Frage von Akelo, 144

Fahrradfahren auf Tempo 50 strasse?

Hi,

Also mir ist bekannt, dass wenn kein fahradweg vorhanden ist, wohl auf der Straße gefahren werden darf (kann mich auch irren). Allerdings haben wir in meinem Ort nun die Situation dass es eine Tempo 50 Straße gibt bei der man nicht die Möglichkeit hat zu überholen oder daran vorbeizufahren. Die fahrradfahrer Gurken dann langsam vor sich hin und hinter ihnen staut sich vor allem um die Feierabend zeit sehr schnell der Verkehr Meistens werden sie aus dem weg gehupt oder sehr gefährlich und illegal überholt. Und dann stellen sie sich bei der nächsten roten ampel wieder an die verkehrsspitze.

Dürfen die das so machen ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Familie2007, 44

Ja, dürfen sie.

Auch dürfen sie an der Ampel VORSICHTIG rechts an den wartenden Kfz vorbei fahren und sich ganz Vorne "anstellen".

Eine Mindestgeschwindigkeit gibt es nicht.

Jedoch sagt §5 Absatz 6 StVO:


(6) Wer überholt wird, darf seine Geschwindigkeit nicht erhöhen. Wer ein
langsameres Fahrzeug führt, muss die Geschwindigkeit an geeigneter
Stelle ermäßigen, notfalls warten, wenn nur so mehreren unmittelbar
folgenden Fahrzeugen das Überholen möglich ist. Hierzu können auch
geeignete Seitenstreifen in Anspruch genommen werden; das gilt nicht auf
Autobahnen.


Tatbestandskatalog:


105148 Sie ermäßigten nicht ihre Geschwindigkeit/war teten nicht *) als Fahrer eines langsameren Fahrzeugs, um so mehreren unmittelbar folgendenFahrzeugen das Überholen zu ermöglichen. § 5 Abs. 6, § 49 StVO; § 24 StVG; 27 BKat

Verwarngeld:10 €




Kommentar von Akelo ,

Fällt ein Fahrrad denn unter Fahrzeug ?

Kommentar von Familie2007 ,

Fahrzeuge im Sinne des StVO:
Fahrzeuge sind alle (nicht an Schienen gebundenen) Fortbewegungsmittel  (zu Lande) – mit Ausnahme der in §24 StVO
genannten -, die zur Beförderung von Personen oder Sachen dienen und am Verkehr (auf der Straße) teilnehmen.

...Fahrräder sind zweifelsfrei Fahrzeuge i. S. des §5 StVO

....wir sprechen hier nicht von Kinderfahrrädern, welche als Spielzeug gelten.

Antwort
von LiselotteHerz, 63

Wenn die Straßenverhältnisse es nicht zulassen, dass ein Radfahrer einen Fahrradweg benutzen kann, muss der Autofahrer geduldig warten, bis er mit einem gewissen Sicherheitsabstand überholen kann oder er muss sich eben dem Tempo des Radfahrers anpassen.

Die Situation im Berufsverkehr ist halt dann nicht schön, aber in diesem Fall  nicht zu ändern.

Ein Fahrradfahrer darf in einem Stau nach vorne zur Ampel fahren, es gibt kein Gesetz, was ihm das verbietet. lg Lilo


Antwort
von Sudelnuppexxl, 8

Zitat:"Also mir ist bekannt, dass wenn kein Fahrradweg vorhanden ist, wohl auf der Straße gefahren werden darf". So ganz stimmt das nicht: Ein Radweg muss nur dann benutzt werden, wenn er entsprechend bschildert ist. Dies geschieht durch die Zeichen 237, 240 und 241. Alles andere ist nämlich ein sonstiger Weg welcher nur umgangssprachlich als Radweg bezeichnet wird. Die genannten Zeichen müssen zudem nach jeder Einmündung wiederholt werden.

Ich zum Beispiel habe auf meinen Arbeitsweg einen sonstigen Weg den ich theoretisch als Radfahrer benutzen könnte. Dummerweise an einer Straße mit sehr vielen Einmündungen. Ich wurde bereits einmal von einem Rechtsabbieger übersehen und heruntergefahren ebenso gab es bereits diverse Beinahe- Zusammenstöße mit Fahrzeugen welche aus Seitenstraßen kamen und über den Radweg hinweg fuhren oder Fahrzeugen welche rechts in eine der Seitenstraßen abbogen. Aus Sicherheitsgründen benutze ich daher die Fahrbahn. Dort bin ich im direkten Sichtfeld Autofahrer. Selbst wenn diese hinter mir her fahren müssen und manche teilweise wenig bis gar kein Verständnis hierfür haben ist dies für mich die sichere Variante die ich auch konsequent nutze. 

Zudem komme ich auf der Straße schneller voran. Es sind keine Geisterradler unterwegs, keine Schüler mit Kopfhörern welche auf den Radweg rum stolpern, kein permanentes auf- ab an Einmündungen, keine Baumwurzeln brechen die Fahrbahn auf, parkende Autos, Mülltonnen... 

Ach ja, neben Rad fahre ich auch ca. 20000 KM Auto per Anno. Ich kenne also durchaus beide Seiten.

Antwort
von FelixFoxx, 70

Die Radfahrer dürfen das nicht nur, sie müssen es sogar, wenn kein Radweg vorhanden ist und die Radfahrer älter als 12 Jahre sind. Seid froh, dass ich da nicht mit meinem 2 halbe PS Porsche (Ponykutsche) voraus fahre, den kann man nicht so leicht überholen wegen der Breite ;-)


Kommentar von Olokun ,

Ab einem Alter von 10 Jahren ist Gehwegradeln nicht mehr erlaubt:

§ 2 (5) StVO: Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen, ältere Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen mit Fahrrädern Gehwege benutzen.

Antwort
von Olaf68, 20

Nein, das dürfen die natürlich nicht:

§16 STVO:

1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben
1. wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§ 5 Abs. 5) oder
2. wer sich oder andere gefährdet sieht.  (Das gilt natürlich nicht für den Gefährder)

§ 5 STVO

..

(4) Wer zum Überholen ausscheren will, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden. Wer überholt, muss sich sobald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern.:

Das Verhalten der Radfahrer ist dagagen völlig in Ordnung; sie sollten nur weiter links fahren (1 m Abstand vom rechten Lenkerende zum Bürgersteig); um gefährliche Situationen durch illegales Überholen zu entschärfen. Bildet sich hinter ihnen eine Schlange ohne Überholmöglichkeit ist das bei korrektem Verhalten keine Behinderung; niemand hat einen Anspruch darauf, immer die erlaubten 50 km/h in der Stadt fahren zukiönnen. Natürlich kann mal als Radfahrer z.B. in eine Bushaltebucht einfahren, damit die Autofahrer vorbeifahren können; das ist jedoch freiwillig.

Rechts an wartenden Autos dürfen Radfahrer vorbeifahren (das gilt juristisch nicht als überholen); Radfahrer sind in der Stadt nunmal oft schneller unterwegs als Autofahrer...

§5 STVO

(8) Ist ausreichender Raum vorhanden, dürfen Rad Fahrende und Mofa
Fahrende die Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten, mit
mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.

Kommentar von claushilbig ,

(das gilt juristisch nicht als überholen)

Und warum ist dann in der StVO ausdrücklich von "rechts überholen" die Rede?

Kommentar von Olaf68 ,

Stimmt, habe mich da vertan, "vorbeifahren" gilt nur für parkende Fahrzeuge. Fährt man an einem Stau vorbei, "überholt" man.

Da rechts überholen in Deutschland prinzipiell verboten ist,  mußte man hier eine spezielle Regelung treffen.

Antwort
von DieFragenWaffel, 77

Genaugenommen, ja! Wenn kein Fahrradweg vorhanden ist, muss die Straße benützt werden, da das Befahren des Gehweges verboten ist. Das Rad darf aber auf dem Gehweg geschoben werden.

Das dies ärgerlich für Autofahrer ist, noch dazu wenn die Möglichkeit zu Überholen verboten bzw. nicht möglich ist, ist bekannt. Leider kann man da nichts machen, außer Verständnis zu zeigen. Das Gefährden oder Behindern von Fahrradfahrern ist eine Straftat und sollte auf jeden Fall unterlassen werden. Wenn es zu einem Unfall kommt, hat das schwerwiegende juristische Folgen für den/die Autofahrer/in.


Antwort
von claushilbig, 7

Wenn kein Fahrradweg vorhanden ist, darf nicht nur, sondern muss auf der Straße geradelt werden - wo auch sonst? Der Fußweg ist ja klar verboten.

Wenn es tatsächlich keine Möglichkeit zum Überholen ist (was ich mir aber eigentlich auf längere Strecke gar nicht vorstellen kann, denn dann könnte sich ja auch nicht zwei Autos begegnen), dann müssen die Autos eben hinter dem Fahrrad bleiben.

Was meinst Du mit "illegal überholt"? - Selbst wenn da ein "Überholverbot"-Schild steht, ist Überholen von Fahrrädern nicht verboten, soweit die erforderlichen Sicherheitsabstände eingehalten werden und nicht eine "unklare Verkehrslage" besteht ...

Und: soweit ausreichend Platz ist, dürfen Fahrräder an der roten Ampel die wartenden Autos rechts überholen (StVO §5(8)) - "vorbeischlängeln" dürfen sie sich nicht ...

Antwort
von Magdichnicht, 70

Du darfst nicht auf der Straße fahren, du musst. Wenn es keine Überholmöglichkeit gibt haben die Autofahrer halt Pech, diese dürfen dann nicht illegal überholen. Ich bin der Meinung, dass Radfahrer bei einer Roten Ampel nicht an stehenden Autos vorbeifahren dürfen, sondern sich mit einreihen müssen. Dabei bin ich mir aber nicht so sicher.

Kommentar von Graphitiboy ,

Sie müssen sich, genauso wie Motorräder, hinter den Autos einreihen. Vorbeifahren dürfen sie nicht.

Kommentar von RobertLiebling ,

§ 5 (8) StVO scheint Dir unbekannt zu sein.

Ist ausreichender Raum vorhanden, dürfen Rad Fahrende und Mofa Fahrende die Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten, mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.

Kommentar von WDHVVDH ,

Doch- bitte mal googlen..Paragraph 5, Absatz  8 StVO

Antwort
von FuHuFu, 57

Du kannst jeden, der Radfahrer aus dem Weg hupt, oder illegal überholt, einfach anzeigen. Dann kriegt der Autofahrer ein Bussgeld.

Die Radfahrer dürfen allerdings auch nicht rechts überholen (wenn kein Fahrradweg vorhanden ist) oder sich zwischen den Autos durchschlängeln, um bei der nächsten Ampel wieder vorne zu stehen.

Kommentar von RobertLiebling ,

Die Radfahrer dürfen allerdings auch nicht rechts überholen (wenn kein Fahrradweg vorhanden ist)

Da steht in § 5 (8) StVO etwas anderes:

Ist ausreichender Raum vorhanden, dürfen Rad Fahrende und Mofa Fahrende die Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten, mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.

Kommentar von claushilbig ,

Stimmt, rechts überholen ist in dem Fall erlaubt, aber

zwischen den Autos durchschlängeln

bleibt verboten.

Kommentar von WDHVVDH ,

Fahrradfahrer dürfen sehr wohl rechts vorfahren..

Kommentar von huste ,

Die allgemeine Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h innerorts gilt außerdem nicht für Radfahrer, sondern nur für Kraftfahrzeuge.

Antwort
von GravityZero, 55

Das müssen sie sogar. Denn ab einem bestimmten Alter musst du die Straße benutzen wenn kein Radweg vorhanden ist.

Antwort
von Januar07, 56

Ja, das dürfen sie. Wohin sollen sie denn ausweichen?

Oder erwartest Du, dass die Radler sich hinter den Auspuffrohren einsortieren?

Ist eben ähnlich, wie mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen, da müssen die anderen Verkehrsteilnehmer eben auch warten, bis diese Fahrzeuge die Straße verlassen haben oder sich eine Überholmöglichkeit bietet.


Antwort
von Nordseefan, 40

Ja dürfen sie. Ich meine was sollen sie machen wenn kein Radweg vorhanden ist? Das das so manchen ärgert ist genauso klar, wie manche Autofahrer als Rücksichtslos von Radlern empfunden werden. Die Straße ist nun mal für beide da.

Kommentar von Akelo ,

Es hätte ja sein können dass sie aussteigen und schieben müssen. Aber wie ich hier der Antworten entnehme ist dem nicht so :)

Antwort
von Kleckerfrau, 63

In jeder geschlossenen Ortschaft darf man nicht schneller als 50 km/h fahren. Es sei denn es stehen andere Schilder da wie z.B., 30 km/h .

 Auch Fahrradfahrer müssen sich daran halten.

Und man darf nicht auf der Straße fahren, man muss sogar, wenn keine Radwege da sind und man erwachsen ist.

Und man darf Fahrradfahrer auch überholen. Da ist nichts illegales dran.

Wo ist also dein Problem, wenn andere sich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen halten ?

Kommentar von Graphitiboy ,

Ich hoffe du hast keinen Führerschein...

Kommentar von Kleckerfrau ,

@ Oh doch. Und zwar schon fast 40 Jahre:-)

Kommentar von claushilbig ,

Warum? Da steht doch fast kein einziges falsches Wort - außer, das Radler innerorts auch schneller als 50 dürften, wenn sie es denn schaffen würden ...

Kommentar von Akelo ,

Nun, wie beschrieben erreichen diese niemals die 50, nicht mal annähernd und ebenfalls wie beschrieben, kann mann dort nicht überholen, bzw nur über recht über den Bürgersteig und das ist ja illegal

Kommentar von Kleckerfrau ,

Dann fährst du halt auch langsamer : Man kann niemanden verbieten langsam zu fahren.

Kommentar von Antitroll1234 ,

In jeder geschlossenen Ortschaft darf man nicht schneller als 50 km/h fahren

Als Radfahrer darfst Du sogar innerhalb geschlossener Ortschaften schneller fahren ...wenn Du es kannst ;-)

Es sei denn es stehen andere Schilder da wie z.B., 30 km/h

Dies gilt dann auch für Radfahrer.

Kommentar von Akelo ,

Wer hat denn hier gesagt ich hätte ein Problem damit o_o ich frage nur ob die das dürfen :'D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community