist, mit 35 Km/h die Spur wechselst. Aber genau dort musst du dafür sorgen, dass du dann wenn du rüber ziehen darfst dann entweder vor oder hinter dem LKW bist.

Das ist leichter gesagt, als getan, ich weiß. Aber man bekommt mit der Zeit eine Routine dafür genau das einzuschätzen. Deswegen wirst du das bis zur Prüfung wohl auch noch ein paar Mal machen und später in ein paar Jahren denkst du da kaum noch drüber nach und bist richtig ;-)

Kommentar von Simonderbabo ,

In dieser Situation fährt man halt dann 10 mehr, nur das schlimme ist in der Prüfung.

Kommentar von smalar ,

zehn weniger und hinterm LKW rausziehen ;-)

Antwort
von rumit34, 12

Wie auf ner Beschleunigungsspur auf der Autobahn...vorrausschauendes Fahren. Du hättest den Lkw passieren und hinter ihm einscheren sollen, wenn hinter dir ein Auto dicht auffährt, der auch einfädeln will, so ist es nicht dein Problem, wenn er kein Abstand hält.

Antwort
von Glueckskeks01, 32

Normalerweise schafft man es, die Spur ist ja lang genug, sich einzufädeln, bevor die Spur zu Ende ist. Man darf auch gern langsamer werden, um den Verkehr links vorbei zu lassen und dann rüber zu ziehen. Alles kein Problem. Dir fehlt einfach noch die Routine.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community