Facharbeit zum Down-Syndrom?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom 100%
Ich kenne KEINEN mit dem Down-Syndrom 0%

7 Antworten

Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom

Ich kann dir diese zwei Bücher absolut empfehlen und ans Herz legen. Sie werden dir sehr bei deiner Facharbeit helfen. Frag in Bibliotheken nach, normalerweise haben große Bibliotheken diese zwei Bücher auch zum ausborgen! :)

http://www.thalia.at/shop/home/rubrikartikel/ID28684027.html?ProvID=10907922

https://www.weltbild.at/artikel/buch/wir-leben-mit-down-syndrom_21949095-1?wea=6883764&origin=pla&wea=6883764&gclid=Cj0KEQjw6uO-BRDbzujwtuzAzfkBEiQAAnhJ0M1Q_bysIj0JwDy6-oRlACpEQHwJrUTcjocdXwe1IUwaAvLd8P8HAQ

Menschen mit Trisomie 21 (Down Syndrom) werden oft falsch eingeschätzt, wie es generell sehr oft auch mit anderen geistlichen wie auch körperlichen Behinderungen der Fall ist. Google am besten auch nach SchauspielerInnen mit Downsyndrom. In Biologie haben wir darüber mal eine Doku angeschaut und es ist wunderschön zu sehen, wie sehr sie auch integriert werden und was sie alles tun können! Ich weiß leider nicht mehr wie die Doku heißt, aber ich kann versuchen es herauszufinden und es dir dann hier noch schreiben, wenn du möchtest. :)
Liebe Grüße und ganz viel Erfolg bei der Facharbeit! Da hast du dir wirklich ein tolles Thema ausgesucht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
14.09.2016, 22:08

Vielen, vielen  lieben Dank.

0

Mache lieben eine Feldstudie - das bringt Dir mehr als anonyme Umfragen.

Auch in Deiner Nähe gibt es sicher eine Einrichtung der Lebenshilfe und/oder eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Einfach mal hingehen und mit solchen Menschen und evtl. auch dem Fachpersonal reden macht schlauer ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
14.09.2016, 22:06

Klar, würde mir das mehr bringen, doch ich werde keine Zeit finden über eine Stunde zu einer Einrichtung zu fahren. Deshalb melde ich mich hier. Aber trotzdem danke, für deinen Vorschlag :)

0
Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom

Hallöchen, da du eine Facharbeit schreiben willst, denke ich, dass du am besten wirklich einmal bei Lebenshilfe, Caritas und co. nachfragen kannst. Das Leben mit Down Sydrom kann die Unterschiedlichsten Facetten haben, das geht von voll Betreuungsedürftig bis hin zu völlig selbstständig und alleine wohnend, auch gibt es Frauen mit Down-Syndrom, die ein gesundes Kind zur Welt bringen. Wie du merkst eine große Palette an Möglichkeiten. ;)

Ich habe mich selber eine ganze Weile mit dieser Behinderung auseinandergesetzt und Praktika in Werkstatt und Wohnheim gemacht. Hinzu kommt die Schwester einer Freundin. Insgesamt kann ich dir nur sagen, dass im ALLGEMEINEN Menschen mit einer solchen Behinderung sehr Lebensfreudig, aber ebend auch stur sein können.

Ich habe einige Menschen mit Down Syndrom in verschiedenen Bereichen begleiten dürfen und kann nur sagen, dass dies fast immer nicht unkompliziert aber herzlich war, was nicht zuletzt oft an einer eingeschränkten Nähe-Distanz-Wahrnehmung liegen kann.

Für die Familien oftmals eine Belastung, aber gleichzeitig auch eine echte Bereicherung, immerhin kommt man sonst nicht so sehr dazu mal wirklich über den Tellerrand zu schauen. ;)

Da das sonst zu lang wir, hör ich an der Stelle mal auf und hoffe, dass deine Arbeit gut wird ! Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
26.09.2016, 22:25

Vielen Dank....hatte ein dauergrinsen beim lesen, denn du hast mir sehr herzlich geantwortet... :)

0
Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom

Ist Jahre her, der Junge war 5 Jahre alt und das 12. Kind in der Familie. Als er gezeugt wurde, war die Mutter Ü-50 , also war ihr das Risiko klar. Der Kleine ging nicht zum Kindergarten, weil die Erzieher nicht mit ihm zurecht kamen. Er sei zwar sehr lieb, aber nicht zu halten, und das sprenge den Rahmen um ein Vielfaches. Er liebte vorlesen. Er kam immer mit einem Buch auf den Schoß seiner Mutter geklettert, und winkte damit vor ihrer Nase, bis sie nachgab und las. Während eines Buches unterbrach sie das Lesen nur im Notfall, weil der Kleine das gar nicht leiden konnte, dann war ein Tobsuchtsanfall vorprogrammiert. Die Mutter sagte immer, das Kind sei die größte Erfüllung und gleichzeitig die Strafe Gottes für alle ihre Sünden. Er konnte mit seinen 5 Jahren noch nicht selbstständig essen, trug Windeln, sprach nicht bzw unverständlich. Für die 60-Jährige Mutter war der Alltag die Hölle, sagten die anderen Geschwister. Viele kamen auch nicht mehr zu Besuch, weil sie keine Beachtung bekamen, da ja alle Energie dem kranken Kind gehörte. Andere kamen täglich, um zu helfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom

Einen Betroffenen wirst du hier eher nicht finden.

Der zweite Sohn meiner Cousine kam mit dem Down-Syndrom zur Welt. Mittlerweile ist er fast 3 Jahre alt. Es war und ist schwierig. Sowohl gesundheitlich, als eben auch kognitiv. Die Entwicklungsverzögerung ist ja nun mal vorhanden, was den Tagesablauf in der Familie nicht einfacher macht.

Meine Cousine trägt es mit Fassung und sie hat Energie für drei, sie wuppt das schon alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
14.09.2016, 22:01

Dankeschön, für deine schnelle Antwort.

0
Ich kenne jemanden mit dem Down-Syndrom

Wer hat das Syndrom: ein Mädchen, 13 Jahre, aus meinem Bekanntenkreis

Wie ist die Person: lieb, direkt, voll Vertrauen, voll Emotionen und Lebenslust, manchmal dickköpfig

Wie wirkt sich das Down-Syndrom aus: das typische Aussehen halt, dazu eine Intelligenzminderung

Wie ist der Alltag: sie geht zur Schule und ist beim Nach-Hause-kommen sehr müde; sie unternimmt an freien Tagen gerne etwas mit ihren Geschwistern; sie benötigt bei vielen Verrichtungen Unterstützung, kann aber auch einige Dinge, wie einen Tisch zu decken oder einen Obstsalat zuzubereiten, selbständig

Ansonsten ein Tipp: kontaktier doch mal einen integrativ arbeitenden Kindergarten vor Ort, möglicherweise sind dort auch Kinder mit Down-Syndrom. Durch gemeinsames Spiel und Gespräche mit den Erzieherinnen wirst du mehr und besseres erfahren als hier über gute frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nutellakakao
14.09.2016, 22:10

Danke, für dein Kommentar :)

0

Bis auf die teilweise sehr ähnliche Optik sind sie genauso individuelle Menschen wie jeder Mensch es ist.

Ich habe in den letzten drei Jahren über 20 Menschen mit Down-Syndrom kennengelernt - keiner ist wie der andere :D

Grundsätzlich sind sie vielleicht aufgeschlossenere und lebensbejahender als so manch andere aber auch darüber lässt sich keine Pauschalaussage machen.

Wenn du etwas über irgendwelche Charakterzüge oder ähnliches schrieben sollst - lerne sie selbst kennen (und lieben 😄)
Und die typische Charakterisierung (große Zunge, kleine Ohren, häufig Herzfehler) findest du komplett bei Wikipedia.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung