Frage von Magou, 77

Fällt die Hochstufung der KfZ Versicherung höher aus wenn man sein eigenen Schaden bei Vollkasko mit abrechnet oder spielt das keine Rolle?

Hintergrund: Ich bin mir nicht sicher ob mein Schaden die 300€ Selbstbeteiligung bei Vollkasko überschreitet. Ein Gutachten kommt nur dann infrage wenn die Hochstufung der Versicherung nicht abhängig von der Abrechnung des eigenen Schadens ist. Denn sagen wir mal der eigene Schaden beträgt nur 300€, dann würde man nichts von der Versicherung bekommen, jedoch trotzden höher gestuft werden als wenn man den eigenen Schaden nicht über die Vollkasko geltend gemacht hätte. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt und ihr könnt mir dies beantworten.

Gruß

Antwort
von peterobm, 48

Ein Gutachter käme nur ins Spiel bei Fremdschaden, den du zu begleichen hättest. Eigenschaden kannst ohne Gutachter direkt über die Vers. abwickeln. Man kann auch bei der Vers. anfragen bis zu welcher Höhe es besser wäre den Schaden aus eigener Tasche zu zahlen. 

Bei hoher Schadenssume kann durchaus ein Gutachter seitens der Vers. in Betracht kommen, wirtschaftlicher Totalschaden z.B.

Kommentar von kim294 ,

Eigenschaden kannst ohne Gutachter direkt über die Vers. abwickeln

Das entscheidet nicht der Fragesteller oder du. Ab einer bestimmten Höhe kann die Versicherung durchaus auch bei einem Vollkaskoschaden einen Gutachter beauftragen.

Antwort
von kim294, 38

Du hast also einen Schaden bei jemand anderem verursacht und dazu auch dein Auto beschädigt?

Dann wirst du auch in beiden Sparten zurückhestuft, wenn du jeweils deine Versicherung in Anspruch nimmst.

Ein Gutachten kommt nur dann infrage wenn die Hochstufung der
Versicherung nicht abhängig von der Abrechnung des eigenen Schadens ist

Nicht du entscheidest, ob ein Gutachten von Nöten ist, sondern deine Versicherung. Du solltest auch nicht selbst einen Gutachter beauftragen, denn dann darfst du diesen auch bezahlen.  Den Gutachter würde deine Versicherung beauftragen.

Kommentar von Magou ,

Ja natürlich sind die beiden Versicherungen voneinander unabhängig, das hatte ich völlig ausgeblendet... Haftpflicht regelt den gegnerischen Schaden, Vollkasko den eigenen. Ich werde wohl mal die Vesicherung kontaktieren bis zu welcher Höhe es sich nicht lohnt den Schaden geltend zu machen, obwohl ich nicht glaube das man auf die Aussage, wenn es überhaupt eine gibt, verlassen kann. Ist die Zurückstufung in der Vollkasko denn abhängig von der Schadenshöhe?

Ich befürchte nur das ein vesicherungseigener Gutachter den Schaden nicht vernünftig bewertet. Gibt es da nicht ein Urteil zur freien Gutachterwahl? Denn ich kann das Fahrzeug nicht reparieren lassen und dann die Rechnung einreichen da ich es täglich benötige und damit bis zum nächsten Urlaub warten muss.

Kommentar von kim294 ,

Ist die Zurückstufung in der Vollkasko denn abhängig von der Schadenshöhe?

Nein

Gibt es da nicht ein Urteil zur freien Gutachterwahl?

Das bezieht auf die KFZ-Haftpflicht.

Wenn du bei einem Vollkasko-Schaden den Gutachter selbst beauftragt, zahlst du diese Kosten selbst.

Antwort
von siola55, 27

Hi Magou,

für die Schlechterstufung zum nächsten 1.1. ist grundsätzlich die Anzahl der gemeldeten Schäden beim Versicherer ausschlaggebend, unabhängig von der Schadenhöhe! Dabei spielt das Schadenmeldedatum eine Rolle und nicht das Schadendatum:

Beispiel: Schadentag 30.12.2015
Schadenmeldung am 2.1.2016, dann erfolgt die Schlechterstufung erst zum 1.1.2017!

Gruß siola55

Kommentar von Magou ,

Muss ich das so verstehen da ich bereits ein Schaden gemeldet habe, unabhängig ob ich die Vollkasko in Anspruch nehme oder nicht, werde ich zum nächsten Jahr schlechter gestuft? Ich denke so kann das nicht gemeint sein?!

Kommentar von siola55 ,

Du kannst jederzeit den Schaden rückkaufen innerhalb einer bestimmten Frist (meist 6 Monate nach der Schadenabwicklung!) und damit wirst du dann nicht schlechtergestuft! Einfach mal kurz in deinen AKB (Allg. Kraftfahrtbedingungen) nachlesen unter Schlechterstufung und Schadenrückkauf! Denn nur deine Bedingungen haben einzig und allein Gültigkeit!

...unabhängig ob ich die Vollkasko in Anspruch nehme oder nicht...

Wenn du die Vollkasko nicht in Anspruch nehmen willst, wieso meldest du dann einen Schaden an???

Kommentar von Magou ,

Das weiss ich ja eben noch nicht weil ich nicht einschätzen kann wie hoch der Schaden ist. Es könnten nur 300€ sein, aber auch locker 1500€ wenn innen noch was gebrochen oder verformt ist. Daher werd ich ihn anmelden und schauen ob die Versicherung dann einen Gutachter stellt da ich wie gesagt den Wagen grad nicht zur Reparatur in die Werkstatt geben kann.

Antwort
von Antitroll1234, 26

Denn sagen wir mal der eigene Schaden beträgt nur 300€, dann würde man nichts von der Versicherung bekommen, jedoch trotzden höher gestuft werden als wenn man den eigenen Schaden nicht über die Vollkasko geltend gemacht hätte

Wenn die Versicherung keinen Eigenschaden reguliert, wirst Du in der Vollkasko auch nicht höher gestuft.

Wenn Du 300,-€ SB hast, der Schaden 300,-€ beträgt zahlst Du alles allein und wirst nicht höher gestuft.

Beträgt der Schaden 301,-€ würde die Versicherung 1,-€ übernehmen und dich höher stufen, die Versicherung gibt dir aber den Hinweis das es für dich günstiger ist den 1,-€ auch selbst zu zahlen um eine Höherstufung zu umgehen.

Diesen Hinweis bekommst Du immer von der Versicherung wenn ein Rückkauf lohnenswert ist.

Kommentar von siola55 ,

Wenn Du 300,-€ SB hast, der Schaden 300,-€ beträgt zahlst Du alles allein und wirst nicht höher gestuft.

Irrtum! Die Schadenmeldung ist ausschlaggebend für die Schlechterstufung; dabei spielt das Meldedatum eine Rolle und nicht das Schadendatum!

Sein Pech, wenn er eine SB von z.B. 300 € gewählt hat bei einer Schadenhöhe von exakt 300 €. Die Schadenhöhe ist kein Kriterium für eine Schlechterstufung!

Kommentar von Antitroll1234 ,

Die Schadenhöhe ist kein Kriterium für eine Schlechterstufung!

Eine Schlechterstellung erfolgt nur wenn die Versicherung eine Entschädigung leistet oder Rückstellung bilden muss, wenn die SB 300,-€ beträgt und die Kosten nur 300,-€ betragen ist weder das Eine noch das Andere der Fall.

Auszug aus der AGB der VHV:

I.4.2.1 Ein schadenbelasteter Verlauf des Vertrags liegt vor, wenn Sie uns während eines Kalenderjahres ein oder mehrere Schadenereignisse melden, für die wir Entschädigungen leisten oder Rückstellungen bilden müssen. Hiervon ausgenommen sind die Fälle nach I.4.1.2.

Andere Versicherungen haben ähnlichen / gleichen Text.

Kommentar von siola55 ,

Beträgt der Schaden 301,- € würde die Versicherung 1,- € übernehmen und dich höher stufen; die Versicherung gibt dir aber den Hinweis, das es für dich günstiger ist den 1,- € auch selbst zu zahlen um eine Höherstufung zu umgehen.

Lieber Antitroll, stimmt so leider nicht! Bei einer Schadenmeldung wird immer schlechtergestuft, ausser er nimmt den Schaden-Rückkauf wahr.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Bei einer Schadenmeldung wird immer schlechtergestuft

Nein, nur wenn eine Entschädigung geleistet wird oder wenn eine Rückstellungen gebildet werden musste.

Antwort
von Franticek, 37

Die beiden Versicherungsarten sind völlig unabhängig voneinander.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community