Frage von DonCollier, 64

Fachwerkhaus Fenster undicht. Neue Fenster einbauen?

Es ist mehr als Problem geworden. Wir sind seit genau 6 Monaten in unserer Wohnung. Natürlich eine Altbauwohnung und in einem Fachwerkhaus. Einmal haben wir bereits dem Vermieter Bescheid gegeben, dass wenn es stärker regnet und der Wind reindrückt, unsere Fenster nicht dicht halten. Wir haben Videos gemacht um es zu verdeutlichen und ebenfalls an den Vermieter geschickt. Nach einigen Tagen kam er auch endlich, hat es sich angesehen und gemeint, dass er da eine Ablaufrinne anbauen will, dass man so etwas wohl bei vielen alten Fenstern macht. Was in meinen Ohren sehr dämlich klingt, da wir noch ein Holzkreuz vor den Fenstern haben und ich denke, dass sich dahinter das Wasser sammelt und dann eben durch die undichten Scharniere auf die Fensterbank läuft. Es zieht auch durch die Fenster. Die Glasscheiben sind im Winter richtig kalt. Außerdem sind an den Stellen, an dem vor unserem Einzug bereits Wasser in die Wohnung gelaufen war, tiefe Einkerbungen und es wurde einfach nur drüber lackiert. Unser Laminat ist in der Küche bereits auf gequollen, da das Wasser von der Fensterbank, hinter der Heizung auf den Boden läuft. Auch das hier habe ich leider viel zu spät gesehen -.-

Meine Frage ist jetzt, ob der Vermieter mit den Worten, sie können nicht einfach so Fenster wechseln, da es Fachwerk ist und unter Denkmalschutz steht, nur eine Ausrede gesucht hat um Geld zu sparen, oder ob dies wirklich stimmt?

Auf dauer immer wieder aufzuspringen wenn man merkt das es regnet und Handtücher auslegen ist keine Lösung und vor allem sind ich und meine Partnerin auch den ganzen Tag arbeiten und können dann nicht immer agieren.

Antwort
von Luise, 28

Da hat der Vermieter recht. Der Denkmalschutz beschützt die originalen alten Fenster. Alte Kastenfenster waren nicht schlagregendicht, daher haben neue Fenster diese Alu-Profile außen. Und man hat eine Regenrinne zwischen den Fenstern gebaut, die extra schon eine Vertiefung hat, damit im Fall, dass bei Regen Wasser eindringt, mit einem Tuch rausgewischt werden kann.

Ich kann euch da leider keine Hoffnung machen. Das ist ein altes Haus, es sind alte Fenster und damit müsst Ihr wohl oder übel entweder leben, oder ausziehen.

Allenfalls könnte man beim Denkmalamt nachfragen, ob man neue, denkmalgerechte Fenster einbauen kann. Aber die möchten immer die Originalfenster erhalten, wann immer man das kann.

Kommentar von Wollelan ,

wie kommst du zu dieser Weisheit? Eine Wohnung in die es reinregnet,egal wie und wo,ist nach bestehendem Recht als nicht vermietbar zu bezeichnen,da Nässe Schimmelpilze bilden kann und andere Gesundheitsgefahren nach sich ziehen kann,egal ob das Gebäude unter Denkmalschutz steht oder nicht,in diesem Fall,muss der Vermieter sofort für Abhilfe sorgen und zwar so,daß kein Wasser mehr in die Wohnräume eindringen kann,-der Mieter hat das recht die Miete um min.50 % zu kürzen bis Abhilfe geschaffen ist,wenn nicht und der Mieter muss deshalb umziehen,bezahlt der Vermieter den Umzug und alle dadurch entstehenden Folgekosten. Basta !

MFG Wollelan

Antwort
von Previa3, 31

Hallo. Also das mit den Handtüchern auslegen würde ich dauernd machen, zumindest so lange bis das Problem beseitigt ist. Wenn es EUER Laminat ist, dann ist der Vermieter für den Schaden verantwortlich - wird es aber auf euch abwälzen, weil ihr das Wasser nicht rechtzeitig beseitigt habt...??? Ansonsten empfehle ich diese Seite: http://www.konrad-fischer-info.de/

Antwort
von Wollelan, 16

Der Mieterschutzbund wird dir genau die gleichen Infos geben !

MFG wollelan

Antwort
von Wollelan, 16

Siehe Kommentar zur Antwort von Luise !

MFG Wollelan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten