Frage von Stilla1234, 134

Existiert Gott oder Gaia?

Ich glaube seit einem halben Jahr an Gaia, weil ich mit der Natur in Kontakt treten kann und es für sehr whrscheinlich halte, dass die Erde eine starke Energie, eine Gottheit, besitzt. Nun berichten aber viele Menschen, Engel zu sehen, die ihnen von Gott berichten (ja, ich glaube an Feen und Elfen, also halte ich diese Menschen nicht für verrückt). Jetzt habe ich auch noch festgestellt, dass ich ein Indigokind sein könnte. Aber alle anderen Indigos sagen, dass sie von Gott geleitet werden. Ich bin verwirrt und überlege, meinen Glauben nochmal zu überdenken. Aber falls Gaia wirklich existieren sollte, wird sie dann sauer auf mich? Ich brauche Hilfe!

Antwort
von Purphoros, 49

Zunächst mal, ich glaube an keinerlei Gottheiten. Das scheint für dich aber keine Option zu sein. Also versuche ich dir mal aus diesem Dilemma zu helfen...

Gaia wird in keiner Überlieferung als rachsüchtig beschrieben. Zwar ist die Natur ein grausamer Ort, doch nach der Theorie kehrt alles Leben schlussendlich zu Gaia zurück, egal woran man glaubt oder was man getan hat.

Wenn dir also eine Gottheit mit ewigem Höllenfeuer droht, und die andere zu deinen Lebzeiten etwas sauer sein könnte, ist es wohl sicherer, der rachsüchtigen Gottheit zu gefallen als der gütigen.

Oder du wirfst deine mentalen Fesseln ab und stellst dich der Realität, in all ihrer Grausamkeit und Schönheit: Es gibt keine Götter.
Kein höheres Wesen existiert, um dich zu schützen oder deinem Leben Sinn zu geben, das ist der grausame Teil.
Der schöne Teil ist, dass dein Leben ganz und gar dir gehört, und dass du die Freiheit hast, deinem Leben selbst einen Sinn zu geben.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Haben Sie einen Beweis, dass es Gott nicht gibt?

Ich glaube, dass es Gott gibt. Wenn Sie einige Argumente wissen wollen, warum ich an das Christentum glaube, dann können Sie ja mal meine Antwort auf diese Frage lesen.

Kommentar von Purphoros ,

Ich würde es vorziehen, wenn sie diesen Kommentar nicht per Copy-Paste under jede Antwort setzen würden. Das ist nämlich Spam und widerspricht somit den GF-Richtlinien. Ihre Antwort enthält darüber hinaus kein einziges Argument, nur Behauptungen. Es steht ihnen frei, sich zu informieren, welche Bestandteile ein Argument haben muss, um als solches zu gelten.

Ich brauche keinen Beweis für die Nichtexistenz eines Gottes. Die Beweislast liegt immer beim Proponenten einer Hypothese, somit müssten Sie für ihre Behauptung, dass es einen Gott gibt, Beweise erbringen.
Ihr Versuch, die Ablehnung einer unbewiesenen Hypothese als neue Hypothese zu deklarieren, zeugt von entweder von akademischer Unkenntnis oder von intellektueller Unehrlichkeit. Ich muss sagen, dass es mir ziemlich egal ist, welches bei ihnen denn nun der Fall ist.

Dieses uralte und fehlerhafte Pseudoargument, das Verlangen eines Beweises für die Nichtexistenz, ist über die Jahrhunderte wohl Millionen Mal verwendet worden, und hat noch nie zum Erfolg geführt, nur zum Stillstand der Diskussion. Immerhin verschafft es ihrem Glauben nicht mehr Legitimität, als es auch dem Glauben an Einhörner oder Kobolde verschafft.

Kommentar von Ryuuk ,

Haben Sie einen Beweis, dass es Gott nicht gibt?

Hast du Beweise dafür, dass es einen gibt?

Positive Behauptungen brauchen positve Belege.
Außergewöhnliche Behauptungen brauchen außergewöhnliche Belege.

Das was ohne Belege behauptet wird, kann auch ohne Belege verworfen werden.

Wenn es keine Beweise für Gott gibt, gibt es also auch keine Notwendigkeit, Beweise gegen ihn zu finden, da er lediglich eine unbelegte Behauptung ist, die man Mangels irgendwelcher Beweise für ihrer Richtigkeit, verwerfen kann.


Wenn Sie einige Argumente wissen wollen, warum ich an das Christentum glaube, dann können Sie ja mal meine Antwort auf diese Frage lesen.

Du gibst immer die selben Argumente und keine sind auch nur im Ansatz überzeugend, oder Belege nach der Definition des Wortes.

Antwort
von Horus737, 8

Ich habe gegoogelt wegen Indigokind. Indigo ist ein blauer Farstoff. Bist du ein Kind gezeugt im blauen Zustand?

Antwort
von Andrastor, 52

Es existiert weder das eine noch das andere.

Menschen erzählen viele Geschichten wenn ihnen langweilig ist und/oder um sich wichtig zu machen.

Die Geschichten um Götter und ähnliche Wesen entstanden weil die Menschen nach Erklärungen suchten für Dinge die sie nicht erklären konnten. Es sind also keine Erklärungen, sondern erfundene Ausreden.

Antwort
von Omnivore10, 28

Es gibt keine Götter oder irgendein "höheres Wesen". Alles basiert auf physikalischen Gesetzen und Zufall

Antwort
von imadream, 63

Wenn du ein eine Gottheit glauben willst, dann existiert sie für dich. Alles andere ist doch egal, solange du den Glauben anderer tolerierst.

Antwort
von MarkusKapunkt, 54

Du sprichst über eine Kraft in der Natur, an die du glaubst. Welchen Namen du dieser Kraft gibst, ist doch egal - deine Überzeugung bleibt die gleiche. Es ist egal, ob du ihr den Namen Gaia, Ceres, Freya, Isis oder Tanit gibst - über ihren Namen, den ihr nur ein komischer nackter Affe gibt, macht sich diese Kraft herzlich wenig Gedanken.

Antwort
von Sigimike, 70

Du darfst sein und glauben, was immer du willst. 

Antwort
von chrisbyrd, 10

Ich bin davon überzeugt und glaube daran, dass es einen Gott gibt, der sich uns in der Bibel offenbart und dass die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist m. E. folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort
von nowka20, 6

---existieren kann nur etwas, was mit unseren sinnesorganen zu erfassen ist.

---da gott etwas geistiges ist, ist er unerfaßbar und kann deshalb auch nicht existent sein.

---unser denken ist das falsche werkzeug, um uns gott überhaupt zu nähern.

---ist die frage falsch gestellt, so wird auch die antwort falsch.

---gott ist jenseits von existenz und auch von nichtexistenz.

Jes 55,8-9

8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken

Antwort
von joergbauer, 32

Es gibt die Natur, die Gott erschaffen hat und es gibt Gott! Es gibt keine Naturgötter, sondern nur den einen Gott, den die Bibel beschreibt. Man kann die Natur genießen und sich an der Schöpfung erfreuen, aber die Natur zu vergöttern ist nur Aberglaube und im Grunde Götzendienst. Informiere dich über Gott in der Bibel - alles Gute!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community