Frage von Nemadies, 130

Fahrradreparatur Widerrufsrecht?

Hab mal ne Frage: Ein Typ einer Fahrradwerkstatt wollte mich wohl verarschen. Der machte einen Fahrradständer dran, den man im Internet für ca. 20€ bekommt und wollte ihn für 35€ verkaufen plus 20€ für 10 Minuten Arbeit. Hab den Ständer mal abgemacht und hab selber 5 Minuten gebraucht. Da er spezialisierter ist, wird er es sicher unter 10 Minuten geschafft haben, den alten Fahrradständer abzumontieren und den neuen draufzutun. Es gibt doch auf alles ein Widerrufsrecht- es müsste doch auch in diesem Fall gelten?

Antwort
von CaptainSpoke, 37

Du hast durch den Reparaturauftrag stillschweigend einem Vertrag zugestimmt. Es wäre ein einfaches gewesen, Dich zunächst nach den Gesamtkosten zu erkundigen.

Da der genaue Umstand nicht genau beschrieben ist, hier mal aus der Sicht eines Jemanden mit Werkstatterfahrung:

  • Die Ware muss vergleichsweise teurer sein als im Internet. In der Gesamtkalkulation muss sie auch die wesentlich höheren Fixkosten eines Vollsortimentes, seiner Verkaufspräsentation, den Kosten für das Geschäft und Personal sowie weiteren Lagerkosten neben Einstandspreis und Umsatzsteuer wieder reinholen. Der Gewinn an verkaufter Ware liegt so bei 10%.
  • Die Arbeitszeit, um einen Seitenständer an das Fahrrad zu montieren liegt bei kalkulierten 6 Minuten. Sollte sich der alte Ständer nicht demoniteren lassen, ist oft ein gehöriger Mehraufwand nötig. Mitunter müssen die Seitenständer auch vorsichtig abgeflext werden. Zudem muss der neue Seitenständer oft in der Länge durch mechanisches kürzen in der Länge angepasst werden. Daraus resultiert ein Arbeitsaufwand, der auch 20 Minuten erfodern kann. Wenn eine Stunde Arbeitsleistung mit 80 Euro berechnet wird, sind das bei 20 Minuten etwa 26 Euro.
  • Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Kunden meinen, Montagezeit am Fahrrad sei billiger zu berechnen als beispielsweise an einem Kraftfahrzeug. Tatsächlich sind die Kosten für den Mechaniker wie auch die Kosten für den Betrieb der Werkstatt gleich hoch.

Du hast, ohne nach dem Montageaufwand zu fragen, das Fahrrad abgeholt, bezahlt und im Nachhinein beschwerst Du dich gegenüber Fremden?

Du meinst, es im Internet billiger zu bekommen und gleichfalls auch selbst einfach montieren zu können? Warum hast Du es dann nicht gleich so gemacht?

Kommentar von Nemadies ,

Alles umdrehen kann ich Ihnen auch. Habe es bisher nur zum Teil bezahlt und somit ist der Kaufvertrag noch nicht abgeschlossen. Werde ich vertragsbrüchig sind beide Leistungen zurückzugewähren. Das heißt Arbeitszeit kriegt der erstattet. Der hat mir den Ständer nicht mit 10%sondern fast das doppelte verlangt. Also 100% Gewinn. Unkosten sind keine weiteren entstanden. Der Ständer war mit zwei Schrauben befestigt. Was willst du mit ner Flex? Und 80€ pro Stunde sind eindeutig übertrieben. So extrem viel hat der sich sonst nie berechnet. Außerdem ist es keine Markenwerkstatt wie VW, Porsche oder Mercedes. Ist eigentlich eine freie Werkstatt. Ein Arbeiter, keine Angestellten. Freie Werkstätten verlangen Stundensätze (nicht zu verwechseln mit Stundenlöhnen!) von 30 bis 35€. Der Typ hat sich aber 120€ Stundensatz verlangt. Und Fahrradmonteure sind doch eindeutig weniger hochqualifiziert als ein Automechaniker, bei dem man sich sein kann, dass er eine Ausbildung genossen hat. Der Typ dort hat sich soweit ich weiß alles selber beigebracht. Da ich mittlerweile fast alles genauso gut kann wie der, werde ich wohl bald alle Reparaturen selber durchführen, da alles im Internet insgesamt ca. 3 Mal günstiger ist

Kommentar von FelixLingelbach ,

Es ist völlig ausgeschlossen, von einer Fahrradreparaturwerkstatt zu leben. Es gibt auch in ganz D. keine, nur solche Fahrradsozialstationen oder Hilfe-zur-Selbsthilfe-Angebote an den Unis. Die Reparaturwerkstatt eines Radladens ist ein Serviceangebot für gute Kunden, ein Zuschussgeschäft. Verdient wird einzig und allein am Verkauf von Teilen und Kompletträdern. Hast du das Rad dort gekauft, kannst du meckern. Wenn nicht, wird auch der Radladen das Geschäft gern rückgängig machen, wenn er dich dafür nicht mehr sieht.

Kommentar von CaptainSpoke ,

Ganz ehrlich?

Miete Dir für einen Monat einen Laden. Lasse das Licht brennen, zahle Gewerbesteuer, Betriebshaftpflicht und Dir selbst einen Stundenlohn von 18,00 Euro. Am Monatsende verkaufst Du Dir einen Seitenständer und schraubst ihn an Dein Fahrrad. Berechne Dir dafür die entstandenen Kosten und versuche noch ein klein wenig Gewinn zu machen, damit der Laden nicht wieder dicht macht.

Wie teuer wird dieser Seitenständer wohl sein?

Im zweiten Monat kaufst Du zehn Seitenständer, legst sie in einem Karton unter Dein Sofa. Licht brauchst Du nicht und auch keinen Laden. Berechne die Gewerbesteuer und Deinen Stundenlohn. Verkaufe Dir selbst am Monatsende die 10 Seitenständer. Warum sind diese wohl billiger?

Mit ein wenig Abstraktionvermögen und der realistischen Einschätzung von Ladengeschäften vs. Onlineshop sollte der Vergleich wohl hinhauen, oder?

Kommentar von Nemadies ,

Außerdem baue ich Bekannten keinen PC für 1000€ zusammen, wenn einer für 300€ vollkommen ausreicht!

Antwort
von holgerholger, 26

Lass doch mal die Kirche im Dorf. Wenn der fahrradhändler dir einen Ständer anbaut, muss er Gewährleistung geben. Also nimmt er Teile von seinem Großhändler und nicht irgendwas aus dem Internet.  Versandkosten, Zeit für die Bestellung, sortieren, auspacken kommt dazu. Ladenmiete, Strom, Heizung,Licht etc. Das ist schon in Ordnung so. Wenn Dir das zu teuer ist, besorg den Ständer selber und schraub ihn an.  Der Händler muss von  seiner Arbeit leben. 

Kommentar von Nemadies ,

Ja, also hat er ihn noch billiger bekommen, als er im Internet ist. Und bei mir hat er sogar den doppelten Preis von dem im Internet verlangt. Dann hab ich ja 3 mal zu viel alleine dafür bezahlt. Und 120€ Stundenlohn hat der sich noch nie gefragt. Das kann man auch nicht, wenn man als Fahrradhändler bestehen will

Antwort
von tactless, 43

Warum hast du denn nicht selber einen Fahrradständer bestellt und ihn selber dran gebaut? Hat ja nun nichts mit verarschen, sondern mit freier Marktwirtschaft zu tun. 

Ein Widerrufsrecht hast du nur im Internet. Dies wird auch Fernabsatzgesetz genannt. 

Kommentar von Nemadies ,

Bei den letzten Malen habe ich das auch. Wurde trotzdem meist 5€ teurer, als der meinte. Diesmal habe ich das ausnahmsweise im Vertrauen nicht getan.

Antwort
von 716167, 56

Nein, ein Widerrufsrecht gibt es nur beim Kauf im Internet. Nicht aber beim Kauf im Laden.

Kommentar von Nemadies ,

Auf Internetseiten fast aller Fahrradhändler wird aber ein Widerrufsrecht aufgelistet. Das gilt auch für Ladenkäufe

Kommentar von 716167 ,

Falsch.

Das Widerrufsrecht gilt NUR für Käufe über das Internet.

Kommentar von Nemadies ,

Übrigens hat er mich vorher nicht über den Preis informiert, sondern hat einfach das teuerste Eingebaut ohne mich am Anfang zu informieren. Das Geld ist jedoch nur zum Teil von mir bisher bezahlt worden, das heißt der Kaufvertrag wurde nicht komplett abgeschlossen. Also kann ich doch noch zurücktreten. Mein Vater stimmt diesem Betrug sowieso nicht zu

Kommentar von AalFred2 ,

Der Abschluss eines Vertrages hat mit dem Zeitpunkt der Leistung und Gegenleistung aber so gar nichts zu tun.

Antwort
von kleinewanduhr, 42

@Nemadies, der Preis ist überteuert?
Warum haste denn nicht direkt den Ständer im Internet gekauft? Dann hätteste ja Geld sparen können. Aber bedenke, dass bei der Preisgestaltung für ein Fachgeschäft auch noch folgende Dinge einfließen, wie

Lieferkosten, Lagerhaltungs-, Buchhaltungs-, Steuerberater-, Versicherungen, Beleuchtungs- und Heizkosten usw. Nicht zu vergessen wäre auch noch der Zeitaufwand für Beratungen (für die Leute, die dann später im Internet kaufen!) und Lohnkosten.

Doch eine Frage bleibt weiterhin offen: Warum haste nicht vor der Montage nach dem GESAMTBETRAG gefragt?

Auf das Widerrufsrecht will ich erst garnicht eingehen...

Kommentar von Nemadies ,

Aber selbst davor waren die Reparaturen nie ganz sooo überteuert. Und die normale Fahrradwerkstatt, die sich einen Stundenlohn von 120€ fragt, will ich sehen. Den Preis habe ich vorher nicht gefragt, da die vorigen Preise bei dem immer halbwegs in Ordnung waren. Jetzt verlässt man sich einmal auf die und dann sowas. Außerdem haben diemich dadurch überrumpelt, da ich unter Zeitdruck war.

Kommentar von kleinewanduhr ,

Das kann für Dich doch nur heissen: Den Laden nicht mehr besuchen. Und wenn es nur noch überteuert dort zugeht, werden sie die Probleme bald selbst erleben, gelle? Sowas spricht sich halt herum...

Kommentar von Nemadies ,

Internetseite von denen existiert keine (keine extrakosten für die) . Aber die Händler sind auch verpflichtet überhöhte Preise vorher mitzuteilen. Die haben den einfach eingebaut.

Kommentar von kleinewanduhr ,

Hier haste mich leider falsch verstanden. Es geht um die vielen Besucher, die sich im Fachgschäft ausführlich beraten lassen, um dann gleichwertige Artikel im Internet zu kaufen.
Hier in der Stadt gibbet schon Läden, die sich Beratungen für "Nichtkäufer" bezahlen lassen - bei Kauf wird dann der Betrag nicht erhoben.

die Händler sind auch verpflichtet überhöhte Preise vorher mitzuteilen

Für wen sind es überhöhte Preise? Für den Ladeninhaber sicher nicht, denn sonst würde er sie nicht verlangen.

Kommentar von Nemadies ,

"Beratung" war bei mir nicht vorhanden. Nur eine Fehleranalyse meinerseits

Kommentar von Nemadies ,

Werde ich auch nicht mehr. Die haben auch einige Tage in der Woche weniger als Früher auf. Scheint wohl doch daran zu liegen. Ein Freund hat mir schonmal ne ähnliche Schweinerei mit dem erlebt. Bei mir war es bisher aber einigermaßen in Ordnung. Bis jetzt

Kommentar von Nemadies ,

Glaub das ist ein Fall für den Verbraucherschutz

Kommentar von kleinewanduhr ,

Nee - isset nicht. Jeder Ladeninhaber kann seine Preise selbst bestimmen - es muss keiner dort einkaufen.
Aber das mit der verkürzten Ladenöffnungszeit lässt schon einiges für die Zukunft erwarten.

Kommentar von Nemadies ,

Aber für normale Bürger. 120€ pro Stunde sind doch überteuert, oder?

Kommentar von kleinewanduhr ,

Wenn Du meinst, die VZ könnte Dir helfen, dann geh dort hin - ich halte es aber für sinnlos.

Antwort
von kuku27, 46

Wenn du vorher nicht um den Preis fragst ist das dein Problem. 

Dass Teile im Internet wesentlich billiger sind ist normal. Wenn ein Geschäft normal Ware anbietet und über das Internet dann ist keine Beratung, kein nettes Gespräch möglich. Mit Deiner Rechnung 10 Minuten 20.-€ ist 120.-€ Stundenlohn vergisst dass bei Gesprächen auch Zeit verloren geht. Dass eine Reinigung des Arbeitsplatzes dazu gehört. Dass die Räume etwas kosten.....möglicherweise  bleiben dann in echt nur mehr 40.-€ übrig. Davon noch Steuer und es bleiben noch 20.-€ übrig.

Such es dir aus: billig übers Internet, ohne Beratung, oder mit fairen Preisen und es geht dieses Geschäft nicht so schnell ein.

Kommentar von Nemadies ,

Hallloooo ?! Da war kein Gespräch. Nach weniger als 3 Minuten war ich wieder raus. Und das abholen war auch nur 3 Minuten. Sogar eigentlich noch weniger. Arbeitsplatz musste er keinen sauber machen. Das Fahrrad stand irgendwo in der Werkstatt rum und er hat den alten Ständer abgemacht und für ein paar Cent entsorgt. Dann neuen Ständer dranschrauben,Fahrrad weiterschieben, fertig! Insgesamt waren das nicht mehr als 15 Minuten. Wenn er länger braucht, ist er nicht qualifiziert, sodass er weniger Stundenlohn bekommen sollte. Aber ich kann euch garantieren, dass er das in weniger 15 Minuten alles geschafft hatte. Fahrradständer auswechseln macht auch kaum dreck

Kommentar von kuku27 ,

Bei der Zeit geht es nicht nur um dich sondern um alle Kunden. Solche die kaufen und solche die nicht kaufen.

Ob das genau seriös oder gerechtfertigt ist kann ich nicht genau beurteilen. Aber wegen der Preise musst vorher reden.

Kaufst ein Mineralwasser und siehst nachher erst dass es 5 mal so teuer ist als sonst irgendwo kannst es auch nicht mehr zurück geben.

Antwort
von farnickl, 35

Nein da es eine Auftragsarbeit ist und da macht es keinen Unterschied ob Internet oder nicht

Kommentar von Nemadies ,

Aber der Kaufvertrag wurde noch nicht abgeschlossen. Teilzahlung steht noch aus. Außerdem informierte er mich am Anfang nicht über die immens hohen Kosten

Kommentar von farnickl ,

Vielleicht hättest du auch fragen sollen was das kostet und erst dann den Auftrag erteilen

Kommentar von Nemadies ,

Bei den letzten Malen habe ich das auch(wurde trotzdem 5€ teurer) . Bei diesem Mal ausnahmsweise nicht. Aber trotzdem ist der in der Pflicht mich früh genug zu informieren

Kommentar von Nemadies ,

Ups text unter falschen Kommentar

Antwort
von AalFred2, 32

Es gibt kein Widerrufsrecht. Du hast einen Vertrag abgeschlossen. Die Gegenseite hat ihn erfüllt. Damit bist du zur Gegenleistung, also Bezahlung, verpflichtet.

Kommentar von Nemadies ,

Die Händlerseite hat aber die Pflicht bei überteuerten Maßnahmen vorher zu informieren. Der hat den einfach drangeschraubt

Kommentar von AalFred2 ,

Es gibt keine überteuerte Massnahme. Ein solche(Wucher) dürfte er grundsätzlich nicht vornehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community