Frage von WiezumTeufel, 54

Fahndung Schwarzfahren?

Angenommen man fährt schwarz und gibt falsche Daten an wird das stark gefahndet? (Gesichtserkennung und sonstiges) Welche Methoden wenden die an bitte nur richtige Antworten und kein Moralscheiss liebste Community.

Antwort
von feuerwehrfan, 18

Normalerweise verlangen sie einen Ausweis oder rufen die Polizei  damit die deine Personalien überprüft. 

Kommentar von WiezumTeufel ,

also mir ist das nie passiert

Antwort
von MaronAkane, 54

Wenn du keinen Personalausweis dabei hast, wird höchstwahrscheinlich die Polizei dazu gerufen. Die nehmen deine Personalien auf und gleichen diese mit dem Register ab (Einwohnermeldeamt), ebenso wird überprüft ob du schon mal auffällig warst.

Sollte sich dann rausstellen, dass deine Angaben falsch waren, werden die netten Polizeibeamten dich dann zur Aufnahme der Personalien mit zur Wache einladen. ;)

Gesichtserkennung wäre mir neu (möglicherweise werden gerade Prototypen getestet) - normalerweise ist es ganz simpel wie oben beschrieben. Eine Anzeige könnte es schon nach sich ziehen, natürlich auch ein Bußgeld. Die aktuellen Preise für diese "besonders teuren Tickets" müsstest du im Internet finden können.

Aber davon abgesehen, die Kontrolleure kennen irgendwann ihre "Pappenheimer". Wenn du erst mal auffällig geworden bist, werden sie dich umso öfter kontrollieren.

Ich rate dir, einfach die Fahrt zu bezahlen, wie jeder andere vernünftige, erwachsene Mensch auch. Du sparst dir eine Menge Geld, Frust und Ärger. ;)

Kommentar von WiezumTeufel ,

die polizei rufen die nicht. wollen nur daten wissen die geb ich natürlich auch immer richtig an ;)

Kommentar von MaronAkane ,

Das kommt ganz auf den Beamten an ;)

Wenn der mal nen schlechten Tag hat... alles schon gesehen ;) (zwar nicht selbst erlebt, aber Story von nahem Bekannten)

Kommentar von WiezumTeufel ,

ich frage mich nur ob die mit kameraaufnahmen arbeiten und wie die polizei vorgeht .. oder ob die sich nicht so drum kümmern. who knows?

Kommentar von MaronAkane ,

Da kommt es darauf an, wie die Auslastung der jeweiligen Beamten ist. Ein Polizeibeamter hat mir mal erklärt, dass jeder Kollege im Außendienst eine gewisse Anzahl an Fällen vorweisen/bearbeiten muss (Stichwort "Quote erfüllen"). Wenn z.B. gegen Ende des Monats nicht genügend Fälle bearbeitet wurden, dann werden auch die "kleineren Fälle" stärker in Betracht gezogen. 

Solche Quoten gibt es auch bei anderen Beamten und sogar bei manchen Angestellten. Bei Kontrolleuren würde ich das somit auch nicht ausschließen.

Ich weiß, dass in einigen Städten bei Wiederholungstätern/Auffälligen auch die Kameras als Hilfe (z.B. zur internen Fahndung oder Observation) verwendet werden. Ob die das auch bei Ersttätern machen, weiß ich nicht genau. Ich würds nich riskieren.

Kommentar von WiezumTeufel ,

vlt lösch ich die frage lieber das geht ja ratz fatz heute dann hat man die vor der haustür

Antwort
von TheGrow, 31

Hallo WiezumTeufel,

in der Regel kann man keine falschen Daten angeben, da die Kontrolleure sich durch Vorlage des Ausweises von der Richtigkeit der Angaben überzeugen und wenn sich die Person nicht ausweisen kann oder nicht ausweisen will, wird die Polizei / Bundespolizei gerufen, die die Möglichkeit hat, die mündlich gemachten Angaben zu überprüfen.

Sollte der Kontrolleur aus welchen Gründen auch immer unbestätigte und vor allem falsche Daten aufnehmen, hat die Person halt Glück gehabt, denn irgendwelche Fahndungsmaßnahmen  werden nicht durchgeführt.

Das einzige was passieren kann ist, dass der Kontrolleur ein super Gedächtnis hat und Euch Tage oder Monate später irgendwo wieder erkennt und dann die richtigen Personalien feststellt oder gleich die Polizei / Bundespolizei ruft.

Schöne Grüße
TheGrow 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten