Frage von kaiserkarl, 21

Fällt neben der Erbschaftssteuer auch Schenkungssteuer für meine Frau an, wenn ich z.B. Wertpapiere auf ein Gemeinschaftskonto überweisen lasse?

Die Erbschaft ligt durch Vorschenkungen über dem Freibetrag und soll auf ein Gemeinschaftskonto übertragen werden. Ist das dann eine Schenkung an meine Frau?

Antwort
von wfwbinder, 12

Wenn ich es richtig verstehe, hast Du Wertpapiere geerbt. Dies, zusammen mit früher erhaltenen Schenkungen, führt dazu, dass Du Erbschaftsteuer zahlen musst.

Die Hälfte der Papiere willst Du Deiner Frau schenken, in dem Du die Papiere in ein gemeinsames Depot einbringst.

Das würde nur passieren, wenn die Papiere insgesamt über eine Mio. wert wären, denn Du kannst Deiner Frau steuerfrei 500.000,- Euro schenken.

Antwort
von imager761, 8

Nein: Erbschafts- und Schenkungssteuer meint dasselbe, nämlich versteuerbarer Vermögenszufluss, unterscheidet nur den Grund des Erwerbs.

Und umfasst alle Vorgänge innerhalb von 10 Jahren, die gesamt zu versteuern wären. Meint: Überlebst du eine unterhalb der unschädlichen Freibetragsgrenze vollzogenen Schenkung nicht 10 jahre und käme Erbe hinzu, würde auf den über dem Freibetrag liegenden Gesamtwert von der Begünstigten Steuer erhoben.

Bei einem Gemeinschaftskonto liegt im gesetzlichen Güterstand Vermutung hälftigen Eigentums vor es sei denn, man könnte Mittelherkunft einem der Kontoinhaber nachweisen - Depoteinlagen werden allermeist unbar überwiesen und sind insofern nachvollziehbar.

G imager761

Antwort
von SquadStein, 13

Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer ist im Prinzip die selbe Steuer. Am Sachverhalt ist aber vielleicht noch mehr, als ich jetzt verstehen kann.

Kommentar von kaiserkarl ,

Sie fragen nach einer Erläuterung: also die Erbschaft soll auf ein Gemeinschaftskonto übertragen werden, ich bin aber der Erbe. Muss meine Frau dann als Mitinhaberin des Kontos Schenkungssteuer bezahlen, weil sie ja 'miterbt'?

Kommentar von imager761 ,

Jetzt ist der Sachverhalt klar: Nein, muss sie nicht. Auch auf einem Gemeinschaftskonto gehört jedem Kontoinhaber nur der auf ihn entfallende Teil des Saldos.

Da deine Frau gerade nichts miterbte, sondern nur dir Erbe anfiel, wäre sie auch nicht schenkungsteuerpflichtig über den wegen deines Geldzuflusses höherem Saldo eures Gemeinschaftskontos. (Auch in einer Ehe bleiben selbst auf einem Gemeinschaftskonto die Salden der Eheleute getrennt voneinander, ihr gehört nicht die Hälfte des Saldos, sondern nur ihre Einlage davon).

Sofern der Verwendungszweck der eingegangenen Erbschaft das nicht zweifelsfrei hergäbe wärst du gut beraten, hierüber eine Aktennotiz anzufertigen und abzuheften: "Eingang v. [Datum] über [Betrag]: Erbe des kaiserkarl aus Nachlasssache [Name, Az]"

Allerdings fiele Erbschaftstsuer für deine Gattin an, wenn du dein Erbe nicht vor deinem Tod ausgeben könntest und dein von ihr erebtes Vermögen einschl. jetzt zugefallenem Erbe über ihrem Freibetrag läge.

G imager761


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten