Frage von Sir666666, 57

Fällt das unters Führverbot?

Hallo,
Wenn ich ein unter Pharagraph 42 a fallendes Messer in einem Rucksack auf meinem Rücken zu einem "Einsatzort" transportiere, würde es bei einer Polizeikontrolle unter das Führverbot fallen ?

Antwort
von nico8932, 21

Vorsicht es wurde gesagt im Rucksack ist ok ist es nicht und das Beispiel mit dem Küchen Messer ist was anderes da ist es 1.in der Packung und es ist ein berechtigtes Interesse das gekaufte Messer nach Hause zu bringen du musst den Rucksack mit Ben Schloss sichern

Kommentar von Sir666666 ,

Okay Danke

Antwort
von ES1956, 30

Das Verbot gilt nicht
.......

2.für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,


Man beachte: VERschlossenen !

http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__42a.html

Kommentar von Sir666666 ,

Ja gilt nen Rucksack als "verschlossen" ?

Kommentar von ES1956 ,

Wenn der Verschluss zu ist nennt man das geschlossen - wenn ein Schloss daran ist nennt man das verschlossen.

Kommentar von Sedlazcek ,

Grauzone sind Kabelbinder - liest man auch immer wieder, wären mir persönlich aber zu unsicher. Ich hab mehr als so ein Messer zu verlieren, sowas kann einem die "Zuverlässigkeit" kosten und das wäre den Versuch nicht wert - Schloss ist besser.

Antwort
von Matermace, 36

Im Rucksack "führst" du es nicht, sonst würde es auch ziemlich schwer sich ein Küchenmesser zu kaufen :)

Kommentar von Sir666666 ,

Danke,
Also sollte es keine Probleme geben ?

Kommentar von Matermace ,

Dürfte es nicht^^

Kommentar von Sedlazcek ,

Leider falsch, denn transportieren heist "verschlossen" transportieren und Küchenmesser sind eigentlich auch so zu transportieren (Ich glaube es macht auch einen Unterschied, wenn man aufgehalten wird und hat ein nagelneues Küchenmesser mit Rechnung dabei oder ein Messer, dem man ansieht, daß es ein EDC ist..)

Und nun bitte nicht die Quelle nennen wo in einem EINZELFALL jemand vor einem unabhängigen Richter damit durchgekommen ist, dass er sein Messer ganz tief im Rucksack versenkt transportierte und Ihm der Richter dann Recht gab, das wäre kein Führen. Das ist kein "Präzidenzfall", der selbe Richter kann beim nächsten mal ganz anders entscheiden...

Kommentar von Matermace ,

Ich hab mich näher in die Materie eingelesen, und größtenteils scheint da einfach Unsicherheit zu bestehen. Die meisten sind allerdings deiner Meinung im Sinne von sicher ist sicher, ich verbleibe korrigiert :)
Ich hatte führen immer mit am Körper tragen bzw leicht griffbereit haben verstanden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten