Frage von BjarneDimmler, 118

Fahren mit anderem Auto erlaubt?

Wir fahren in wenigen Wochen in den Urlaub nach Italien. Dabei wollen wir mit dem 3,5-Tonner meines Opas. Ich habe BF17 bin aber nur auf das Auto meiner Mutter versichert. Meine Frage: Darf ich das Auto trotzdem fahren (zumindest in Deutschland) oder muss ich sicher darauf verzichten. Ist es auch ohne Versicherung möglich oder müsste ich das Auto erst auf mich versichern lassen um damit fahren zu dürfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Snickerseater, 100

naja ... du kannst fahren aber es zahlt hald keine Versicherung wenn iwas mit dem Auto von deinem Opa passiert während du färhst

aber normalerweise macht das Niemand ... jeder färht mit Versicherung ... weil wenn du dir denkst das eine Mal geht schon, dann ist das genau das eine Mal wo was passiert und du am Arsch bist xD is immer so im Leben

außerdem muss die begleitperson also dein Beifahrer in deinem Schein eingetragen sein, also falls dein Opa als Beifahrer mitfahren möchte muss er auf dem roten Zettel stehen

Kommentar von BjarneDimmler ,

Ja das ist wohl immer so ich werde es lassen müssen.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

naja ... du kannst fahren aber es zahlt hald keine Versicherung wenn iwas mit dem Auto von deinem Opa passiert während du färhst

Sorry, aber das ist Quatsch mit Soße. ;)

außerdem muss die begleitperson also dein Beifahrer in deinem Schein eingetragen sein, also falls dein Opa als Beifahrer mitfahren möchte muss er auf dem roten Zettel stehen

Na, immerhin das stimmt soweit. :)

Kommentar von 19Michael69 ,

Da hat ja mal wieder eine Antwort das Sternchen bekommen, die es überhaupt nicht verdient hat.

  • Die Aussage zur Versicherung ist falsch.
  • Aufs Fahren mit BF17 in Italien ist er gar nicht eingegangen.
  • Die Aussage zum Opa als Begleitperson ist nur teilweise richtig, da er nicht der "Beifahrer" sein muss. Er darf auch hinten sitzen.

Gruß Michael

Kommentar von Snickerseater ,

Michael du klugscheißer ... wenn du eh alles besser weißt wieso bist du dann nicht der erste der ne antwort schreibt? .. außerdem ist das mit der versicherung ansichtssache, wenn ich ein auto versichern lasse und die fahrerer, die dieses auto dann fahren dürfen in der versicherung angebe und da dann nur sein opa drinn steht, dann ist dieses auto nur versichert wenn sein opa färht ... und wenn du von einer anderen versicherung ausgehen möchtest dann tuh dass, aber deswegen ist meine aussage noch lange nicht falsch .. ... und in meiner fahrschule hieß es "die begleitperson muss als beifahrer mitfahren" begründung: "als beifahrer bekommt man mehr mit wie der BF17 fahrer fährt .. und als begleitperson sollte man dem faher auf fehler hinweisen und ihm tipps geben, falls er was falsch macht oder so, sodass der BF17 fahrer das eine jahr "mitlernt"" ... oder die begleitperson setzt sich einfach daneben und sagt gar nichts ... dann hat diese person weder verantwortung übernommen, noch denn sinn, für den sie gedacht ist, erfüllt  ... ...

Kommentar von Snickerseater ,

AUSERDEM STEHT IN SEINER FRAGE "darf ich das auto trotzdem fahren (zimindest in deutschland)"

DA STEHT NICHT "DARF ICH DAMIT IN ITALIEN FAHREN?"

und da dass so in seiner frage steht bin ich von deutschland ausgegangen ...


Kommentar von Eichbaum1963 ,


außerdem ist das mit der versicherung ansichtssache, wenn ich ein auto versichern lasse und die fahrerer, die dieses auto dann fahren dürfen in der versicherung angebe und da dann nur sein opa drinn steht, dann ist dieses auto nur versichert wenn sein opa färht

Nee, das ist nicht Ansichtssache sondern Sache des Pflichtversicherungsgesetzes!

D. h.: die Kfz-Haftpflicht MUSS auch in diesem Fall einen Fremdschaden bezahlen, kann aber den Jahresbeitrag rückwirkend angleichen und ggf. eine Vertragsstrafe in Höhe von 40-200 % eines Jahresbeitrags .

Sie kann also eine Zahlung nicht verweigern - dies ist nur ein weit verbreiteter Rechtsirrtum.

Allenfalls in der Kasko-Versicherung wäre die VS dann leistungsfrei.

Kommentar von 19Michael69 ,

Falsche Antworten = Hilfreichste Antwort

Richtige Antworten oder Korrekturen = Klugscheißer

Wenn das das Grundprinzip hier sein darf, dann brauchen wir die ganze Plattform nicht.

Es gibt Fragen zu Lebenslagen oder sonstigem, da gibt es verschiedene Ansichten und eine Grauzone und verschieden gelagerte Antworten und Aussagen sind vollkommen in Ordnung.

Es gibt aber auch Fragen wie diese hier, die verlangen nach richtigen Fakten, da gibt es nur Schwarz oder Weiß und nichts dazwischen.

Man muss davon ausgehen, dass sich ein Fragesteller auch auf Antworten verlässt. Vor allem, wenn er sie sogar noch als die hilfreichste bewertet.

