Fahren ohne führerschein welche Folgen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es wird einiges passieren.

Du und der Verleiher erhaltet eine Strafanzeige.
Dir kann der Führerschein entzogen und eine Sperre ausgesprochen werden.

Die Gerichtskosten, Strafe ubd Anwaltskosten dürften nicht unerheblich sein.

Vor ein paar Tagen fragte hier jemand, der mit 16 Jahren Mist gebaut hat und mittlerweile 20 Jahre alt ist und den Führerschein der Klasse B begonnen hat.
Die Führerscheinstelle hat ihn aufgefordert ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen.

Willst Du es darauf ankommen lassen dann mach ruhig, aber Du solltest dir im klaren sein, dass es sehr teuer werden und auch eine MPU angeordnet werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne gültige Fahrerlaubnis gefahren: Es droht eine Haftstrafe!

Das Führen eines Fahrzeugs ohne Fahrerlaubnis ist in zwei Szenarien denkbar. Entweder haben Sie die Fahrerlaubnis niemals erworben, oder Sie ist Ihnen entzogen worden.

In diesen Fällen nutzt das Recht den Begriff der Fahrlässigkeit. Meist fallen die Strafen bei fahrlässigen Handlungen geringer aus als beivorsätzlichen Handlungen. So auch im Fall des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Gemäß § 21 Absatz 2 FeV droht bei Fahrlässigkeit eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten oder alternativ eine Geldstrafe. Diese darf aber maximal 180 Tagessätze betragen.

Nicht nur dem Fahrer drohen beim Autofahren ohne Fahrerlaubnis Ahndungen.Fahrzeughalter, die Ihr Kfz wissentlich in die Hände von Fahrern geben, die über keine gültige Erlaubnis zum Autofahren verfügen, bleiben nicht ungestraft. Es ist dabei unerheblich, ob sie die Benutzung des Wagens lediglich zulassen oder sogar anordnen.

Dem Halter droht exakt dieselbe Bestrafung wie dem Fahrer: Eine maximal einjährige Freiheitstrafe oder eine entsprechende Strafzahlung. Als Autohalter sind Sie für den Einsatz Ihres KFZ verantwortlich: Auch hier schützt Unwissenheit vor Strafe nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist natürlich blöd. Ich wurde letztes Jahr auch ohne Führerschein erwischt (hatte ihn für einen Monat abgeben müssen, wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung). Ich bin noch mal ohne Strafverfahren und Eintrag ins Zentralregister davon gekommen.

Ich hatte bei der Polizei angegeben, dass ich eine betrunkene Freundin nach Hause fahren wollte, weil sie nicht Nachts allein gehen konnte.

Meine Strafe war: 2 Monate Fahrverbotsverlängerung und 360 Euro Bußgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Führerschein wird dir weggenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 11Jonas11
21.06.2016, 22:10

Und wann darf ich ihn wieder machen?

0
Kommentar von RuedigerKaarst
21.06.2016, 23:14

eventuell erst nach einer MPU

0

das ist eine straftat, keine owi mehr

du wirst dafür angeklagt,, kommst vor ein strafgericht, mit richter und staatsanwalt und wirst mit tagessätzen bestraft

wenn du es öfters machst, sperren sie dich dafür auch gerne mal ein

so ab dem 3. mal erwischt werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 11Jonas11
21.06.2016, 22:15

Und wenn ich kein einkommen habe? wie hoch ist dann der Tagessatz? mit taschengeld usz komm ich da vielleicht auf 1-2 euro

0
Kommentar von RuedigerKaarst
21.06.2016, 23:13

kein Einkommen dann kann auch Knast rauskommen

0

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist und bleibt ein Straftatbestand. Neben einer Verurteilung zu möglichen Tagessätzen oder Sozialarbeit, wirst du vermutlich auch für eine gewisse Zeit für den Führerschein gesperrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach einfach den a2 ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?