Frage von Alphonse, 49

Extreme Nervosität vor dem Fahren seit einer Panne und Selbstvorwürfe- Hilfe?

Hallo,

Ich hab zu Ostern meinen Führerschein gemacht und seit längerer Zeit auch mein eigenes Auto.

Mein Problem ist aber nicht das Fahren, sondern die Momente davor. Ich hab privat und in der Uni/Schule immer krass viel Stress gehabt und nun burnout- artige Probleme. -schnell nervös und überarbeitet -gesundheitliche Probleme

....auch mein Hausarzt hat gemeint ich müsse jetzt viel Sport machen und mich mal um meinen Körper und Geist kümmern, ansonsten gehts schnell in Richtung Depression (und mein Partner hat bereits welche).

Nun muss das Auto ja trotzdem gefahren werden. Einmal stand ich auf der Autobahn in einem großen Stau und stand dummer Weise mit nem ausgeschaltenem Auto und angeschaltetem Licht und nach paar Minuten war natürlich die Batterie leer.

Seit damals hab ich jedes Mal super Schiess und zitter sogar leicht, wenn ich nur schon daran denke wieder ins Auto zu steigen, weil ich Angst habe dass es plötzlich ausgeht oder nichtmal an. Obwohl ich seitdem schon wieder gefahren bin! Gleichzeitig hab ich große Schuldgefühle, weil ich NICHT fahre.

Es macht mich einfach wahnsinnig!

Jetzt wurde es schon wieder 3 Wochen nicht gefahren und steht in der Tiefgarage und hab so mega Angst, dass die Batterie leer ist.

Innerlich weiß ich dass das totaler Mist ist, was ich denke, aber mein Körper fühlt sich überfordert und schaltet auf Panik. Sobald ich aber 1km gefahren bin, ist alles wieder total entspannt.

Kennt ihr sowas von euch auch? Oder liegt die Nervosität auch stark in meinem "beinahe" burnout- Depression Ding zu Grunde?

Antwort
von Cclass22, 17

Hi,

ich denke, dass es eher an Deiner Nervosität und Deinen bestehenden Problemen liegt.

Hast Du schon mal daran gedacht, es einfach zuzulassen? Ich mein, es kann immer etwas passieren. Die Batterie ist leer, Dein Reifen macht Probleme oder Dein Tank ist leer, weil Du es nicht rechtzeitig geschafft hast zu tanken - das sind z.B alles Dinge, die einfach passieren können - aber noch lange kein Weltuntergang sind, sofern andere oder Du nicht dadurch verletzt werden.

Woher kommt denn die Angst? Ich mein, Du hast das Licht angelassen, den Motor aus, die Batterie war dann leer. Dann hast Du wohl den Pannenservice gerufen und dieser hat Hilfe geleistet und es ging weiter - alles OK.

Es kann leider immer etwas passieren - die Kunst ist es aber sich klarzuwerden, dass man Hilfe bekommt und das man sich darauf vorbereiten kann oder solche Situationen vermeiden oder auch minimieren kann.

Ggf. hilft Dir bei Deinen Problemen auch eine Therapie.

Alles Gute und eine allzeit gute Fahrt!

Lg

Antwort
von DerRumpelrudi, 9

Eine Bekannte hat das auch. Sie steigt in das Auto, streichelt das Lenkrad und dreht dann den Zündschlüssel um.

Dass ein Auto mal stehen bleiben könnte ist ein völlig normaler Vorgang. Es ist halt Technik die nicht immer perfekt funktioniert. Mit den Jahren wird jeder Fahrer gelassener. Auch in einer neuen Batterie steckt niemand drin.

Persönlich würde ich mir nie ein Auto mit automatischer Motorabschaltung kaufen. Die schlechte Erfahrung, dass das Auto an einer Ampel oder im Stau nicht mehr anspringt haben andere auch schon gemacht. Egal ob Du Angst hast oder nicht. Das Licht ist dabei egal, denn es sind die vielen Starts welche die Batterie schwach machen.

Nur wenn Du für ein paar Stunden das Auto verlässt und dabei das Licht brennen hast z.B. die Innenbeleuchtung, dann merkst Du spätestens beim Wiederkommen, dass der automatische Türöffner kaum funktioniert. Dann brauchst Du ein Starten nicht versuchen.

Es gibt aber Grundregeln, die beachtet werden sollten um viel Freude am Fahrzeug zu haben. Dazu zählt auch, dass ein Auto mindestens einmal im Monat bewegt werden sollte, dann wenigstens 50 km. Das ist wichtig für die Technik, denn Öl-, Wasser- und Hydrauliksystem würde sonst verkleben oder rosten. Wer rastet der rostet ist hier wörtlich zu nehmen. Auch auf den blanken Bremsscheiben kann sich schnell ein Rostfilm bilden, der bei der ersten Bremsung zum Problem werden kann. Also nur Mut, denn das ist gut für ein langes sicheres Autoleben.

Ich selbst gehe einmal um das Auto herum, und schaue dabei ob die Reifen genug Luft haben. Sollte ich einmal in einer einsamen Gegend eine Pause einlegen, dann parke ich immer in Fahrtrichtung bergabwärts. Die automatische Innenraumbeleuchtung ist grundsätzlich abgeschaltet. Ich habe auch meine Erfahrungen gemacht.

Lese aus Spass einfach mal die Bedienungsanleitung durch und lerne dein Auto besser kennen. Falls Du das Licht vergessen hast, den Motor abschaltest und die Fahrertür öffnest, dürfte sich nämlich eine Warnhupe melden. Meine geht wie eine leise Polizeisirene.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 3

Also mal als erstes: eine intakte Batterie sollte die Scheinwerfer deutlich länger als nur "ein paar Minuten lang" versorgen können und danach immer noch in der Lage sein, das Auto zu starten. Scheint mir als wäre die möglicherweise schon auf dem halben Weg ins Jenseits.

Und ich hab jetzt wenig Erfahrung mit Angstzuständen oder so, aber das rein faktische Problem einer entladenen Batterie kann man mit technischen Mitteln bekämpfen, sei es stumpf mit einem normalen Ladegerät oder mit so einem portablen Akkupack.

Küchenpsychologisch macht mir das aber alles eher den Eindruck als projizierst du in das Auto Ängste rein, die in Wirklichkeit was ganz anderes betreffen wie beispielsweise deine Beziehung.

Antwort
von Scherzkeks4104, 5

Hey, für mich hört sich das nach einer ziemlichen Kopfsache an. Eventuell möchtest du mal bei der Fahrschule hier vorbei schauen. http://www.schaffenwir.de/de/ Ich hab mal ne Doku über die gesehen und ich denke, das könnte dir helfen mit deiner Panik klar zu kommen, und wenn es nur eine Fahrstunde ist. Ich weiss du hast den Führerschein schon. Man darf trotzdem noch Fahrstunden nehmen. ;) Falls die nicht in deinem näheren Umfeld liegt, suche mal im Internet nach ähnlichen Fahrschulen mit speziell geschultem Personal. Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von Tacheles88, 4

Kauf dir eine neue Batterie (dass die nach "ein paar Minuten" leer ist, ist unnormal) und geh mit deiner Angst zum Psychodoktor, denn das ist ja nicht dein einziges Problem.

Andererseits könntest du das Auto fahren ja vielleich auch ganz bleiben lassen. Wenn man nur mit Krampf alle paar Wochen mal kurz fährt, ist das Taxi evtl. eine Alternative.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community