Frage von Ahnungsloser11, 61

Fahren ohne Fahrerlaubnis + Unfallflucht?

Hallo :)

Es geht um einen guten Freund von mir. Er war schon bei einem Rechtsanwalt bezgl. seines Vergehens, aber ich möchte mir nochmal ein eigenes Bild von anderen Leuten machen.

Es war so, dass er vor einem Monat mit dem Kombi seiner Eltern auf einem Parkplatz rückwärts aus einer Parklücke gefahren ist und dabei gegen eine Kante von einem dieser massiven Container stieß, den ein LKW geladen hatte. 

Er fuhr mit Schrittgewindigkeit rückwärts und als er gegen diese Eisenkante fuhr, zerbrach seine Heckscheibe. Der Rest des Autos wurde nicht beschädigt, einzig allein die Heckscheibe war hinüber und dem Container machte das auch eher weniger. 

Laut seinen Angaben fuhr er dann auf und davon vor lauter Schreck, wurde aber von einem Passanten gesehen bzw. Nummernschild wurde regestriert.

Der Kombi war nicht auf ihn angemeldet, er hatte keinen Führerschein, die Eltern wussten nicht, dass er das Auto "geliehen" hatte und eben Fahrerflucht.

Polizei war dann 1 Tag später bei ihm und er hat vom Aussageverweigerungsrecht gebrauch gemacht.

Er hat vor einigen Jahren, was aber eigentlich verjährt sein sollte, schon einige Sachen angestellt. Telefonieren während der Autofahrt, mit 1,6 Promille erwischt worden, Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit Körperverletzung (Einer Frau beim vorbeifahren aus dem Fenster auf den Hintern gehauen mit der flachen Hand) kleinere Diebstähle (alle nur Geldstrafen gewesen) und 3 MPU's hinter sich (die letzte hat er vor 2 Wochen bestanden und seinen Führerschein wieder)

Doch was erwartet ihn nun wegen der Fahrerflucht + Fahren ohne Fahrerlaubnis vor einem Monat?

Sein Rechtsanwalt bei dem er heute den ersten Termin hatte, meinte paar Tausend Euro Strafe und bis zu einem Jahr Führerscheinentzug. Das alles aber ohne Akteneinsicht bei meinem Kumpel. (Beratungsgespräch)

Er klang so verzweifelt... wisst ihr genaueres?

LG

Antwort
von Bley1914, 11

Antwort Alkoholfahrt mit Körperverletzung verjährt erst nach 10 Jahren. Das Wegfahren gilt als Vorsatztat. Meistens kommt bei Akteneisicht mehr zu Tage. KBA-Auszug anfordern. Auskunft aus dem Bundeszentralregister,

wird von der Staatsanwaltschaft angefordert.

Strafe  wenn keine Bewährungsstrafe eine hohe  Geldstrafe. bist 180 Tagessätze; Führerscheinentzug mindestens 12-15 Monate wenn die Zeit bis zur Verhandlung eingerechnet werden. In Niedersachsen in der Regel so.  Ob die Eltern Schadensersatz verlangen können,kann ich nicht erkennen, könnte aber sein. Die Eltern hätten für

die Sicheren Aufenthalt  sorgen müssen Schäden am Auto, am Container

Gericht Anwalt Gutachten (evt.) bezahlt  werden. Er gilt als notorischer Widerholungstäter, er braucht vermutlich ein Gutachten das er nicht als ungeeignet zum fahren eines Autos gilt. ggf. MPU mit  BTM und Alco-gutachten.

Wünsche dir aber alles Gute aus dem Oldenburger Münsterland.

Bley 1914

Antwort
von Rockuser, 43

Ja, das gibt es. Was möchtest Du wissen?

Antwort
von TrudiMeier, 37

Sollte man nicht tun!

Antwort
von herja, 33

Und wo ist jetzt die Frage?

1) Fahren ohne Fahrerlaubnis -> Straftat -> vermutlich Geldstrafe, evtl. Freiheitsstrafe.
2) Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort - > Straftat -> vermutlich Geldstrafe, evtl. Freiheitsstrafe.

Kommentar von Ahnungsloser11 ,

Hab sie nochmals gepostet unter gleichem Titel woanders. Sorry, bin neu hier...

Kommentar von herja ,

Da liegt der Anwalt wohl genau richtig.

Wie genau willst du es denn noch wissen?

Antwort
von LustgurkeV2, 32

Schön blöd + Kriminell

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community