Frage von orangesheep, 70

Fahrerlaubnis bei Fahrstunden?

Hallo!

Braucht man um Fahrstunden nehmen zu können eine "Fahrerlaubnis"? Oder ist mit Fahrerlaubnis der Führerschein gemeint, den man logischerweise nach erfolgreichem Beenden bekommt?

Danke LG Linda

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Auto, Fahrerlaubnis, Führerschein, 49

Die Fahrerlaubnis wird dann erteilt wenn man in einer Fahrschule eine Fahrausbildung absolviert und in einer theoretischen und einer praktischen Prüfung sein Wissen nachgewiesen hat.

Der Führerschein ist das Dokument mit dem man die Fahrerlaubnis nachweisen kann.

Wenn man die Fahrausbildung für eine Fahrerlaubnis für eine Klasse absolviert kann man also noch keine solche besitzen - dafür gibt es dann den Fahrlehrer der die Verantwortung trägt.

Kommentar von SaltyCat ,

Sie hat unter der Antwort von thewulfscooter noch entscheidende Informationen nachgeliefert. Würdest du meiner dortigen Einschätzung zustimmen?

Antwort
von TheWulfScooter, 51

In den Fahrstunden brauch man keine Fahrerlaubnis!! Man ist ja gerade dabei seine Fahrerlaubnis zu machen! Fahrerlaubnis ist sozusagen der Führerschein! :)

Kommentar von orangesheep ,

Also auf dem Schreiben vom Arzt steht: " Eine Fahrerlaubnis besteht nach 1-jähriger Anfallsfreiheit, somit ab Januar 2017." Also das heißt ich dürfte vorher Fahrstunden nehmen damit ich ab Januar alleine mit Führerschein (und/oder Fahrerlaubnis) fahren darf? :)

Kommentar von SaltyCat ,

Klingt nach Epilepsie...?

Du hast aus medizinischen Gründen eine "Sperrzeit" bekommen in der du kein Fahrzeug führen darfst, also auch keine praktischen Fahrstunden nehmen kannst. 

Der Begriff ist hier missverständlich verwendet worden und hat in diesem Zusammenhang nicht direkt mit der Fahrerlaubnisverordnung zu tun.

Kommentar von Crack ,

Ein Arzt kann das Führen eines KFZ aufgrund einer Erkrankung verbieten, rechtlich bindend im Fahrerlaubnisrecht ist das aber nicht.

Wenn der Arzt keine Meldung an die Fahrerlaubnisbehörde gemacht hat und diese dann Maßnahmen ergriffen hat muss man sich nicht an seine Weisung halten.

Sicherer und gesünder wäre das aber allemal... 😏

Kommentar von SaltyCat ,

Wie wäre die Konsequenz im Schadensfall, verursacht durch die o.g. Anfälle?

Kommentar von TheWulfScooter ,

Puh. Warum auch immer der Arzt damit was zu tun hat weiß ich nicht. Allerdings verstehe ich seine Aussage also das Zitat nicht.

Kommentar von Miete187 ,

Würde sage du hattes eine Auflage und der Arzt hat nichts dagegen das du nach 1-jähriger Anfallsfreiheit den Führerschein machst...er erlaubt dir den zu machen= Fahrerlaubnis.

Das ist der gleich Begriff, aber eben nicht der selbe wie eine Fahrschule ihn verwendet.

Kommentar von siggibayr ,

Sollte die einjährige Sperrzeit in einem Gutachten (als Nachweis zur Eignung) stehen und der Behörde vorliegen, dann wird dir die Fahrerlaubnisbehörde nicht gestatten, ein Kraftfahrzeug zu führen.

Antwort
von 19Alina86, 42

Du musst eig gar nichts machen. Due Fahrschule kümmert sich um alles. Du musst nur lernen 😄

Antwort
von Rendric, 44

Fahrerlaubnis = Führerschein

Kommentar von christi12345 ,

nicht ganz.

Fahren ohne Führerschein dabei zu haben= 10€ Bußgeld

Fahren ohne Fahrerlaubnis= bis zu einem Jahr Gefängnis

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community