Frage von Max5399, 40

Fahrradteile ersetzen?

Hallo ihr lieben,

eine Freund (16 Jahre alt) hatte sich ein Fahrrad von einer Freundin von mir (17 Jahre alt) geliehen. Leider ist er damit hingefallen und der Fahrradkorb und einige andere kleine Dinge waren leicht beschädigt. Meine Freundin hat gesagt als sie den Schaden gesehen hat und ihrer Mutter davon erzählt hat, es wäre so in Ordnung. Als die Mutter den Schaden dann erst 8 Wochen später gesehen hat sagte sie meinem Freund soll dies und das ersetzen. Ist er dann überhaupt ersatzpflichtig, wenn mein Freundin vorher schon über den Schaden bescheid wusste und ihn als "In Ordnung" abgestempelt hat.

(Die Teile wurden selbstverständlich ersetzt, aber die Mutter kommt immer mit neuen Sachen an, die wegen ihm angeblich fehlen, er aber fest davon überzeugt ist, dass es nicht so ist)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BenniXYZ, 10

Wer sein Rad verleiht, bleibt auf den Schäden sitzen, die nimmt er dabei in Kauf. Mußt es ja nicht ausleihen.

Deine Mutter kann folglich garnichts verlangen. Egal ob du die kleinen Schäden schon abgehakt hast oder nicht.

Man kann in der Privathaftpflichtversicherung Gefälligkeitsschäden mit abdecken. Vielleicht habt ihr so einen Einschluß. Dann würde die PHV trotzdem zahlen, obwohl keine rechtliche Grundlage besteht.

Kommentar von SchuhleistDoff ,

das ist nicht richtig

wer eine sache ausleiht, ist verpflichtet, sie in dem zustand zurück zu geben, in dem sie ausgeliehen wurde

er ist sehr wohl für schäden haftbar


Kommentar von BenniXYZ ,

Also gefühlt hast du völlig Recht!!

Antwort
von treppensteiger, 13

Sie soll dir das ganze schriftlich geben, Datum, Uhrzeit usw. genaue Bezeichnung der defekten Teile und den Zeitwert sowie den Neuwert. Damit du das deiner Haftpflichtversicherung weitergeben kannst. Das dürfte vielleicht schon rein vom Aufwand her abschrecken. Wenn das noch nicht hilft, bemerke, dass die Versicherung nur zahlt, wenn das Rad entweder zufällig durch umstoßen oder durch unerlaubte Benutzung beschädigt wurde. Ein Radunfall mit einem regulär ausgeliehenen Rad ist nicht versichert. Warum auch, jemand, der ein Rad verleiht, muss damit rechnen, dass der Nutzer stürzt. Es war auch keine unsachgemäße Nutzung, bist ja sicher nicht mit einem Stadtrad die längere Treppen runter gefahren oder so was. Wenn sie nicht schriftlich lügen will, brauchst auch du ihr nix zahlen, aus eben dem gleichen Grund.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten