Frage von DesmondDescole, 85

Extrem schüchtern und keine Freunde - was tun?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, männlich und leider schon seit der Grundschulzeit unter sehr, sehr schlimmer Schüchternheit, welche trotz zahlreicher Therapieversuche bestehen bleibt...

Ich bin eigentlich Portugiese und bin mit meinen Eltern, als ich 3 1/2 Jahre alt war nach Luxemburg gezogen. Als ich in den Kindergarten gekommen bin, konnte ich jedoch schon fliessend Deutsch sprechen, weil ich es irgendwie gelernt hatte, und war - wie zuhause - ein stets heiteres, offenes und freundliches Kind. Dennoch wollte aus mir unbekannten Gründen niemand etwas mit mir zu tun haben (am Aussehen lag es definitiv nicht und an der Sprache ebensowenig; wir verstanden uns - sprachlich gesehen).

Während der Grundschulzeit hat sich das ebenfalls nicht gebessert; ich meldete mich oft im Unterricht und hatte auch bei Vorträgen keinerlei Probleme, aber ansprechen konnte ich niemanden... Meine Lehrer berichteten meiner Mutter deshalb immer, dass ich ein hervorragendes Allgemeinwissen hatte, überaus pflichbewusst war, sehr schnell und gut rechnen konnte, in hohen Masze kreativ war und mich insgesamt recht reif verhielt, was durch meine Wortwahl akzentuiert wurde (sowie vieles mehr, aber darum geht es hier nicht (wirklich)). Um es prägnant zu formulieren: Ich war ein Musterschüler, jedoch hatte ich keine Freunde.

2012 hat mich meine Mutter zu meiner ersten Psychologin gebracht, die eigentlich nur Erwachsene therapierte, aber mich als Patienten akzeptierte, zumal ich eine so reife Persönlichkeit hatte und auch einen deutlichen intellektuellen Vorsprung zu haben schien. Sie wollte auch einen Intelligenztest mit mir durchführen, doch dazu ist es nie gekommen, weil sie ihre Arbeit aus persönlichen Gründen aufgeben musste.

In der 7. Klasse kam ich also aufs Gymnasium (das Schulsystem ist hier anders) und auch hier sah man nur einen schüchternen Klassenprimus, der zwar exzellente Noten erbrachte, aber sich nie meldete und keinen Kontakt zu den anderen Schülern aufbauen konnte - an den sozialen Fertigkeiten an sich lag es jedoch eindeutig nicht, wie es sich später in zahlreichen Tests bei zahlreichen unterschiedlichen Spezialisten (die meisten darunter Psychologen und Psychiater) zeigte.

So gingen wir also von Spezialist zu Spezialist, doch niemand konnte mein Verhalten korrekt interpretieren (die Diagnosen reichen von Asperger-Syndrom über generalisierte Angsstörung bis hin zu narzisstische Persönlichkeitsstörung...), und aktuell gehe ich seit 2 Jahren zu einer Psychologin bzw. Psychotherapeutin (sie ist beides), und das nur weil der Service vom Staat bezahlt wird. Aber wir kommen nicht wirklich voran (auch zwei Aufenthalt in der Psychiatrie haben nichts gebracht); ich weisz nur, dass ich laut dem BIS-HB hochbegabt bin.

Nebenbei geht hier nächste Woche die Schule wieder los und ich zerbreche mir schon den Kopft darüber, wie ich Anschluss finden soll, obwohl ich so viel Angst habe... Ich traue mich einfach nicht mit anderen Menschen zu interagieren...

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BaluDerTanzbaer, 36

Hallo DesmondDescole,

ich möchte mich den Vorrednern zwar im Allgemeinen anschließen, aber ich finde es nicht gut, Dir vorzuwerfen, dass Du Deine Intelligenz hier unterstreichen möchtest. Das ist wohl eine durchaus normale Verhaltensweise, wenn man dort seine sicherste Zuflucht hat.

Einiges von dem, was ich Dir erklären werde, hast Du wahrscheinlich schon gehört, anderes mag vielleicht neu und unbequem sein, aber ich hoffe, ich kann Dir etwas weiterhelfen und Hoffnung geben:

Du musst Dir darüber bewusst sein, dass Deine Verhaltensweise automatisch Ansprüche induziert, die Du während Deiner Kommunikation an Deinen Gegenüber stellst. Falls Du real genauso so sprichst wie Du schreibst und genauso bemüht bist, alle Details zu erwähnen und erwägen, dann können damit zwar viele Leute umgehen, aber sie wollen es nicht - es ist ihnen schlicht und ergreifend zu anstrengend.

Oft hört man von Mobbing in einer Situation wie Deiner. Davon hast Du allerdings kein Wort erwähnt und ich denke einmal, dass Du somit zumindest respektiert wirst.

Was Dir in Deiner Situation leider völlig fehlt, ist Leichtigkeit, Fröhlichkeit und vor allem auch Leichtsinn. Das sind Dinge, die andere Menschen anziehen. Andere Menschen werden Dich immer für Deine Herzlichkeit lieben, nie für Deine Leistungen. Stell Dir einen guten Freund oder eine gute Freundin vor, die Du sehr gerne hast. Es werden nie die Leistungen dieser Person sein, die Du wertschätzt, sondern das Wesen dieses Menschen.

In meinen Augen bringen Dich so viele Therapiebesuche in Deinem Alter nur noch mehr dazu, zu glauben, dass Du ernsthaft an Deiner Eigenart arbeiten musst, dass Du Energie und Zeit investieren musst, um bessere soziale Verhaltensweisen zu "erlernen". Das einzige, was vielleicht Sinn machen würde, wäre ein Coaching oder eine Verhaltenstherapie, die auf Unternehmungen und Erlebnissen basiert.

Du musst raus aus dem Haus, raus in Vereine und Gruppen, raus auf Geburtstagsfeiern. Style Dich mal total neu durch, neue Frisur, neue Skaterklamotten oder was weiß ich. Hol Farbe in Dein Leben, geh zu Veranstaltungen, mach Zelttouren, reise, wenn es finanziell möglich ist.

Mach Dinge, die Dir Spaß bereiten. Es geht um nichts anderes, ohne jeglichen Hintergedanken. Hol Dir schöne Erlebnisse in Dein Leben. Suche Dir aktiv Ziele (auch ganz kleine), die Dich glücklich machen und die Dir wunderbare Erlebnisse bescheren.

Du musst nicht perfekt schreiben, Du musst nicht perfekt in der Schule sein, Du musst auch nicht perfekt mit anderen Leuten umgehen, was Du gerade wahrscheinlich versuchst. Du wirst immer liebenswert sein von ganz alleine aufgrund Deines Wesens, so wie Du andere deswegen lieben kannst. Unterdrücke das nicht, mach daraus nichts Künstliches, versuche Dich nicht so früh schon zu verbiegen. Gib Deinen ersten Gedanken und Lüsten nach, Du kannst und sollst es Dir doch erlauben.

Alles bewegt sich bei Dir auf einer ernsten und seriösen Schiene. Baue Selbstbewusstsein auf, indem Du Deinem Leben aktiv bereicherst. Deine momentane Säule für Selbstbewusstsein ist Deine Intelligenz, aber man braucht eben mehrere im Leben.

Und einen Vorschlag hier will ich auch noch ganz deutlich unterstützen: Treibe Sport, richtig harten, anstrengend Sport. Er hilft in Deiner Situation gerade Wunder.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg in der Zukunft,
Balu der Tanzbär

P.S.: Und kenne auch Deine Grenzen, Deine Eigenart wird Dich Dein ganzes Leben begleiten. Desto älter Du wirst und desto höher in den Bildungseinrichtungen, desto mehr Menschen wirst Du finden, die Dir ähnlich sind und mit denen Dir eine Freundschaft sehr viel leichter fällt. Du musst nicht der Klassenliebling und ein Frauenschwarm werden ;-)

Antwort
von einfachichseinn, 41

Vielleicht solltest du dich einfach mal ein bisschen lockerer machen und dich nicht nur auf deine intellektuellen Fähigkeiten reduzieren.

In deinem Text der wahrlich sehr lang ist, beschreibst du lediglich deine Intelligenz.

Das mag alles schön und gut sein, auch dass du hochbegabt bist, aber du just eben nicht NUR hochbegabt. Neben alle dem bist du vor allem ein Mensch.

Ich verstehe Menschen, wie dich nicht (mehr).

Mir ging es vor einiger Zeit genauso. Ich habe mich nur noch auf meinen IQ reduziert und mir sogar Dinge "verboten", weil ich dachte, als hochbegabter Mensch kann ich y,x nicht tun...

Aber ganz ehrlich das ist vollkommener Blödsinn.
Ich bin ein (junger) Mensch, so wie jeder andere auch.

Ich habe Interessen, Hobbys, Freunde, etc. Klar gelegentlich fällt auf, dass ich komisch bin, weil ich Dinge weiß, die ich eigentlich gar nicht wissen "dürfte" oder weil ich mich für merkwürdig Dinge interessiere...

Ich unterstelle dir jetzt einfach mal, dass nicht deine Hochbegabung dein Problem ist, sondern deine Einstellung!

Antwort
von Dream2810, 13

Hallo , du bist ja fast wie ich.
Ich (w , 15 bald 16 ) bin auch total schüchtern gegen über fremde Leute.
Und traue mich auch nicht jemanden anzusprechen die ich nicht kenne (also wenn ich sie nicht persönlich kenne. persönlich).
Nur so schlimm wie bei dir ist es bei mir nicht.
Vielleicht könntest du ja versuchen irgendjemand aus deiner Klasse anzusprechen sagst einfach hallo und dann kannst du ihm/sie sagen falls er Hilfe braucht bei irgendeinem Fach oder Aufgabe das diese Person dich fragen kann. Und so könnt ihr dann weiter ins Gespräch kommen. Hoffe ich könnte dir helfen wenn du willst kannst du mir jederzeit schreiben.
Viel Glück.

Antwort
von healerwithe, 2

Also erstmal Hallo :) Was ich dir raten würde ist vielleicht erst mit kleinen Schritten anzufangen . Zum Beispiel , wenn du eine Person siehst , deren Oberteil du hübsch findest dann solltest es du der Person einfach sagen . Oder wenn du jemanden siehst , den du magst , dann lächel die Person einfach an . Denke nicht viel darüber nach , tu es einfach . Mach es mit Herz . Dass ist was die Menschen lieben , deine Intelligenz ist ihnen nicht sehr wichtig solange ihr euch einfach mögt . Du hast noch so viel vor dir . Entdecke wie schön es sein kann mit Menschen zu kommunizieren . Geh es langsam an und stelle dir nicht zu hohe Ansprüche . Du solltest nicht still vor dich hinleiden und ich denke keine Freunde in der Schule zu haben , ist kein schönes Gefühl . Wenn du wirklich Freunde haben willst , dann wirst du es schaffen . Glaub an dich ! Ich weiß es ist leicht daher gesagt , da ich mich gerade auch in so einer Situation befinde , weiß ich das . Habe keine Angst davor , dass Leute dich komisch finden oder nicht mögen . Solche Leute wird es immer geben . Das Einzige was ich noch sagen kann , ist : DENK NICHT VIEL NACH , TUE ES . Und irgendwann wirst du ganz sicher Freunde haben . Ich wünsche dir noch viel Glück und Freude in deinem Leben ;)

Antwort
von triunitas3in1, 14

Hättest du denn gern "Freunde"? Oder magst du mehr dein Einzelgänger-Dasein?


Kommentar von DesmondDescole ,

Ich hätte sogar sehr gerne Freunde! Das Einzelgänger-Dasein liegt mich nämlich in hohem Masze an...

Kommentar von triunitas3in1 ,

Falls es nicht zu spät ist: Wäre eine Hochbegabtenschule eine Option für dich?

Ansonsten würde ich mich die letzten Jahre auf dem Gymnasium irgendwie durchbeissen. Wenn du dann ein spezielles Studium oder Ausbildung machst, wirst du dort eher "Gleichgesinnte" finden...

Kommentar von triunitas3in1 ,

Und zerbrich dir nicht den Kopf wegen dem Anschluss. Niemand zwingt dich dazu, höchstens du selbst. Ist doch i.O. wenn du niemanden ansprechen kannst oder magst. 

Setze dich in solchen Situationen nicht zusätzlich unter Druck, als ob du unbedingt müsstest... das macht das ganze nur noch verkrampfter. 

Antwort
von Peacemaker112, 37

Deine Textqualität leidet unter irrelevanten Informationen just saying. 

Vorab: Begabung in Sachen Schule u.ä. schließen keine sozialen Kompetenzen ein, die du sicherlich nicht hast auch wenn du das vielleicht glaubst oder einmal geglaubt haben solltest.

Die Angst die du Beschreibst lässt sich eigentlich immer auf Unsicherheit zurückführen. Ob sich das jetzt in der Angst vor Ablehnung, Zurückweisung, Minderwertigkeitskomplexe (wobei man aufgrund deines Verhaltens eher vom Gegenteil ausgehen könnte) oder anderem ausdrückt lässt sich für mich nicht wirklich erschließen. Meistens gehen Minderwertigkeitsgefühle und Ablehnung aber mit einher, weswegen ich dir zum Sport raten würde. 

Ich kann mir auch sehr gut vorstellen dass du keine sehr hohe emotionale Intelligenz hast. Auch wenn Tests vielleicht etwas anderes Behaupten. Wenn du mit Menschen redest und nicht weißt was sie hören wollen könnten hast du keine wirklichen sozialen Kompetenzen oder einen hohen EQ. 

Weiterhin kann ich sagen dass dir Kleinigkeiten in deinem Verhalten wahrscheinlich nicht auffallen, die anderen missfallen. 

Ich rate dir wie gesagt zum Sport und daran den Gedanken zu haben ''mehr Wert'' als andere zu sein. Solange das natürlich nicht nach außen dringt und auf Grundlagen basiert. In Gesprächen mit anderen musst du meist eigentlich nur Interesse zeigen und auf die Reaktionen deines Gegenübers achten um dein Verhalten individuell anzupassen. 

Kommentar von DesmondDescole ,

Hmm... Kommt mir kommt irgendetwas in deinem Text bekannt vor... Hochbegabte müssen, weil sie so schrecklich intelligent sind und ja alles wissen jedes Problem in Blitzschnelle lösen können und sind auch immer Spitzenschüler. Dem Mythos zufolge schon. In Wirklichkeit gibt es aber auch sogennante Underarchiever, die zwar ein grosses Potenzial haben, dieses aber nicht verwenden können. Das äussert sich beispielsweise in schlechten Noten.

Auf Personen mit einer hohen emotionalen Intelligenz trifft das auch zu. Nur weil etwa die Kontaktaufnahme gestört ist, müssen Empathie, Hilfsbereitschaft, Loyalität sowie viele andere im sozialen Bereich wichtige und nützliche Eigenschaften nicht zwangsläufig ebenfalls schlecht ausgeprägt sein. Sonach kann eine Person über ein reifes Strukturniveau verfügen und perfekt wissen, wie man sich in sozialen Situationen verhalten sollte (was die wenigsten Menschen wissen, wie man anhand des AID3 und teilweise dem HAWIK-IV sieht, wo zum Teil auch die "emotionale" Intelligenz (bzw. das soziale Wissen) geprüft wird. 

Und die heutigen psychometrischen Tests sind ohnehin aussagekräftiger als das Urteil eines Laien, der denkt ihnen erhaben zu sein. So viel dazu...

Kommentar von Peacemaker112 ,

Den einzigen Bezug den ich zu meinem Text sehe ist der wo du meine Aussage über seinen EQ in Frage stellst. Damit hast du auch vollkommen recht der EQ setzt sich ja aus viel mehr Aspekten zusammen als wovon ich geredet habe. Mein Fokus lag aber eindeutig darauf ihm zu ''helfen'' ,oder wie auch immer man das betiteln will, mit seinem Problem klar zu kommen. Ich bin z.B. nicht mal auf seine Behauptung Hochbegabt zu sein eingegangen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community