Fachhochschulreife, ist es Fachabitur?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Fachhochschulreife wird auch Fachabitur genannt.

Nach der 10 Klasse mit FOR 

Mit FOR kannst Du nach der 10. Klasse die Fachoberschule besuchen

- Abschluss Fachabitur = Fachgebundene Hochschulreife (Du kannst nur
das Fach studieren, dass das Hauptfach der Fachoberschule war -
Wirtschaft / Technik usw.)

Mit FOR Q kannst Du ein Berufskolleg, ein Berufliches Gymnasium, ein
allgemeinbildendes Gymnasium besuchen - Abschluss Abitur = allgemeine
Hochschulreife

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ilkerfb3461
26.04.2016, 11:13

In welchem Bereich muss ich den meinen Fachabitur machen? Für die Polizei Hessen (ich glaub mann geht dort zu einem Bachelorstudium für polizisten) mann muss dafür aber halt die Fachhochschulreife haben? In welchen Bereich soll ich es machen?

0
Kommentar von Sirius66
26.04.2016, 17:04

Du widersprichst dir!

Mit einer Fachgebundenen Hochschulreife darf man alle Bachelorstudiengänge machen. Man bleibt nicht FACHGEBUNDEN!

An eine UNIVERSITÄT darf man hingegen NICHT. Dafür ist ein Abitur erforderlich.

Gruß S.

0

du brauchst mindestens die FHR (12j Schule) in welchem Bereich spielt keine Rolle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leute - nee - ihr bringt da Einiges, unter anderem ilkerfb3461, ziemlich durcheinander.

Generell: Fachabitur ist ein umgangssprachlicher Begriff. In der Regel ist damit die Fachhochschulreife gemeint.

Fachhochschulreife bedeutet, man kann an Hochschulen studieren. An Universitäten hingegen nicht. Jura und Medizin z.B. nicht. Aber alle Bachelorstudiengänge.

Eine Fachhochschulreife kann man auf unterschiedliche Weise erlangen. Sie teilt sich noch einmal in eine theoretische + praktische = volle.

Wenn man auf einem G8 Gymnasium 11 Jahre oder einem G9 Gymnasium 12 Jahre voll hat, hat man eine theoretische FHR. Für eine volle fehlt ein Praktikum/FSJ/FÖJ/BFD.

Wenn man einen Realschulabschluss und eine abgeschlossene Lehre hat, hat man den praktischen Teil einer FHR. Man muss dann noch ein Jahr (hier BERUFSBEZOGEN) FOS/BOS machen, um die volle zu erlagen.

Wenn man einen RS Abschluss hat und danach eine 2jährige FOS besucht, in der man dann in der 11. Klasse ein schulbegleitendes Praktikum macht, hat man die volle FHR.

Wenn ein Handwerker seinen Meister macht, hat er die volle FHR, völlig unabhängig von seinem Schulabschluss.

In FachOBERschulen muss man einen ZWEIG wählen. Gesundheit&Soziales, Technik, Wirtschaft&Verwaltung. Das Praktikum muss in dieser Sparte absolviert werden.

Für eine Bewerbung bei der Polizei ist der Zweig der FOS EGAL. Man sollte das machen, was einem liegt.

SINN macht der Zweig Wirtschaft&Verwaltung mit Schwerpunkt Rechtspflege, weil er am besten auf das Studium vorbereitet. Ein MUSS ist es nicht. Einige BL bieten für Realschüler diesen 5jährigen Weg an. 2 Jahre FOS mit Praktikum Polizei, danach 3 Jahre Studium. Dann ist es obiger FOS-Zweig. Ebenso gibt es Angebote, die theoretsiche (Besuch der FOS) oder praktische FHR (Praktikum) polizeigelenkt nachzuholen.

Gruß S.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung