Frage von Ahnungsloser11, 57

Fahrerflucht + Fahren ohne Fahrerlaubnis?

Hallo :)

Es geht um einen guten Freund von mir. Er war schon bei einem Rechtsanwalt bezgl. seines Vergehens, aber ich möchte mir nochmal ein eigenes Bild von anderen Leuten machen.

Es war so, dass er vor einem Monat mit dem Kombi seiner Eltern auf einem Parkplatz rückwärts aus einer Parklücke gefahren ist und dabei gegen eine Kante von einem dieser massiven Container stieß, den ein LKW geladen hatte.

Er fuhr mit Schrittgewindigkeit rückwärts und als er gegen diese Eisenkante fuhr, zerbrach seine Heckscheibe. Der Rest des Autos wurde nicht beschädigt, einzig allein die Heckscheibe war hinüber und dem Container machte das auch eher weniger. Laut seinen Angaben fuhr er dann auf und davon vor lauter Schreck, wurde aber von einem Passanten gesehen bzw. Nummernschild wurde regestriert. Der Kombi war nicht auf ihn angemeldet, er hatte keinen Führerschein, die Eltern wussten nicht, dass er das Auto "geliehen" hatte und eben Fahrerflucht.

Polizei war dann 1 Tag später bei ihm und er hat vom Aussageverweigerungsrecht gebrauch gemacht.

Er hat vor einigen Jahren, was aber eigentlich verjährt sein sollte, schon einige Sachen angestellt. Telefonieren während der Autofahrt, mit 1,6 Promille erwischt worden, Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit Körperverletzung (Einer Frau beim vorbeifahren aus dem Fenster auf den Hintern gehauen mit der flachen Hand) kleinere Diebstähle (alle nur Geldstrafen gewesen) und 3 MPU's hinter sich (die letzte hat er vor 2 Wochen bestanden und seinen Führerschein wieder)

Doch was erwartet ihn nun wegen der Fahrerflucht + Fahren ohne Fahrerlaubnis vor einem Monat?

Sein Rechtsanwalt bei dem er heute den ersten Termin hatte, meinte paar Tausend Euro Strafe und bis zu einem Jahr Führerscheinentzug. Das alles aber ohne Akteneinsicht bei meinem Kumpel. (Beratungsgespräch)

Er klang so verzweifelt... wisst ihr genaueres?

LG

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Verkehrsrecht, 25

Sein Rechtsanwalt bei dem er heute den ersten Termin hatte, meinte paar
Tausend Euro Strafe und bis zu einem Jahr Führerscheinentzug

"Führerscheinentzug", richtig heißt es Entziehung der Fahrerlaubnis, kann es ja hier nicht geben weil Dein Freund keine Fahrerlaubnis besitzt.
Möglich ist eine isolierte Sperrfrist, dazu sicher auch eine Geldstrafe.

Ein Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort sehe ich hier nicht, denn es liegt kein Fremdschaden vor.

Antwort
von Rockuser, 30

Das entscheidet ein Richter. Wenn er Pech hat, muss er in Haft.

Antwort
von dbroni, 24

In den Bau geht er. Ist ja schon vorbestraft. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community