Frage von MirrorOfDeath, 27

Fahren ohne Versicherung, Strafe?

Hey,

Ich bin gerade auf einem Parkplatz mit einem Auto ohne Versicherung und mit falschen Kennzeichen gefahren und wurde erwischt.

Die falschen Kennzeichen sind von einem Kumpel der mitgefahren ist gestellt worden.

Nun, im Internet steht etwas von einer Haftstrafen , allerdings war Ich noch nicht vorher aufgefallen und der Polizist meinte etwas von strafmildernd weil dieser Parkplatz im nirgendwo ist und nie jemand dort steht oder so.

Was kann Ich erwarten für diese bescheuerte Aktion?

Gruß Mike

Antwort
von 19Michael69, 4

Hallo Mike,

wenn du zumindest im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis bist, dann hast du zwei Straftaten begangen.

Anders als von "Ikonos" beschrieben ist keins der beiden ein schwerwiegenderes oder ein geringeres Delikt.

https://dejure.org/gesetze/PflVG/6.html
https://dejure.org/gesetze/StVG/22.html

Für beide sieht das Gesetz das gleiche Strafmaß vor. Eingestellt wird daher hier gar nichts.

Da du diese beiden in Tateinheit begangen hast, wird aber nicht jede Straftat für sich verhandelt. Allerdings fällt die Strafe sicher höher aus, als nur bei einer Straftat.

https://dejure.org/gesetze/StGB/52.html

Wenn das Fahrzeug nicht das deines Freundes war, dann erwartet ihn "nur" eine Strafe wegen des Kennzeichenmissbrauchs.

Bei Straftaten kann man aber nicht wie bei Ordnungswidrigkeiten einfach mal den Bußgeldkatalog aufschlagen und nachschauen wie hoch die Strafe ist.

Wie hoch eure Strafen sind, kann euch hier daher niemand sagen. Das entscheidet der Richter.

Er wird dabei alle Begebenheiten einbeziehen, wie z. B. der "abgelegene" Parkplatz. Das wird weniger hart bewertet, als auf einer Hauptverkehrsstraße.

Auch euer Alter, ob ihr schon auffällig wart und wie ihr euch vor Gericht gebt und ob ihr Reue zeigt, wird das Strafmaß beeinflussen.

Ihr solltet euch einen rechtlichen Beistand zu holen. Zumindest eine Erstberatung eines Anwalts für Verkehrsrecht ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Viele Grüße

Michael


Antwort
von Ikonos, 19

Straßenverkehrsgesetz

III. Straf- und Bußgeldvorschriften

§ 22 Kennzeichenmissbrauch

 (1) Wer in rechtswidriger Absicht

    ein Kraftfahrzeug oder einen Kraftfahrzeuganhänger, für die ein amtliches Kennzeichen nicht ausgegeben oder zugelassen worden ist, mit einem Zeichen versieht, das geeignet ist, den Anschein amtlicher Kennzeichnung hervorzurufen,

    ein Kraftfahrzeug oder einen Kraftfahrzeuganhänger mit einer anderen als der amtlich für das Fahrzeug ausgegebenen oder zugelassenen Kennzeichnung versieht,

    das an einem Kraftfahrzeug oder einem Kraftfahrzeuganhänger angebrachte amtliche Kennzeichen verändert, beseitigt, verdeckt oder sonst in seiner Erkennbarkeit beeinträchtigt,

wird, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

 (2) Die gleiche Strafe trifft Personen, welche auf öffentlichen Wegen oder Plätzen von einem Kraftfahrzeug oder einem Kraftfahrzeuganhänger Gebrauch machen, von denen sie wissen, dass die Kennzeichnung in der in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 bezeichneten Art gefälscht, verfälscht oder unterdrückt worden ist.

http://www.verkehrsportal.de/stvg/stvg_22.php

Das (geringere-) Delikt "Verstoß gegen Pflichtversicherungsgesetz" wird dann wohl eingestellt.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Das (geringere-) Delikt "Verstoß gegen Pflichtversicherungsgesetz" wird dann wohl eingestellt

Ähm nee . das wird wohl in Tatmehrheit abgeurteilt werden . Die strafe wird demensprechend erhöht .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community