Fahranfränger Zweitwagen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eine Schrottkarre zum Üben wäre zwar nicht vom Anschaffungspreis teuer und Reparaturkosten halten sich gewöhnlich auch in Grenzen (es ist tatsächlich so, dass eher Autos die teurer als 1000,-€ sind zu Dauergästen in Werkstätten werden), fraglich ist wie es vom Unterhalt aussieht.

Versicherung wäre wahrscheinlich das Teuerste im Unterhalt, wenn dieses Geld nicht verfügbar ist hat Dein Mann schon recht damit dass es sooo teuer wäre.

Warum Du keinen Minijob findest kann ich Dir auch nicht beantworten, ich weiss nicht in welcher Gegend Du lebst, wie flexibel Du bist, welche Qualifikanionen Du hast,.... Selbst ein Auto zu haben dürfte aber die Chancen auf einen Job steigern (vielleicht kannst Du dies als Argument gegenüber Deinem Mann vorbringen). Ihr müsst aber wirklich vorher rechnen welche Kosten da jedenfalls kommen werden würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier wird dir mal wieder sehr viel Quatsch erzählt, der dir suggeriert, dass Autos günstig in der Versicherung sein, solange sie klein und wenig PS hätten. 

Die meisten Antwortenden hier haben leider absolut keine Ahnung und raten dir zum Blödsinn. Die Bemessungsgrundlage der Versicherung bildet sich aus der Schadensfallhäufigkeit aller zugelassener Exemplare einer Fahrzeugvariante. So ist ein der genannte 55PS Polo z.B. deutlich teurer zu versichern, als ein 280PS BMW Z3 Roadster! 

Du musst ein Fahrzeug mit niedriger Haftpflichttypklasse suchen! Dazu guckt man in die Typklassenliste und sucht nach Fahrzeugvarianten mit Haftpflichttypklasse 10, 11 und 12. Eventuell noch 13. 

Kleiner Tipp: kein VW schafft das,  außer ein paar luftgekühlte (Oldtimer). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)

Es ist einmal klar zu stellen, dass die Kosten von dem Auto abhängen 

d.h: ein Auto mit wenig PS (z.B: VW Polo mit 55PS) kostet in der Versicherung weniger... jedoch hängen die Kosten auch vom CO2 Ausstoff des Autos ab (alte Autos stoßen mehr Schadstoffe aus als neue)

des Weiteren ist zu überlegen ob sich eine Vollkasko Versicherung überhaupt auszahlt wenn der eigentliche Wert des Autos beinahe niedriger ist als die Kosten für die Vollkasko Versicherung pro Jahr etc...

Haftpflicht ist bei uns sowieso Pflicht (Falls du jemanden anderen in einen Unfall verwickelst oder z.B: bei einem anderen Auto anfährst)

Ich persönlich finde, dass man bei den Kosten vor allem auf Versicherung und Benzin achten soll ("Fixkosten") die man monatlich zahlen muss ohne Geldprobleme zu besitzen.

Der Autokauf ist eine einmalige Sache... (Viele junge Personen kaufen sich ein teures Auto weil sie das Geld für das Auto auf der Seite haben, rechnen aber nicht welche Kosten das Auto mit sich bringt--> Versicherung, Benzin, Reperaturen...) 

Und bzgl "versicherung schießt in die Höhe": je nach Art der Versicherung/Selbstbeteiliung falls sich ein Unfall ereignet.

Hätte ich beinahe vergessen: Versicherungkosten verändern sich je nachdem auf wen das Auto angemeldet ist. Man wird in Stufen eingeteilt... Fahranfänger beginnen in der höchsten -> Folge: Versicherung ist Teurer. Wenn man viele Jahren keinen Unfall hat sinkt die Stufe!

Ich hoffe ich konnte helfen 

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RefaUlm
30.09.2016, 17:50

Blödsinn! Der von dir genannte Polo ist teurer als so mancher Sportwagen! Es kommt ganz einfach auf die SF-Klasse an, je niedriger desto besser

0

Ja, ein Auto ist - selbst wenn es wenig genutzt wird - ein beachtlicher Kostenfaktor. Es wird gerne übersehen, dass so ein Ding pro Jahr ganz leicht 1000 Euro oder mehr an Wert verliert. Billige Karren, bei denen dieser Faktor niedriger liegt, verschlingen dafür umso mehr Reparaturkosten.

Im günstigsten Fall muss man mit 200 Euro monatlichen Kosten rechnen, wenn man sich nicht in die Tasche lügt. Wenn dieses Budget nicht verfügbar ist, muss man halt eine Verbesserung auf der Einnahmenseite erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also, ein Auto mit 2 jahren tüv bekommst du so ab 1000€. Versicherung musst du so mit 400€ im jahr rechnen, wenn er als 2.wagen angemeldet wird, kommt drauf an wieviel PS er hat. steuern auch nochmal zwischen 200 und 300€

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du das erste Mal einen Pkw auf Dich selbst zulassen möchtest, startest Du i. d. R. mit einer sehr niedrigen Schadensfreiheitsklasse bei der Kfz-Versicherung.

Je niedriger die SF-Klasse, desto höher der Versicherungsbeitrag und das kann - je nach Fahrzeug - ein sehr hoher Betrag sein.

Hinzu kommen noch die Kfz-Steuer, Benzinkosten und - gerade bei einer "Schrottkarre" zum Üben - Instandhaltungskosten, sowie eventuelle Kosten für Sommer-, bzw. Winterreifen etc.

Allerdings gibt es Kfz-Versicherungen, die einen Zweitwagen fast so günstig versichern, wie das zuerst zugelassene Fahrzeug.

Dazu müsste dann Dein Mann den Pkw versichern.

Das Argument Deines Mannes, dass die Versicherungsprämie nach einer Schadensregulierung steigt, solltest Du schon berücksichtigen.

Mein Tipp ist, bei Eurer derzeitigen Kfz-Versicherung nachzufragen, welche kostengünstige Möglichkeit Euch angeboten werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es mit einem Hyundai i10 oder einem Mazda MX-5? Beide sehe günstig in der Anschaffung, absolut günstig im Unterhalt, besonders in der Versicherung selbst für nen Anfänger und zudem sehe zuverlässig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf wen ist denn Auto#1 angemeldet? Dein Mann könnte ein Zweitauto anmelden. Das ist nicht so teuer. Meine grobe Schätzung (monatl.)

Steuer ca 5-25€

Versicherung 50-100€

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sajidah87
30.09.2016, 08:45

Das erste läuft auf ihn

0

Hey,
muss nicht so teuer sein, denn du gilts als über 23 jährige gar nicht mehr als Fahranfänger!
Dein Männe kann ein weiteres KFZ als Zweitwagen nur Haftpflicht versichert schon für um die 150,- pro Jahr je nach KFZ natürlich bekommen!
Dann sind noch die Steuern zu zahlen je nach Motorgrösse nochmal um die 130,- pro Jahr

Gute Fahrt, Optiman

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir ein kleines Auto raussuchen was Dir gefällt und genau mit diesen Daten des Autos meine Versicherung anrufen bzw. die Versicherung Deines Mannes und fragen was das kostet die Karre auf ihn als Zweitwagen oder auf Dich als Erstwagen anzumelden. Dann wisst Ihr definitiv was an Kosten auf Euch zukommen und könnt Entscheiden.

Hättest Du denn Zeit um einen Job anzunehmen? wenn ja würde ich weiter suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sajidah87
30.09.2016, 09:10

Ja ich hätte auch gerne einen Job aber nicht will niemand.

0