Frage von maike15031987, 55

Fahrrad fahren verbot?

Im jahr 2010 war ich betrunken und mit einen BAK von 2,88 von der Polizei angehalten wurden. alles soweit gut, Strafbefehl bezahlt. Mein eigentliches problem ist das mir die fahrerlaubnisbehörde nun ein strich durch die rechnung macht in dem sie mir das unanfechtbare verbot eines führerscheinfreies fahrzeug zu führen aussprach. das hab ich heraus bekommen in dem ich die vorstellung hatte einen führerschein zu machen so vorderte ich vom Kraftfahrtbundesamt einen auszug meiner person an in dem stand es. Nun war ich maßname mäßig unterwegs und dort sagte man mir das ich mich dies bezüglich strafbar mache wenn ich mit fahhrad unterwegs bin und dass das wissen von straftaten gemeldet werden muss. Muss ich jetzt befürchten das ich angezeigt werde? Und wie komme ich aus dem fahrradfahrverbot wieder raus? ich bin nie alkohol mäßig bis auf das eine mal im verkehr auffällig geworden. verstößt das nicht gegen irgendwelche grundrechte? immerhin ist dass das erste mal gewesen und nie wieder. ich sollte eine mpu beibringen aber die ist von den kosten her ja überhaupt nicht bezahlbar (bin kein Millionär). ich danke schon mal über hinreichende antworten.

mfg

Antwort
von siggibayr, 3

siehe auch:

https://www.diempuberater.de/fahrrad-verbot-nach-alkoholfahrt-trunkenheitsfahrt-...

Antwort
von derfiesefriese, 35

Wer mit ner BAK von 2,88 überhaupt noch was machen kann, der trinkt regelmäßig und nicht nur ab und an...Glück gehabt,dass Du nur das eine Mal aufgefallen bist...und wenns nach mir ginge, dauerhafter Fußgänger

Kommentar von maike15031987 ,

Die antwort hilft mir nicht weiter. jeder hat irgendwo ne leiche im keller wenn nicht aus der situation aber irgendwo sind doch mal fehler gemacht. 

Kommentar von derfiesefriese ,

Mit so einer BAK noch am Straßenverkehr teilnehmen als "Fehler" abtun? Sorry, so gefährdet man nicht nur sich, sondern eben unbeteiligte Dritte ganz massiv. Und dann auf Grundrechte pochen? MEIN Grundrecht und das der anderen Verkehrsteilnehmer besteht u.a. aus einem "Recht auf körperliche Unversehrtheit". Und dann wirst Du eben wegen des Mehrheitsprinzips aus dem Verkehr gezogen...mal verliert man, mal gewinnen die anderen. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten