Fahrradunfall - Kreis Sachsen/ Thüringen/ Sachsen-Anhalt?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Bei mir waren es zum Glück nur Beinaheunfälle; drei davon habe ich selber erlebt, zwei weitere gesehen.

Sie liefern IMMER nach einem Schema ab: Straßenbegleitender RADWEG, der Radfahrer fuhr geradeaus, ein Autofahrer bog ab und schnitt mir/ihm den Weg ab.

  • Dreimal: Rechter Hochbordradweg, Radfahrer fuhr korrekt; keine Sichtbehinderung zur Fahrbahn; Auto kam von hinten und bog direkt vor dem Radfahrer über den Radweg nach rechts ab.
  • Einmal: Beidseitig verpflichtender Hochbordradweg; Radfahrer fuhr links gegen die Richtung; Auto aus gleicher Richtung bog links direkt vor ihm ab
  • Einmal: Hochbordradweg; Radfahrer fuhr links gegen die Richtung; Auto fuhr ihm entgegen und rechts direkt vor ihm ab.

Die Unfälle wurden nur durch ganz viel Glück oder die "Vorsehung" des Radfahrers vermieden.

Ein Arbeitskollege hatte mir immer von Behinderungen/Gefährdungen durch Abbieger auf einem hiesigen Radweg berichtet; (Autos warten auf dem Radweg, bis sie weiterfahren können) - Ich hatte dort noch NIE Probleme: Ich mißachte die dortige Benutzungspflicht seit X-Jahren konsequent und fahre ausschließlich auf der Fahrbahn. Seitdem er es ebenso macht, ist alles in Ordnung.

Bei meinem 99,x % Fahrbahnanteil (zum Glück kann ich hier mit dem Rad fast immer auf der Fahrbahn fahren!) ist die letzten Jahr sowas gar nicht passiert!

Meine Meinung: Solange ich als Radfahrer im Sichtfeld der Autofahrer auf der Fahrbahn unterwegs bin, werde ich gesehen und nicht umgefahren.

Die Wahrnehmung der Autofahrer scheint an der Bordsteinkante aufzuhören, d.h. eventuelle Radspuren müssen höhengleich direkt neben der KFZ-Spur angelegt werden. Auf solchen Spuren/Mehrzweckstreifen hatte ich solche Probleme bisher noch nicht; auf Hochbordradwegen, wie oben beschrieben, recht häufig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pianka
11.03.2016, 13:51

Danke für deine Antwort. Das Rechtsabbiegerproblem scheint das häufigste zu sein, laut ADFC. Zum eigenen Schutz sollte man immer mit dem Versagen und der Unachtsamkeit anderer rechnen. Ich hoffe es finden sich noch Betroffene, die sich mit mir unterhalten würden. Es soll uns allen zu Gute kommen.

0