Falsche Antworten bringen ihn dabei eventuell in Schwierigkeiten, die sogar rechtliche Folgen für ihn haben können.

Wenn es Klugscheißerei sein soll, dem Fragesteller richtige Antworten zu liefern und vor Problemen mit dem Gesetz zu bewahren, dann bin ich gerne ein Klugscheißer.

Gruß Michael

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 58

Hallo,

zur Versicherung wurde ja schon viel geschrieben, daher nur mal ein kurzer aber wichtiger Hinweis zum BF17:

Mit diesem darfst du nur in Deutschland und in Österreich fahren!

In Italien nicht.

In Bezug auf die Fahrerlaubnis ist es dabei egal welchen PKW du fährst, solange sie dafür ausreicht und eine eingetragene Begleitperson dabei ist.

Viele Grüße und schönen Urlaub

Michael

Antwort
von Kuno33, 86

Dazu musst Du den Versicherungsvertrag kennen. Es kann sein, dass jeder mit der richtigen Fahrerlaubnis mit dem Fahrzeug fahren darf, es kann aber auch eine Einschränkung auf bestimmte Personen geben. Leider kenne ich den Vertrag Deines Großvaters nicht.

Übrigens darfst Du mit jedem Fahrzeug, für das Deine Fahrerlaubnis gilt fahren. Wenn aber der Personenkreis im Vertrag eingegrenzt wird, ist eine saftige Vertragsstrafe fällig.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Ja in Falle eine schuldhaften Unfalls mit einer Nichtfahrberechtigten Person können Regressansprüche bis max 2500 Eur in der Haftpflichtversicherung vom Unternehmen gefordert werden in der Kasko ggf die Zahlung verweigert werden ,ok ist das maximale,  aber ist leider so ,ob es so maximal kommt ist eine andere Frage ?

Antwort
von BenniXYZ, 44

Dein Opa soll dich mit einschließen als Fahrer für den Zeitraum von-bis. Dann ist alles gut und du darfst fahren. Die Versicherung will von dem Risiko wissen. Ggf schicken sie noch einen Nachtrag mit einer kleinen Beitragserhöhung. Bei BF 17 ist das nicht viel, weil du ja immer in Begleitung unterwegs bist.

Erst mit 18 wird es richtig teuer, denn dann weiß man nicht wie du gelernt hast zu fahren. Und Keiner sitzt mehr daneben.

Antwort
von Eichbaum1963, 31

Sind ja wieder mal geniale Antworten hier. :D

Fakt ist: du darfst jedes Fahrzeug führen für das du eine Fahrerlaubnis hast. Denn versichert ist immer nur das Fahrzeug, nicht aber irgendein Fahrer.

Diese Rabatte (z. B. nur Fahrer über 23/25 oder nur Halter ist Fahrer, etc.) existieren nur im Innenverhältnis mit der Versicherung. Haben verkehrsrechtlich also keine Folgen - sprich: verusachtst du in dem Fall einen Fremdschaden, so muss die Versicherung diesen auf jeden Fall begleichen.

Sie kann dann aber den Beitrag rückwirkend angleichen und ggf. eine Vertragsstrafe fordern (40-200 % einer Jahresprämie). Betrifft da aber nur den Versicherungsnehmer nicht den Fahrer. Die Kasko kann in dem Fall aber Leistungsfrei sein.

Vorausgesetzt, du fährst mit eingetragener Begeleitperson.

Kommentar von SirKermit ,

Fakt ist aber auch, dass BF17 in Italien nicht gilt.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Richtig, aber dem ist sich der FS ja auch bewusst^^:

Zitat aus obiger Frage:

Meine Frage: Darf ich das Auto trotzdem fahren (zumindest in Deutschland) ...

Antwort
von Schlauerfuchs, 51

Das kommt auf dem Versicherungsvertreter an ,ob nur eingetragene Fahrer od alle es fahren dürfen ,im Zweifelsfall dort mal anrufen.

Verehrsrechtlich ist BF 17 nicht an Fahrzeuge sondern an die Begleitperson gebunden, aber Versicherungen haben in ihren Verträgen meist Einschränkungen. 

Kommentar von BenniXYZ ,

So ein Schwachsinn, seit wann bestimmt ein Vermittler wer mit dem Fahrzeug seines Kunden fahren darf?

Kommentar von SirKermit ,

Schwachsinn hin oder her, mit der Versicherung wurde ein Vertrag mit bestimmten Bedingungen abgeschlossen. Wer sich an diese nicht hält, bekommt entweder kein Geld oder wird in Regress genommen.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Ganz so ist es ,es gibt Einzefahrertarief, kein Fahrer unter 25 ,etc, das was in Vertrag steht und bei Abschluss so ausgehandelt wurde gilt.

Antwort
von 716167, 62

Nenn mal das genaue zulässige Gesamtgewicht vom 3,5-Tonner. Ist die oberste Grenze dessen, was du fahren darfst.

Dein Opa sollte das auch mit seiner Versicherung klären.

Dein BF17-Schein ist nicht an ein Fahrzeug gebunden, gilt aber NUR in Deutschland.

Kommentar von BjarneDimmler ,

Also mehr Tonnen darf ich nicht transportieren. Ich glaub aber auch nicht, dass da viel mehr rein passen. Zur Info: Es fahren auch noch 6 Leute incl. mir mit.

Antwort
von Denischen, 62

Du darfst es nicht fahren du musst mitversichert werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community