Frage von Numars2000, 84

Fachabi, und jetzt?

Hallo erstmal, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Bayern und schließe demnächst die Fachoberschule mit dem Fachabitur ab. Mein großes Problem ist, dass ich nach meinem Abschluss keine Ahnung habe wie es weiter gehen soll, Abitur machen? / Studium? / Ausbildung?... Aber wenn ja, was für eine Ausbildung bzw. welches Studium?

Es ist schwer sich auf Prüfungen vorzubereiten, ohne konkreten Plan, ohne ein Ziel auf dass man hinarbeitet, trotz einem relativ guten Schnitt und den Türen die sich mit der Weiterbildung zum Fachabi öffnen. Denn genau dass ist das Problem - zu viel Auswahlmöglichkeiten! Gibt es hier Menschen, die vielleicht in der selben Situaiton wie ich waren, und eine Lösung für dieses Problem fanden? Falls jemand einen Ausweg kennt, ich nehme alle Vorschläge an :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Wakeup67, 26

Mach erst mal in Ruhe dein Abi und konzentriere dich darauf. Die meisten, die bei uns nach dem Abi die Schule verlassen, haben keinen Plan, was sie machen können. Nach einem Jahr sind 95./. versorgt und haben einen Weg eingeschlagen. Diese Wege sind keine Einbahnstraßen. Man darf Korrekturen vornehmen oder ganz neue beschreiten. Mit dem Abi stehen dir alle Wege offen. Du könntest das Jahr nutzen, um Praktika zu machen. Auch FSJ oder BFD sind sehr gut, um zum ersten Mal berufliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn du nichts Soziales machen möchtest, gibt es auch die Bereiche Kultur oder Ökologie. Neben organisatorischen Tätigkeiten und Büroarbeiten werden den FSJlern oft auch schon eigene Projekte übertragen, die sie durchführen können. Da nimmt man dich einiges mit fürs spätere Berufsleben. Und du hast ein ganzes Jahr Zeit zu überlegen, was du tun willst. Alles geht... nur Stillstand darf nicht sein!

Kommentar von Numars2000 ,

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort!

Kommentar von Wakeup67 ,

Gerne. Habt ein bisschen Vertrauen in die Zukunft... und in euch 👍🏻☀️

Antwort
von laurensilver, 38

Hallo :)
Ich bin in derselben Situation, nur mache ich im Moment mein Abitur, statt Fachabitur, aber ist ja kein Unterschied. Ich wusste bis vor kurzer Zeit auch nicht was ich danach machen wollte, sicher war nur, dass ich studieren wollte. Ich habe mich in Ruhe hingesetzt, habe mir Zeit genommen alle möglichen Studiengänge, die interessant klangen, angeschaut und mir überlegt, was mich interessiert, wo meine Stärken/Schwächen sind, in welchem Umfeld ich gerne arbeiten will, etc. und bin dann letztendlich zum Ergebnis gekommen.
Du kannst mehrere Praktika machen und mehr Erfahrungen sammeln. Wenn dir das Praktikum nicht gefällt, obwohl sich der Beruf interessant anhört, dann weißt du wenigstens, dass du das nicht machen willst :)
Das wird schon, lass dir Zeit. Geh lieber auf Nummer sicher und bleib bei deinem recht guten Schnitt und wenn du denkst, dass du kein Abitur schreiben willst, dann mach das nicht. Mit einem Fachabitur stehen dir sicherlich auch viele Türen offen.
Viel Erfolg/Viel Glück weiterhin, das wird schon :)

Kommentar von Numars2000 ,

Hi :) Danke für die lieben Worte, schön dass du letztentlich den richtigen Weg für dich gefunden hast! Vielleicht sollte man die ganze Sache doch lockerer angehen und auf sich zu kommen lassen, evtl. eröffnen sich ja unterwartet Wege, die man vorher nie eingeschlagen hätte! :)

Antwort
von gutefrageIDK, 27

Les das Buch Das Robbins Power Prinzip und schwimm gegen den Mainstream, indem du Geld für dich arbeiten lässt anstatt andersrum :)
Und das Wichtigste: Hab Spaß dabei, finanziell unabhängig zu werden.

Kommentar von Numars2000 ,

Ich danke dir für deine Antwort, jedoch geht es mir nicht ums Geld verdienen bzw. finanziell unabhängig werden. Ich wünsche mir einen Beruf, der mir Spaß macht und der einen Sinn gibt, auch wenn er mir nicht unbedingt dass schnelle Geld verspricht! Den hoffe ich zu finden :)

Kommentar von gutefrageIDK ,

Es geht hierbei keineswegs um schnelles Geld oder sonstige dubiose Methoden. Jedoch ist es einfach angenehmer sich nicht um die finanzielle Seite kümmern zu müssen (hierbei wirst du mir vorallem im späten Alter zustimmen). Desweiteren setzt dies keineswegs eine risikoreiche Unternehmensgründung oder Ähnliches vorraus. Glaub mir, die jeweilige Arbeit, die du anstrebst, wird deutlich mehr Spaß machen, wenn du dich nicht um die finanziellen Angelegenheiten kümmern musst. Aber selbstverständlich akzeptiere ich deinen Standpunkt und wünsche dir weiterhin noch Viel Erfolg und Gute Entscheidungen! LG

Expertenantwort
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 13

Hallo Numars2000,

die Motivation Dein Fachabi zu machen sollte sein, dass Dir viele Wege danach offen stehen. Mit 18 ist es nicht ungewöhnlich, dass man noch keinen richtigen Plan für die Berufswahl hat. Es gibt dazu aber gute Eignungstests und am Ende zählt sicher auch, in welchen Bereichen Du eine Begabung hast (handwerklich, zahlentechnisch - logisches Denken etc.).

Wenn Du nicht studieren willst, kann Dir unser Ratgeber auch einige Hinweise auf Berufe geben, in denen man gutes Geld ohne Studium verdient. Hier der Link:

https://www.fortbildung24.com/ratgeber/bestbezahlte-berufe-ohne-studium/

Unser Tipp:

Nimm Dir ein Jahr Auszeit nach dem Fachabi und mach Praktika in Berufen, die Dich interessieren.

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Kommentar von Numars2000 ,

Vielen Dank! :)

Antwort
von irgendeineF, 21

Ich war vor ein paar jahren in derselben Situation wie du und habe nach dem fachabi einen bundesfreiwilligendienst gemacht. Bfd und fsj find ich supr, weil du dir so nochmal zeit und erfahrungen schaffst, um über deine zukunft und das was du willst, nachzudenken.

Kommentar von Numars2000 ,

Habe ich mir auch überlegt, jedoch viel negatives darüber gehört und somit wieder sein gelassen. Scheint wohl darauf an zu kommen wo man landet!

Kommentar von irgendeineF ,

ja klar, das tuts ja immer und überall! aber deswegen kannst dus dir ja aussuchen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community