Frage von Dichromator, 32

Fällung der Ammoniumcarbonatgruppe. Wie gehe ich vor?

Moin moin ihr Chemiker.

Ich hätte mal gerne ein Problem ^^. Ist zwar erst die 2. Analyse, aber ich hab momentan keinen Durchblick und hätte mir gerne mal eine dritte Meinung eingeholt.

Es geht um die Ammoniumcarbonatgruppe... Ich habe folgende mögliche Ionen enthalten:

Ba2+, Sr2+, Ca2+ aus der AC-Gruppe

Mg2+, K+, Na+, NH4+ aus der löslichen Gruppe

(CO3)2-, (SO4)2-, Cl-, NO3- als Anionen

Jetzt sagen meine Lehrbücher, zunächst mit einer gesättigten Ammoniumcarbonat- Lsg. kochen... da hätten wir schonmal das erste Problem, denn im Labor gibt es sowas nicht bei uns. Daher meine erste Frage: Wie stellt man sowas selber her?

Dann komm ich auch gleich zur 2. Frage: Wie gehe ich allgemein vor, ich hab überall gelesen, dass die Erdalkalimetallionen Ba2+, Sr2+, Ca2+ als Carbonate ausfallen, weil sie schlecht in HAc löslich sind, aber im Vorversuch ist bei mir schon mal gar nichts ausgefallen, obwohl alle drei Ionen hätten drin sein müssen.

Danach sollte man alles filtrieren... 3. Frage: kann ich die NS auch abzentrifugieren und sicher sein, dass alle quantitativ gefällt wurden? Das filtrieren nervt nämlich, weil es sehr schlecht läuft ^^

  1. Frage: Wann und Warum muss ich einen Sodaauszug machen? Wann und warum muss ich einen Soda/Pottasche - Aufschluss machen?

Ich steh auf der Leitung. hoffe mich schubst jemand da runter!

Beste Grüße

Antwort
von IMThomas, 15

An Stelle von Ammoniumcarbonat kann auch Ammoniumcarbamat eingesetzt werden, da dieses bei den höheren Temperaturen, bei denen die Fällung auszuführen ist, zu Ammoniumcarbonat hydrolysiert.


Antwort
von Dichromator, 21

Ja leider gibt es kein Ammoniumcarbonat als Feststoff oder Lösung, dass mir zur Verfügung steht, wie ich bereits geschrieben hab. 

Antwort
von cg1967, 6

Ich hätte mal gerne ein Problem

Offensichtlich hättest du es nicht gern, sondern hast es, und zwar massiv.

Kannst du bei so etwas simplem wie einem Kationentrennungsgang dich nicht einfach stur ans Buch halten?

Antwort
von labmanKIT, 8

Sodaauszug machst du für die Analyse der Anionen bis auf Carbonat das musst du aus der Ursubstanz nachweisen.

Aufschlüsse macht man klassischer weise für Al2O3 oder Cr2O3 da diese sich nicht wirklich mit Säure lösen lassen.

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Chemie, 15

> erste Frage: Wie stellt man sowas selber her?

Theoretisch, indem man CO2 aus der Gasflasche in Ammoniaklösung einleitet. Praktisch, indem man den Praktikumsbetreuer fragt.

> 1. Frage: Wann und Warum muss ich einen Sodaauszug

Sodaauszug bei leichtlöslichen, Aufschluss bei schwerlöslichen Substanzen. Beides dient dazu, die gewünschten Ionen in eine lösliche Form zu bringen.

> 2. Frage:

Habe ich nicht verstanden. Carbonate fällt man sicher nicht aus essigsaurer Lösung aus - möglicherweise ist manches mineralisch vorliegende Carbonat nur schwer in HAc löslich, aber deshalb lässt es sich trotzdem nicht aus HAc ausfällen.

Wegen der Reaktion CO3-- -> HCO3- -> CO2 hast Du eine zu geringe Carbonatkonzentration in HAc.

Hier findest Du die Vorgehensweise:

http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/16/ac/trennungsgang/vlu/trennun...

> 3. Frage: kann ich die NS auch abzentrifugieren

Grundsätzlich schon, aber das Waschen der Niederschläge ist in dem Fall aufwändiger als im Filter.

Antwort
von labmanKIT, 18

Du nimmt Ammoniumcarbonat und löst es in Wasser auf... Ist das so schwer?

Kommentar von labmanKIT ,

Musst du überhaup den Trennungsgang machen oder kannst du die Nachweise auch anders erbringenbei uns hat der nämlich nie gut funktioniert? Sr und Ba sind recht gut über die Flammenfarbe zu erkennen, Ca geht am besten durch zugabe von verd. Schwefelsäure dann fallen nadelförmige Kristalle aus (CaSO4).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten