Frage von Lichtmaschine87, 82

Expartner macht mir mein Leben zur Hölle,trotz gemeinsamen Baby was kann ich tun?

Hallo liebe Gemeinde, Seit Jahren verfolge ich interessiert Eure Fragen und Beiträge und melde mich nun auch mal an:) Ich möchte keinem auf die nerven gehen,aber ich bin gerade in einer unausweichlich Situation. Mein Expartner und ich,unverheiratet,mit leiblicher Tochter von 5 Monaten, trennten uns in einem heftigen Streit vor ca 3 Wochen. Wir haben bewohnen zusammen eine Wohnung,stehen beide im Mietvertrag und zahlen jeweils beide die Hälfte an Miete. Ich zog damals aus meinem gewohnten Umfeld,einer anderen Stadt zu ihm,ihm zur Liebe weil er hier sein Vereinsleben sprich Feuerwehr,Schützenverein etc hat. Da es eskaliert und er sich während der Zeit mit unserem Baby ständig dessen wendet und kaum Zeit für uns hat,bedauere ich dies. Da wir schon des Öfteren deswegen stritten machte er mich auch im Dorf madisch indem er hier jedem seine Probleme mitteilte und nur mich schlecht darstellte.Ich habe hier keine Freunde (ein sehr kleines Dorf) und bin rund um die Uhr nur mit meiner kleinen Tochter zusammen. Nun ,da er unsere Vermieter auch seit zig Jahren kennt,setzte er ein Schreiben /Kündigung des Mietverhältnisses aus wo er mich zu einer Frist zwang zu unterschreiben.Daraufhin behelligte ich eine Anwältin.Er ebenfalls und der Brief von diesem Anwalt beinhaltet eine sofortige Untrtschreibungspflicht,das zurückgeben eines mir gekauften Autos (einen Kombi,den bekommt er zurück)etc etc.,einen ANGEBLICH von mir zerstörten Fernseher (DAS war ER,der ihn zerschlug im Streit)und noch viel mehr. Er kümmert sich auch sehr wenig um seine Tochter.Wenn er sie da hat,muss man ihn darauf hinweisen mal mit ihr etwas Spazieren zu gehen. Er wohnt momentan schräg gegenüber bei seinen Eltern (war ja klar) und auch die Vermieter sind plötzlich gegen mich,weil sie ihn ja so lange kennen würden und das aber nichts mit mir persönlich zu tun hat.Sprich,die würden mir niemals den Mietvertrag alleinig geben,sondern wendern nur ihm alleine.Dabei habe ich meine Kleine Tochter. Da ihm sein Vereinsleben wichtiger ist als seine Tochter,aber dennoch das Umgangsrecht haben will (hat die Vaterschaftsannerkennung anerkannt,haben auch Leider das gemeinsame Sorgerecht UND sie trägt seinen Nachnamen:((((( Nun will ich die Kleine taufen lassen (evangelisch,etwas von mir soll auch mal genehmigt werden)wird er wahrscheinlich nicht zustimmen.Er weiss noch nichts davon. Es tut mir Leid für diesen langen Text,aber ich brauche mal Erwachsene Leute,die dies lesen. Meine Frage: wie kann ich das alleinige Sorgerecht bekommen oder es so machen,dass er kein Umgangsrecht mehr hat.Was soll ich tun.Ich bin am Ende. Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Ganz liebe Grüsse

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Cruiser67, 31

Deinen Ärger und Frust kann ich wirklich gut verstehen und ich wünsche dir, dass du möglichst schnell in ein anderes Umfeld ziehen kannst, denn da in dem "Nest" wirst du nicht glücklich werden. Der Typ verhält sich unmöglich!

Trotzdem sollte dein persönlicher Frust nicht auf Kosten des Kindes gehen. Meine erste Freundin kommt aus solchen Verhältnissen, wo ihre Mutter dem Vater jeglichen Kontakt verboten hat.

Meine Ex hatte wahnsinnig darunter gelitten, dass sie ohne Vater aufwachsen musste. Erst als Erwachsene konnte sie den Vater finden und gerade, als sie sich näher kamen, ist er an Krebs verstorben.

Sie hatte ihrer Mutter diesen Egoismus nie mehr verzeihen können.

Mach bitte nicht auch diesen Fehler!

Der Mann mag als Partner ein A___loch sein, aber wenn er etwas reifer wird, kann er dennoch ein guter Vater werden.

Zum Thema Taufe möchte ich auch noch kurz etwas schreiben. Meine Eltern ließen mich nicht taufen, weil sie der Meinung waren, ihre Kinder sollten später selbst entscheiden dürfen, ob sie getauft sein wollen oder nicht.

Dafür bin ich ihnen immer dankbar gewesen. Ist es wirklich nötig, dem Kind etwas aufzubürden, was nicht wieder rückgängig zu machen ist?

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

VIELEN Dank:)

Das mit Deiner Expartnerin  ist schon sehr heftig,ich hoffe dass sie ihrer Mutter verzeihen konnte.

Sowas will ich irgendwie nicht,vielleicht ist es momentan so weil ich meinen Expartner derart hasse,vielleicht auch noch irgendwie liebe (alles sehr frisch)und meine Entscheidung noch ändere. 

Mit der Taufe ist zwar eine gute Sache von deinen Eltern,aber ich würde gerne wie es meine Familie auch tatsächlich,so machen und sie sehr früh taufen.

Ich danke Dir:)

Kommentar von Cruiser67 ,

Im Moment brauchst du einfach die richtigen Menschen in deinem Umfeld. Kannst du nicht ein paar Tage frei nehmen und alte Freunde besuchen?

Oder Freunde/Verwandte zu dir einladen, damit du nicht so allein gelassen bist und Unterstüzung bekommst.

Du tust mir im Moment total leid und ich hoffe sehr, dass du irgendwo gute Freunde hast, die dir Mut machen und dich aufmuntern können.

gutefrage.net ist zwar manchmal ganz praktisch, aber absolut kein Ersatz für Freunde.

Du musst jetzt stark sein und dir die richtigen Informationen besorgen. Dir wurden von div. Usern ja schon gute Tipps dafür gegeben.

Halte den Kopf oben und denke daran: Nichts ist für die Ewigkeit.., nicht mal die schlechten Zeiten ;-)

Ps:

Deine Einstellung zur Taufe respektiere ich natürlich! :-)

Antwort
von Dahika, 17

Tut mir leid, aber du - ihr beide sicherlich - könnt die Paarebene nicht von der Elternebene trennen.

Du kannst das alleinige Sorgerecht sicherlich nicht bekommen und das Umgangsrecht kannst du ihm auch nicht nehmen.

Antwort
von vdeparty, 30

Liebe Lichtmaschine,

So einen kräftezerrenden Weg musst du nicht alleine gehen! Deine Situation ist belastend für dich und dein Kind. So soll das nicht sein.

Informiere dich bei deinem Kreisjugendamt nach Stellen, die dir zur Seite stehen.

Von Vater meines zweiten Sohns musste ich mich unter sehr schweren Umständen trennen. Verstehe dich total! Ich wurde zur "psychologischen Beratungsstelle Jugend und Familie" weiter geleitet. Das klang für mich erst nach Rücken-tätscheln. Doch die Mitarbeiter dort hörten sich meine Geschichte an und zeigten mir die nächsten rechtlichen Schritte usw auf. 

Bzgl. Erziehungsberechtigung usw musst du wahrscheinlich sowieso beim Jugendamt vorsprechen. Da hilft es, wenn man schon ein paar Menschen kennt.

Versuche, soweit möglich, Zeugen dabeizuhaben, wenn du mit deinem Expartner kommunizierst. Sei kooperativ, solange das Jugendamt hinter dir steht.

Achso... ähnliche Beratungsstellen gibt es oft auch innerhalb der kirchlichen Gemeinden. Vielleicht Diakonie oder ähnliches?

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir Erfolg, gute Nerven und eine bessere Zukunft! 

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

Das ist sehr lieb von Dir:) ich hoffe Eure Situation hat sich verbessert.

Ich werde beim Jugendamt nach einer Beratung fragen.

Danke:)

Antwort
von HaGue60, 36

Was hält Dich denn  noch dort vor Ort? Du solltest überlegen, wo Du hinkannst und wo Du mit Deiner Tochter gut aufgehoben bist. Die Wohnung scheint ja gekündigt zu sein.

Wende Dich an das Jugendamt und lass Dich beraten. Das Jugendamt berät u.a. auch bei Trennung und Scheidung!

Du wirst das alleinige Sorgerecht vermutlich nicht bekommen, weil aktuell ja keine Gefahr vom Kindesvater ausgeht. Er hat ein Umgangsrecht und das wird er wohl auch behalten, wenn Du tatsächlich das alleinige Sorgerecht bekommen würdest!

Daher solltest Du nicht neue Schlachtfelder aufmachen (z.B. Taufe, alleiniges Sorgerecht, ...) und solltest auch das mit einem Umzug mit dem Jugendamt klären, damit Dir nicht Kindesentzug vorgeworfen werden kann.

Es gab ja mal Liebe! Siehst Du noch eine Chance und wer könnte Euch beim Reden helfen?

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

Ich freue mich riesig über die Antwort:) ich habe die Kündigung nicht unterschrieben und werde dies auch nicht. 

Mittlerweile mit ihm reden ist momentan schwierig weil wir noch sehr verstrichen sind.

Ich werde aber wohl,wie Du vor schlägst,beim Jugendamt vorsprechen.

Vielen vielen Dank:)

Kommentar von HaGue60 ,

Du scheinst noch Hoffnung zu haben! Dann setz' Deine Stärken ein! Du weißt, wie es geht! - Und erstmal die Streitigkeiten beiseite lassen. Wenn das Klima besser ist, regelt sich Vieles von alleine!

Kommentar von gnarr ,

das jugendamt regelt keinen umzug. den muss die km mit dem kv regeln. wenn er dagegen ist, darf sie das kind bspweise nicht mitnehmen.

Kommentar von HaGue60 ,

@gnarr: Klar, dass das Jugendamt den Umzug nicht regelt. Aber gemeinsames Sorgerecht heißt jeder 50 % und das bedeutet, dass man nicht so einfach wegziehen sollte, damit dies nicht als Kindesentziehung bewertet wird. Es geht darum, sich nicht in eine schlechte Position zu bringen. Und 50 % bedeutet auch nicht, dass der KV alles bestimmen kann!

Antwort
von ASMAT75, 33

Hey Lichtmaschine,

alles was Du schreibst, kann ich so gut nachvollziehen; sprich, ich habe es selber auch erlebt.

Manchmal ist es nur die erste Verletztheit und nach einiger Zeit schaffen es die beiden Elternteile, respektvoll zum Kindes Wohl miteinander umzugehen. Sehr gut hilft hier der Kurs "Kinder im Blick", den die Eltern getrennt besuchen. Vlt. gibt es dies bei Deiner Erziehungsberatungsstelle.

Meistens funktioniert das aber nicht und gerade auf dem Dorf wird das für Dich immer ein Spießrutenlauf bleiben. Mein Tipp deshalb: Ziehe zurück in Deine gewohnte Umgebung. Dort hast Du hoffentlich Familie und Freunde.

(Nur zur Anmerkung: Ja, und ich weiß, dass der Vater ein Umgangsrecht hat und dass das Kind seinen Vater braucht...und ich weiß auch, dass wir z.B. ohne den psychopathischen, gewalttätigen, stakenden Erzeuger meiner Kinder ein ruhigeres Leben führen würde. BASTA! für alle, die das hier anmerken wollen würden.)

Die Hoffnung auf das alleinige Sorgerecht kannst Du Dir gleich aus dem Kopf schlagen. Dazu müsste er das Kind schon misshandeln, einsperren, etc. und selbst da ist häufig nur das Umgangsrecht einschränkbar.

Deshalb dazu mein Tipp: Akzeptiere so früh wie möglich

- Ihr habt das gemeinsame Sorgerecht

- Er hat ein Umgangsrecht

- Vermutlich wirst Du ihn um jeden Cent betteln müssen

- Du bist auf Dich alleine gestellt. Also mach Dich unabhängig von ihm.

Je früher Du das schaffst, desto früher kann er bei Dir keine emotionalen Knöpfe mehr drücken und das macht Dich frei. Was er aus seinem Leben macht, kann Dir dann egal sein.

Und noch ein Hinweis zur Taufe: Gemeinsames Sorgerecht bezieht sich auch darauf...allerdings kann man NIEMANDEM mehr dieses Sakrament wegnehmen. Wer einmal getauft ist, ist nun mal getauft.

"Gott hält immer eine schützende Hand über uns und eine unter uns. Und wir können nie tiefer fallen als in Gottes Hand."

In diesem Sinne "Aufstehen, Krone zurechtrücken und weiterschreiten."

Lieber Gruß

Asmat75

  .

Kommentar von gnarr ,

ein kind wird bei gsr nicht getauft ohne unterschrift des vaters.

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

Vielen Dank Asmat75,

Momentan ist eine einfache Einigung unmöglich da die Trennung recht frisch ist.Der Psalm ist wunderschön  aber ich frage mich, denn ich kann sie ja nicht ohne Einverständnis taufen.

Ich danke Dir sehr

Kommentar von ASMAT75 ,

Du darfst sie eigentlich nicht ohne Einverständnis taufen, aber es gibt ja evtl. eine befreundeten Pfarrer, der es dennoch tut und dann ist das Thema durch.

Im Übrigen gibt es ganz klare Gerichtsurteile pro Taufe, falls ein Elternteil nicht taufen will. Allerdings denke ich, dass es bei Dir um Evang. oder kath. geht, oder? 

Antwort
von gnarr, 12

das gemeinsame sorgerecht steht ihm zu. du nennst keinen einzigen grund für alleiniges sorgerecht. getauft wird das kind nur, wenn der vater zustimmt oder wenn das kind den weg selbst wählt wenn es 14 ist. letzteres wäre ein vernünftiger weg, den gang in die kirche kann er dir an deinen sonntagsumgängen nicht verbieten.

an deiner stelle, solltet ihr beginnen über getrennte wege zu sprechen. was ist dein, wo ist deine neue wohnung und wer nimmt das kind mit sich oder wird der kv dir die mitnahme des kindes verbieten? das sind sachen worüber ihr gemeinsam reden müsst und solltet, statt sinnlos geld in anwälte zu investieren.

wenn du das alles geklärt hast, kannst du dir gedanken irgendwann mal über die religiöse erziehung machen. das beinhaltet nicht unbedingt und gezwungener maßen die taufe.

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

Danke:)

Ich bin nicht streng religiös aber glaube an Gott.Ich finde es eine schöne Tradition,Kinder in jungen Jahren zu taufen.

Das Problem ist,seit der Geburz8 (Notkaiserschnitt)ist sowie so alles schief gelaufen und ich möchte doch einfach nur die Kleine genießen können:( 

Was Du angesprochen hast mit dem Geld für Anwälte investieren,da gebe ich Dir Recht

Aber es ergab sich auch der Situation,dass er mich zwang eine Kündigung zu unterschreiben was ich nicht wollte.

Ganz liebe Grüsse 

Kommentar von gnarr ,

die taufe ist eine entscheidung die jeder mensch allein treffen sollte. es ist nicht nötig das kind schon jetzt zu indoktrinieren und in eine religionstruppe zu zwingen aus der es nie wieder raus kommt.

hast du das kind gefragt ob es seine daten irgendwo hinterlegt haben möchte für die ewigkeit? ist es einverstanden etwas anzunehmen und einer gemeinschaft beizutreten? dein kind weiß nichts von gott, hat kein konzept davon und wie willst du ihm erklären, dass die daten mit 14 natürlich nicht gelöscht werden. ich bin heute noch sauer auf meine eltern das sie so einen schwachsinn mit mir veranstaltet haben und ich in so einem lügenverein mit drin sitze.

taufe dein kind alternativ wenn du willst. geh zu einer quelle in den bergen und begrüße es in der welt in namen deines gottes. die idee fand ich ganz nett.

für die stiuation mit deinem notkaiserschnitt tut mir leid. dafür gibts traumatherapeuten und die helfen dir zu verarbeiten was da abgelaufen ist. ich hörte das es schon ziemlich krass ist, weil angeblich etwas fehlt^^

ihr solltest eine mediation beginnen im jugendamt oder in einer stelle der caritas oder erziehungsberatungsstelle. dort lernt ihr moderiert zu sprechen und aus der ärger-ebene irgendwann auf elternebene zu kommen. einigt euch untereinander wie es weitergeht.

wenn du nur 5 km weiter weg ziehst, sollte es mit seiner umgangshaberei überhaupt kein problem haben. such dir eine kluge umgangsvereinbarung über google und füll die mit ihm aus:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so

- hälftige ferien und feiertage,

- drei wochen sommerurlaub

oder eben was er in seiner vereins-geschichte-dackelei schafft zwischen zu schieben. lernt reden, dass ist wichtiger als ein neuer fernseh.

Antwort
von Spikeeee, 25

Hallo,

das ist ja eine sehr traurige Lage :( fuehl dich Mal fest gedrueckt.

Mein Tipp: Mach dich schnellstens auf die Suche nach einer neuen Wohnung, weg von dem Dorf. Vielleicht zurueck zu deiner Familie/Freunden.

"...alleinige Sorgerecht bekommen oder es so machen,dass er kein Umgangsrecht mehr hat." Nein! Bitte versuch das nicht. Natuerlich sollte deine kleine Tochter bei dir Leben aber gewaehre ihm sein Umgangsrecht. Er ist ihr Vater. Es ist genauso seine Tochter wie deine. Solange er nicht gewalttaetig ist ihrgenueber sollst du ihr ihren Vater nicht vorenthalten.

Das mit dem Fernseher... ist er Gewalttaetig? Dann Anzeigen. Sofort. Und dann wuerde ich sofort das alleinige Sorgerecht beantragen.

Sprich mit deinem Anwalt ueber alle Bedenken.

Wie weit ist deine Familie weg? Nahegenug um Mal eben hinzufahren, uebers Wochenende? Du brauchst definitiv jemanden der dir Zuhoert und dich persoenlich kennt und dich in den Arm nimmt ;)

Viel Glueck

Kommentar von Lichtmaschine87 ,

Danke:) sehr lieb von Dir

Ich suche auch schon eine Wohnung in meiner alten Stadt. Die Entfernung sind 5 km,also überhaupt nicht viel.

Mit dem Umgangsrecht hast du recht,momentan ist das noch alles recht frisch und ich habe einen derartigen Hass, sodass ich denke dies wäre das einzige Mittel ihn komplett zu streichen (ich weiss,das ist ein falsches Mitte)

Er hat mich bisher auch nur einmal geschlagen,aber nur im alkoholisiertem Zustand. Daraufhin rief ich die Polizei und er hatte ein 10-Tägiges Verbot in die Wohnung zu kommen. Der Kleinen gegenüber muss ich fairerweise sagen war er nie gewalttätig. 

Ich freue mich so sehr über all Eure Antworten und drücke Dich ebenfalls ganz doll:)

Kommentar von Spikeeee ,

Das er dich geschlagen hat ist natuerlich ganz schlimm. Alkohol ist da keine Ausrede, gut dass du damals die Polizei gerufen hast! Vielleicht waere alleiniges Sorgerecht deinerseits aber mit Umgangsrecht (unter Aufsicht) seinerseits die beste Loesung.

Gut, dass alle so in der Naehe sind!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten