Frage von Seppl245, 45

fahrlässige Körperverletzung nach Verkehrunfall?

Hallo,

hatte vor ca. 3 Monaten einen eigentlich harmlosen Auffahrunfall verursacht bin innerorts mit in einen vollbeladenen Mercedes Sprinter gefahren mit meinem Ford Fiesta. Ich war einen Moment nicht auf die Straße konzentriert, da hatte er vor mir stark gebremst als ich wieder nach vorn schaute begann ich sofort mit einer Vollbremsung. Der Weg hatte leider nicht ganz gereicht und daraufhin bin ich mit ca. 20-25 km/h hinten drauf. Bei uns im Auto war daraufhin soweit alles gut. Der Fahrer des Wagens vor mir war auch wohl auf er stieg aus und klärte sachlich mit mir die weitere Vorgehensweise. Der Mann hatte seinen Sohn dabei ca. 7-9 Jahre alt. Er ist wohl erschrocken und hat geweint. Er stieg selbst aus dem Auto und lief zu seiner Mutter die im Auto noch eins vorne dran gefahren ist. Er hörte auch nicht mehr auf zu weinen. Woraufhin man vorsichtshalber einen Rettungswagen rief. Als der ankam dachte ich einerseits ich sei im falschen Film, weil alles eigentlich sehr harmlos erschien, auf der anderen Seite machte ich mir dann schon Sorgen.

Die Polizei belehrte mich, dass ich Unfallverursacher bin und mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen muss. Im nachhinein verharmloste Sie jedoch das ganze und redete mir gut ein.

Ich rief später noch bei dem Vater des Kindes an und fragte wie es aussieht mit seinem Sohn. Es ist Gott sei Dank nichts weiter passiert.

Meine Frage ist. Wie wirkt sich die Angelegenheit auf meinen Führerschein aus ? Ich bin bereits in der verlängerten Probezeit.

Danke vorab.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Führerschein & Verkehrsrecht, 43

Fahrlässige Körperverletzung ist ein Straftatbestand. Es ist ein Antragsdelikt, d.h. es wird nur verfolgt wenn der Geschädigte einen Strafantrag stellt oder wenn die Verfolgungsbehörden ein öffentliches Interesse erkennen. [Was hier kaum der Fall ist]

In der Regel kann man davon ausgehen das ein eröffnetes Strafverfahren wie in Deinem geschilderten Fall folgenlos eingestellt wird. D.h. es gibt deswegen wohl keine Folgen für die Probezeit.

Antwort
von PeterKremsner, 45

Das hängt, denk ich mal, davon ab ob du letztendlich die Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung bekommst. Wenn dem Kind nichts passiert ist, liegt in dem Fall auch keine fahrlässige Körperverletzung vor.

Ich sag aber gleich ich bin kein Jurist, das ist nur meine Einschätzung, kann aber auch sein dass ich gerade Blödsinn geschrieben habe :)

Antwort
von Lkwfahrer1003, 34

Du wirst ein Schreiben erhalten und dir  nahegelegt an einem freiwilligen Verkehrspsychologischen Beratung  teilzunehmen ........Probezeitmaßnahmen stufe 2 ......

Sollte die Staatsanwaltschaft das öffentliche Interesse bejahen oder  der Vater einen Strafantrag stellen wirst du auch hier einen Strafbefehl erhalten .........Fahrlässige Körperverletzung .........10-20 Tagessätzen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community