Frage von HamiltonJR, 64

fällt das eigentlich auch unter Angststörung, wenn man nach möglichen Krankheiten recherchiert und sich damit selber verrückt macht?

Antwort
von Mignon4, 43

Ich halte das eher für Hypochondrie, aber ich bin keine Fachfrau. :-)

Es bringt nichts, im Internet nach Krankheiten zu googlen. Wenn man die Symptome liest, bildet man sich immer ein, die Krankheit zu haben. Vergiss nicht, dass du dich anhand von Internet-Informationen nicht selbst diagnostizieren kannst. Das kann nur ein Arzt.

Wenn du also ernsthafte Beschwerden hast, dann gehe gleich zum Arzt und frage keine Laien im Internet und ergoogle keine Krankheiten.

Antwort
von LittleMistery, 14

Das nennt sich im entferneten Maße Hypochondrie würde ich mal sagen.

Antwort
von einfeinfrag, 51

Ist egal . Mensch sollte in jedem Fall einen Arzt fragen

LG einfeinfrag

Antwort
von katet19, 22

ja. Hypochondrie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypochondrie

"Da Betroffene oft durch intensives Recherchieren im Internet eine Symptomverstärkung erleben, haben sich im ärztlichen Fachjargon auch die Begriffe Morbus Google und Cyberchondrie eingebürgert.[4]"

Antwort
von moose1312, 8

Ich lache mich gerade tot, weil ich selten einen so ironischen Post gesehen habe! ;D Aber damit ich hier nicht nur Blödsinn schreibe: Ja, es ist eine Angststörung.

Antwort
von ascivit, 39

Nein.wenn du Hypochonder bist, ist das keine Angststörung

Kommentar von charles2520 ,

wobei es sich doch mit Sicherheit auch zu einer "Angst vor Krankheiten" entwickeln kann.. wenn man sich da hereinsteigert

Kommentar von ascivit ,

Ja da muss es aber wirklich in extreme angst ausarten. Das ist selten so. 

Antwort
von schnoerpfel, 5

Das nennt man Cyberchondrie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community