Frage von Youaa, 75

Facharbeit sehr viele Quellen Ohne Verfasser schimm?

In meiner Facharbeit habe ich rund 90 Quellen. Davon sind rund 40 Ohne Verfasser. Ist das schlimm oder kann sowas gut sein?

Antwort
von Eselspur, 10

Wenn du korrekt zitierst, ist Faß grundsätzlich okay, es hängt von den Internetseiten ab. Es ist aber unüblich.
Frag deinen Betreuer, dafür ist er/sie da!

Antwort
von KalleKl, 20

Ja ist schlimm! Da du fremde "Zuarbeit" als deine eigene ausgibst. 

Der kann dir vlt. Helfen http://www.plagscan.com/plagiatcheck/analyse.php

Antwort
von IRENEBOA, 41

Quellen müssen angegeben werden, denn andernfalls kann man dir - zurecht - vorwerfen, dass du dir Erkenntnisse anderer zunutze machst, ohne diese als solche erkenntlich zu machen (Thema Plagiate bzw. Plagiarism).

Wenn du 90 Quellen hast, dann handelt es sich um 90 Werke (schriftlich/Internet/mündlich). Wenn du Zitate meinst, sieht es anders aus, denn da können durchaus 90 Zitate aus nur fünf Quellen stammen. Was genau meinst du also?


Kommentar von henzy71 ,

Seit zu Gutenberg und Schavan wäre es ja fast salonfähig geworden. Zum Glück ist es soweit nicht gekommen ;-)

Kommentar von Youaa ,

Ja ich gebe die Quellen ja an. Ich habe relativ viele Internet Quellen und bei 40 von denen sind halt keine Verfasser bekannt so das ich Ohne Verfasser schreibe. Meine Frage war nur ob es egal ist das es so viele Ohne Verfasser sind.

Kommentar von IRENEBOA ,

Wenn keine Verfasser genannt sind, du also z. B. Wikipedia-Artikel genannt hast, dann gelten diese erst einmal NICHT als wissenschaftlich brauchbar. Das vorweg. Gerade auch bei Seiten/Quellen, die relativ willkürlich bearbeitet werden können, musst du den Zeitpunkt des Querverweises nennen. Nur so kann nachvollzogen werden, welcher Inhalt an dem Tag, an dem du auf den Beitrag verwiesen hast, auch veröffentlicht war.

Kommentar von Youaa ,

Nein, Ich glaube ihr versteht das falsch. Ich habe die Quellen und alles drum und ran angegeben!!! das einzige was ffehlt ist nunmal der Autor! da er auf der Internetseite nicht mit seinem namen kenntlich gegeben wurde.

Kommentar von Youaa ,

Ich habe hinter jede quelle "gelesen am, ...." heschrieben meinst du das damit?

Kommentar von IRENEBOA ,

Naja, damit wir dich richtig verstehen können, solltest du dich einfach klarer ausdrücken - wenn du nicht die erhofften Antworten erhältst, kann das daran liegen, dass die Frage unzureichend formuliert bzw. gar nicht ausformuliert ist.

Antwort
von Laura12346, 39

das muss einen verfasser haben oder zumindest einen herrausgeber, sowas gibt es eigentlich nicht.

und wenn dem doch so ist (zB bei Lexikonartikeln ist das manchmal der fall) dann ist es ganz klar nicht zitierfähig

Antwort
von viktorb, 27

Die Verfasser der Quellen sind wichtig, da man dir sonst vorwerfen könnte, dass du von anderen geklaut hast, da du nicht belegen kannst, woher deine Informationen stammen. :)

Antwort
von leoll, 31

Fußnoten? Wenn wirklich kein Verfasser bekannt ist, kannst du N.N. angeben. Das erscheint mir aber dennoch sehr viel

Antwort
von henzy71, 19

Was sind denn Quellen ohne Verfasser? Die Quelle muss nicht schriftlich sein. Wenn ein Kollege dir einen Tipp oder Hinweis gibt und verwendest das, dann steht im Quellenverzeichnis "Max Mustermann:  persönliche Mitteilung"

Gruß

Henzy

Antwort
von Kabelknipser, 45

Kommt auf die Ansprüche an.

Ich bräuchte sowas nicht abgeben. Würde direkt durchfallen

Kommentar von Youaa ,

Aber was ist denn daran schlimm wenn da kein Verfasser steht?

Kommentar von Kabelknipser ,

ist kein richtiger Nachweis ohne den Verfasser und somit unwissenschaftlich

Kommentar von IRENEBOA ,

Schlimm daran ist, dass du die Erkenntnisse anderer für deine eigenen ausgibst. Wenn du den Autor bei der Recherche nicht vermerkt hast, dann bedeutet das, dass die Quellen nicht nachvollziehbar sind - das wiederum bedeutet, dass hier nicht wissenschaftlich, sondern schlampig gearbeitet wurde. Eine Facharbeit soll aber belegen, dass du in der Lage bist, Quellen angemessen zu zitieren und dann deine eigenen Schlüsse zu ziehen. Das ist aber nicht der Fall, wenn fast 50 % der zitierten Stellen gar nicht belegt sind, also auch gar nicht nachvollziehbar sind.

Kommentar von Youaa ,

Ja, es sind Internetquellen und dort war nicht immer ein Autor geschrieben. Das ist ja die Sache

Kommentar von Kabelknipser ,

Internetquellen sind zum Teil zitierfähig. Aber auch nur mit Autor und Abrufdatum. Sonst kann ich nur nach oben verweisen. Da steht alles was du wissen musst.

Kommentar von IRENEBOA ,

Genau, Kabelknipser:

Wenn keine Verfasser genannt sind, du also z. B. Wikipedia-Artikel
genannt hast, dann gelten diese erst einmal NICHT als wissenschaftlich
brauchbar. Das vorweg. Gerade auch bei Seiten/Quellen, die relativ
willkürlich bearbeitet werden können, musst du den Zeitpunkt des
Querverweises nennen - und eben auch den Autor (bzw. dessen Kürzel). Nur so kann nachvollzogen werden, welcher Inhalt
an dem Tag, an dem du auf den Beitrag verwiesen hast, auch
veröffentlicht war.

Antwort
von Felixie1, 14

Gib die Quellen an,die dir bekannt sind.Ansonsten schreibst Du;:Quelle unbekannt.

Antwort
von biggie55, 15

Das wirst du merken,wenn du auffliegst...

An deiner Stelle würde ich das sehr schnell korregieren.

Kommentar von Laura12346 ,

und auffliegen ist da ja nicht besonders schwer, da reicht ein 2 sekündiger Blick ins litreaturverzeichnis, und den wird es garantiert geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten