Frage von LIWANE, 87

Fahrerfluchtanzeige an mich von Unfallverursacher?

Die Unfallverursacherun ist rückwärts aus einer Parklücke gefahren und auf mich - stehen in der Fahrgasse des Parkhauses mit gebührendem Abstand - aufgefahren. Sie hat beim ausfahren nur in den Rückspiegel geschaut und nicht ei einziges mal suf die Fahrbahn. Sie bestreitet ihre Schuld und räumt mir Teilschuld ein. Wir diskutieren und werden undd dann einig daß sie Schuld hst. Wir vereinbaren in beiderseitigem Einverständnid die Fahrzeuge weg zu fshren und zu parken und und dann vor ihrem Fahrzeug zu verabreden um Personalien auszutauschen. Ich komme an ihrem Fahrzeug an und sie ist nicht mehr da. Ich verlasse daraufhin den Unfallort. Mein Schaden war meiner Meinung nach eine Bagatelle und ich hätte ihn nicht reparieren lassen. Also dachte ich,daß sie ebenfalls die Sache auf dich beruhen lässt - sie war ja nicht mehr am Fahrzeug. Ich verlasse das Parkhsus. Zwei Tage später kommt Anzeige wegen Faherflucht. Es gibt keine Fotos vom Auffahrunfall. Die Unfakkverursacherin behauptet jetzt ich wäre auf ihr Auto aufgefahren als sie rückwärts aus der Parklücke rausgefahren ist. Nochmal - ich stand um die ausparken zu lassen.

Antwort
von Friedel1848, 23

Wenn ich so deine zusätzlichen Infos noch lese, dann wird dir nur eins helfen: Ein Anwalt. Am besten einer, der auf Verkehrsrecht spezialisiert ist.

Wir können hier nur mutmaßen, was rechtlich jetzt dabei herauskommt, helfen können wir dir aber nicht. Nimm dir einen Anwalt, der weiß, welche Chancen du hast und wie du aus der Sache bestmöglich wieder raus kommst.

So wie du es schilderst, warst du zwar eher nicht schuld, weil du gestanden hast. Eine andere Frage ist aber immer, wer was vor Gericht beweisen kann und wem das Gericht hinterher Glauben schenkt.

Mit deiner Beschreibung zu der Straftat, also unerlaubtes Entfernen vom Unfallort: So wie du es schilderst, hast du wohl einen Strafbefehl erhalten? In diesem Fall solltest du dich gegen den Strafbefehl wehren, d.h. ihn nicht akzeptieren. Auch hier gilt: Das kann am allerbesten ein Anwalt für dich! Allerdings müsstest du das in der Frist von zwei Wochen nach Zustellung tun - ist diese Frist abgelaufen, dann steht der Strafbefehl einem rechtskräftigen Urteil gleich; das regelt § 410 StPO. Dann hättest du, zumindest was das angeht, Pech gehabt.

Antwort
von Gerhart, 21

Warum hast du keine Anzeige wegen Fahrerflucht gestellt? Beschaffe dir einen Zeugen oder stelle Strafantrag wegen Versicherungs - und Prozessbetrug . Die Klägerin hatte einen "guten" Berater. Eigentlich hast du den Schaden selbst zu verantworten, weil du nicht die Polizei sofort benachrichtigt hast. Die Frage nach öffentlichem Verkehrsraum steht noch unbeantwortet im Raum, sodass "Fahrerflucht" eventuell nicht zutrifft.

Antwort
von LIWANE, 57

Na Anzeige gegen mich wg. Fahrerflucht, ich hab der Polizei den Hergang geschildert. Unfallverursacherin behauptet sie wäre gestanden und ich aufgefahen. Strafbefehl an mich. Schaden bei der Geschädigten 500 Euro. Msn bedenke - Unfallverursacherin wird als Geschäfigte bezeichnet. Ich soll 750 Euro zu 30 Tagessätzen bezahlen. Kommt Fahrerlaubnis auch noch weg? Was ist das gür eine Rechtsprechung wenn man vom Unfallopfer zum Fahrerflüchtigen wird?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community