Fällt das auch unter Lärmbelästigung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Ordnungsamt ist schon der richtige Ansprechpartner, bei derartiger Lärmbelästigung.

Dein Vermieter ist da außen vor, was soll der machen? Der Besitzer vom Kiosk muss schon bedingt dafür sorgen, das auf seiner Verkaufsfläche eine gewisse Ruhe herrscht.

Gegen Demos vor der Haustür kann keiner was machen. Demonstrieren ist Bürgerrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spirit528
06.07.2016, 21:25

Es ist zwar ein Grundrecht, aber das impliziert nicht dass man das tun kann wo und wann man will. Jede Demonstration muss angemeldet sein. Da die Schlümpfe dabei sind wird es wohl jedes Mal angemeldet worden sein. 

0

Nach 22 Uhr müssen an sich auch angemeldete Demonstrationen beendet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jacqy1980
06.07.2016, 21:16

die gehen auch nicht solang, aber die Leute versammeln sich dann beim Imbissstand

0
Kommentar von lumi2000
06.07.2016, 21:20

Das muss nicht zwingend so sein. In meinem Bundesland gibts keine Zeitbeschränkung. Die Lautstärke muss dann aber verhältnismäßig sein.

0

Als weiter beschweren. Unterschriften sammeln. Je mehr sich beschweren, desto eher passiert da was.

Dein Vermieter hat nicht direkt einen Einfluss darauf. Schwer das als Argument für eine Mietkürzung zu nehmen. Dein Vermieter kann sich letztendlich auch nur beim Ordnungsamt beschweren und ähnliches.

Ich denke schon, dass das Lärmbelästigung ist. Zumindest nach 22 Uhr und dass es ja "jeden Mittwoch" passiert ist noch schlimmer. Mal eine Feier am Wochenende oder unter der Woche ist okay, aber jede Woche an einem Werktag bis nachts solch ein Lärm ist nicht hinnehmbar. Kann ja sein, dass die Hartzer, die da demonstrieren am nächsten Tag nicht arbeiten, Ottonormal aber schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?