Frage von Rumzajs, 78

Fahrradbeleuchtung auf Akku umstellen?

Hallo,

ich möchte meine fest installierte Fahrradbeleuchtung mit Akkus betreiben. Dabei stellt sich mir die Frage, welche Spannung sinnvoll/notwendig ist und ob eine Strombegrenzung benötigt wird.

Einfache LEDs dürfen nicht ohne Vorwiderstand zur Strombegrenzung betrieben werden. Wird der bei LED-Fahrradscheinwerfern auch benötigt oder wird hier auf die begrenzte Leistungsfähigkeit des Dynamos vertraut?

Wo liegt das zulässige maximale Spannungsniveau bei Fahrradbeleuchtungen? Klar, der Nominalwert beträgt 6 Volt. Aber die Spannung kann deutlich höher sein wenn man es Bergab mal "richtig krachen" lässt. Ich möchte 2 Li-Ion-Zellen (macht ca. 8,4V) verwenden.

Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Beiträge.

Antwort
von Agentpony, 78

Die Maximalspannung ist bauartbedingt verschieden. Leider stellt Dir nicht jeder Hersteller diese technische Info zur Verfügung.

Da du jedoch nach "Zulässigkeit" fragst, sei der Hinweis gestattet, daß du sowieso nur vom Kraftfahrtbundesamt zugelassene Lichtanlagen nutzen darfst (mit K~~~~ - Nummer). Für Akkumulatorbetrieb brauchst Du auch eine entsprechend zugelassene Gesamteinrichtung.

Dies wohlgemerkt gemäß der STVZO, die du natürlich nach eigenem Risiko befolgen oder brechen kannst.

Kommentar von Rumzajs ,

Ich lasse die originale StVZO-Beleuchtung bis auf eine Kleinigkeit unangetastet: Das Kabel vom (Seitenläufer-)Dynamo schließe ich mit einem einem Stecker an. Über diesem Stecker kann ich wahlweise den Akku anschließen. Wenn der leer werden sollte, kann ich den Dynamo wieder aktivieren.

Dadurch habe ich vorn wie hinten auch noch "Standlicht" :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten