Frage von DeutscherUser, 270

Existiert die Wiedergeburt?

In welchen Religionen wird sie anerkannt und was meint ihr perönlich? Gerne dürft ihr aus Büchern wie der Bibel, Koran usw. zitieren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fantho, 109

Es gibt zu viele Berichte, als dass man sie alle in die Schublade für Humbug stecken kann...

Berichte durch Zeugen gestützt, Berichte von Kindern und Erwachsenen in Zusammenarbeit mit Psychiatern und Wissenschaftlern etc...

Gruß Fantho

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nun es gibt auch Berichte vob Leuten die in der Hölle waren .

Es gibt Bericht von Leuten die im Himmel waren .

Was nun ? 

Beweise sind dies alles keine !

Kommentar von Fantho ,

Ich schrieb:

Berichte durch Zeugen gestützt, Berichte von Kindern und Erwachsenen in Zusammenarbeit mit Psychiatern und Wissenschaftlern...

Zudem schrieb ich ja nicht, dass all dies Beweise sind, sondern dass man nicht alle Beerichte als Humbug betrachten kann...

Gruß Fantho

Antwort
von Zeitzeugin, 163

Ich habe mich noch nicht mit dem Budhismus oder mit dem Hinduismus beschäftigt, kann also nur aus meinem Gefühl heraus was dazu schreiben. Für mich ist die Wiedergeburt die gerechteste Antwort auf die Frage, was nach dem Tod passiert. Mir gefällt daran, dass man für sein Tun verantwortlich ist und dass das Leben einen tieferen Sinn hat.

Schopenhauer hat etwas schönes dazu geschrieben 

Wenn mich ein Asiate früge, was Europa ist, so müsste ich ihm
antworten: Es ist der Weltteil, der gänzlich von dem unerhörten und
unglaublichen Wahn besessen ist, dass die Geburt des Menschen sein
absoluter Anfang, und er aus dem Nichts hervorgegangen sei.

Kommentar von Draggyblackdots ,

Das "Nichts" ist das, was man empfindet, wenn man versucht, sich immer weiter zurück zu erinnern. Man kann sich vielleicht noch an Ereignisse erinnern, als man vier Jahre alt war. Bei den meisten Menschen hören die Bilder auf um den zweiten Geburtstag herum. Das könnte ja schon auffallen, dass das Nichts-Gefühl eventuell täuscht, denn man hat ja mit einem Jahr auch gelebt. 

Außerdem gibt es Menschen, die das Nichts-Gefühl nicht haben. Es kommen immer neue Bilder, wenn man rückwärts denkt, bei manchen.

Das Nichts-Gefühl ist jedenfalls nur eine Empfindung.

Antwort
von Eselspur, 145

Die östlichen Religionen gehen generell von Wiedergeburt aus. Bei uns wurde diese Vorstellung im Wesentlichen durch die Mode-Esoterik verbreitet - meint aber ziemlich genau das Gegenteil. 

Während beispielsweise für den Buddhisten eine fürchterliche Vorstellung ist, noch viele, viele Male wiedergeboren werden zu müssen ist bei uns eher das "Ich will nicht das alles aus ist."

Ich persönlich glaube, dass der Glaube an Wiedergeburt eine Vertröstung ist. Wir sind einmalig, zu uns gehören unsere Gene, genauso unsere kulturelle Prägung, unsere persönliche Geschichte, unsere Taten, unsere Verantwortung. Ich glaube, dass Gott uns ein Leben geschenkt hat. Wir sollen es nützen und nicht auf eine andere Wiedergeburt warten. 

Antwort
von Trashtom, 98

Die einzig richtige Antwort: Man weiß es nicht. 

Viele glauben daran durch die in Mode gekommenen Rückführungen in frühere Leben. Ich bin eher der Meinung, wenn überhaupt, dann kommen hier Erinnerungen unserer Vorfahren ans Tageslicht, die wir vererbt bekommen haben. Da es eben Erinnerungen sind, fühlen sie sich auch echt an.

Meine persönliche Meinung: Wenn es die Wiedergeburt gibt, dann wird kein Unterschied gemacht ob Mensch oder Tier. Im Endeffekt sind wir alle dasselbe, nur mehr oder weniger Intelligent. Wenn jetzt jemand mal eine Insektendoku gesehen hat, kann derjenige wahrscheinlich nachvollziehen, warum ich persönlich auf eine Wiedergeburt nicht sonderlich scharf bin ;)

Antwort
von JTKirk2000, 114

Ob es die Wiedergeburt gibt, kann man wissenschaftlich jedenfalls nicht klären. Wie sollte das auch möglich sein? Folglich ist es eine reine Glaubensfrage, genauso wie die Vorstellung, wie es nach dem Tod weiter geht und ob es überhaupt etwas nach dem Tod zu erleben gibt.

Ich persönlich glaube auf eine gewisse Weise daran, dass es sowohl ein ewiges Dasein gibt, als auch eine Art Wiedergeburt, ganz einfach weil ich glaube, dies bereits immer wieder erlebt zu haben. Ich wüsste nicht, wie man dies beweisen sollte und um ehrlich zu sein, ist es mir auch egal, denn es ist mein persönlicher Glaube, basierend auf etwas, von dem ich glaube, dass es geistige Erinnerungen an geistig früher erlebte, mit meinem jetzigen vergleichbare Leben und an ein ewiges Dasein sind und eben das reicht mir für meinen Glauben daran völlig. 

(Ich wünschte nur, dass mein Vertrauen darin so stark wäre, dass ich auch alle damit verbundenen Verheißungen realisieren könnte, denn dann würden mir Dinge möglich werden, die in der Bibel als geistige Gaben bezeichnet werden, aber was nicht ist, kann ja noch werden und in einem gewissen Umfang habe ich diese schon verwirklicht, nur eben noch nicht insofern, dass es mir wirklich voll und ganz entsprechen würde.)

Antwort
von Mannimanaste, 91

Deine Frage birgt mehrere interessante Aspekte:

  1. Wenn Wiedergeburt stattfindet, so findet sie darum statt, weil die Natur des Daseins so ist, und nicht darum, weil irgendwelche Wesen an sie glauben.Es ist demnach völlig belanglos, ob man daran glaubt oder nicht, denn es ist letztlich einfach so, wie es unabhängig unseres Glaubens tatsächlich ist. Anders ausgedrückt bedeutet das, wenn Wiedergeburt stattfindet, geschieht das auch mit allen Menschen, die vehement nicht daran glauben, und wenn sie nicht stattfindet, wird kein einziger Mensch von denen, die vehement daran glauben, wiedergeboren werden.
  2. Die Idee der Wiedergeburt wird hierzulande fast immer völlig falsch verstanden. Die Leute meinen, dass Wiedergeburt bedeuten würde, ihr individuelles Ich, als das sie sich kennen, würde nach dem Tod wiedergeboren werden. Dies ist aber logischerweise komplett unmöglich, denn unser individuelles Ich, als das wir uns erleben (und identifizieren!), ist natürlich zumindest mal zu einem sehr großen Teil (wenn nicht gar komplett), von unserem individuellen Körper und dessen biologischen Anlagen geprägt und verursacht.Dieser Körper ist aber sowohl sterblich, als auch einmalig. Somit ist auch unser individuelles Ich, als das wir uns kennen und identifizieren sterblich und einmalig und kann nicht wiedergeboren werden.
  3. Wenn also ein seelisches Ich (als das wir uns im Leben gar nicht identifizieren, sondern das unser individuelles sterbliches Ich sozusagen nur aus dem Hintergrund erlebt) wiedergeboren wird, frägt sich, wie viele unterschiedlicher solcher seelischen Ichs es eigentlich gibt, und worin sie sich unterscheiden. Ebenso frägt sich, wie eine bestimmte Zahl solcher seelischen Ichs mit funktionell mit der variablen Zahl der Körper im Universum in Einklang zu bringen wäre.Ich sehe hier allerdings eine einfache Lösung: Es gibt nur eins dieser seelischen Ichs, die uns alle nach und nach "durch erlebt", was wiederum nur dann möglich ist, wenn die Wiedergeburten unchronologisch, also zeitlich nicht geordnet ablaufen würden.  :)
  4. Alle anderen Ideen, die unser Ich-Erlebnis und den Tod betreffen, sind wesentlich unlogischer und unvorstellbarer als die Idee der Wiedergeburt. Hinzu kommt noch der Aspekt der ausgleichenden Gerechtigkeit beim Konzept von Wiedergeburt im Vergleich mit allen anderen diesbezüglichen Konzepten (allerdings auch wieder nur in Verbindung mit der in Punkt 3 am Ende beschriebenen Idee einer einzigen universellen Seele!).
Antwort
von BaldurEbertin, 46

Die Idee Reinkarnation ist vor allem im Buddhismus bekannt, kam vor allem durch die Theosophie nach Europa. Inzwischen gibt es eine Reinkarnations-Therapie, vor allem durch Dethlefsen, Dahlke, Ebertin. Besondere Therapieform bei psychosomatischen Beschwerden ohne klinische Erklärung. Auch bei Ängsten, Vermeidungshaltungen, psychiatrisch-neurologischen Fällen, wie Morbus Parkinson, vgl. www.ebertin-badwildbad.de  

Antwort
von stoffband, 80

Es gibt die Wiedergeburt oder glaubst du, dass du nach einem Leben schon reif genug bist um im Himmel leben zu können? Es reicht wenns auf der Erde abgeht wie bei Sodom und Gomorha ich wünsche mir im Himmel Ruhe und Zufriedenheit!

Antwort
von Meatwad, 64

Es gibt keinerlei Indizien für ein wie auch immer geartetes Leben nach dem Tod. Diese Konzepte sind von Menschen erdacht und im großen und ganzen eher schädlich.

Kommentar von Haldor ,

Das möchte ich bezweifeln, dass es keine Indizien gibt. Klar, es gibt keine Beweise. Calvin sagt hierzu: „Das Endliche kann das Unendliche nicht fassen.“ Aber Indizien, dass es einen metaphysischen Bereich gibt, sind unübersehbar vorhanden. Schopenhauer hat deshalb über das „metaphysische Bedürfnis“ des Menschen philosophiert (s. seine Schrift mit dem gleichen Titel). Wer allein aus physikalischen Ursachen die Existenz des Daseins erklären will – sagt er dem Sinne nach – stößt an merkwürdige Grenzen. Die Grenze oder besser gesagt: die Grenzenlosigkeit stellt z.B. das Rückwärtslaufen der Zeit in die Unendlichkeit bzw. Anfangslosigkeit dar. Wer alles auf die Naturgesetze zurückführt und diese auf die Naturkräfte, muss konstatieren: die Naturkräfte bleiben als das schlechthin Unerklärliche stehen. Aus diesem Grunde haben die Religionen ihre volle Daseinsberechtigung; der Atheismus hingegen in seiner radikalen Form (also nicht in der Form des Agnostizismus) verliert jede Daseinsberechtigung. Mit Recht bezeichnet ihn Schopenhauer auch als „täppisch“ oder als „Philosophie der Barbiergesellen und Apothekengehilfen“. - Was nun die Wiedergeburt betrifft, so wird sie vom Buddhismus, vom Hinduismus und vom Jainismus vertreten. Ich finde diesen Gedanken faszinierend und eigentlich auch – wie jemand feststellte – gerecht, wenngleich ich den Buddhismus in mancherlei Hinsicht als widersprüchlich erfahre (z.B. schließt er einen Gott aus, setzt aber ein Weltgesetz voraus, das z.B. den ewigen Kreislauf der Wiedergeburten und den möglichen Eintritt ins Nirwana bestimmt. Wer aber hat dieses Weltgesetz geschaffen? Das Nichts? Wir Christen sagen hierzu: das kann nur ein Weltenschöpfer gewesen sein. Auch dass es die Möglichkeit gibt, durch gutes Karma ein gutes Leben infolge der Wiedergeburt zu erlangen, steht im Widerspruch zum leeren Schein der Welt, den man auf dem entbehrungsreichen „achtfachen Pfad“ und durch Erleuchtung erkennen soll; als Belohnung „lockt“ dann das Nirwana (!). Sagen da nicht viele Buddhisten: Dann lieber ein moralisches Leben führen, mit der Belohnung eines guten, erfolgreichen Lebens via Wiedergeburt als ein entbehrungsreiches mit der Aussicht auf das Nirwana!?) - Leider lässt sich kein Beweis darüber erbringen, ob es mit der Wiedergeburt etwas auf sich hat. Denn - wie schon von Calvin gesagt: das Unendliche (oder auch „Jenseitige“) kann vom Endlichen (sprich: von unserem Verstand) nicht erfasst werden. Wer es trotzdem versucht, dreht sich nur im Kreise und kann schlimmstenfalls verrückt werden.

Kommentar von Zeitzeugin ,

Schön geschrieben :-)

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus & Religion, 79

Existiert die Wiedergeburt?

Einen allgemein anerkannten wissenschaftlichen Beweis für die Wiedergeburt
gibt es nicht. Daher ist das eine Frage des persönlichen Glaubens.

Östliche Religionen

Hindus, Sikhs und Buddhisten glauben an eine körperliche Wiedergeburt nach dem  Tod. Allerdings ist damit im Buddhismus keine Seelenwanderung gemeint, da dort die Existenz eines ewigen Selbst  (Seele) abgelehnt wird.

Christentum

Für Christen ist die Wiedergeburt ein geistiges Ereignis, das eher mit
einer inneren Erneuerung (etwa durch die Taufe) verglichen werden kann
und nichts mit einer Vorstellung nach dem Tod zu tun hat.

Meine Überzeugung

Ich bin Buddhist und für mich ist die Wiedergeburt vergleichsweise egal, da sie mein Leben nicht bewusst beeinflusst. Ich bin selbst für mein Handeln verantwortlich und brauche dafür keine Rechtfertigung über "Karma" o.ä..

Kommentar von Fantho ,

Einen allgemein anerkannten wissenschaftlichen Beweis für die Wiedergeburt gibt es nicht.

Gerade Du als Buddhist müsstest die Geschichte eines tibetischen Heiligen (Name entfallen) kennen, der als Kind seinen eigenen Mörder entdeckte und entlarvte und auch durch ihn die Tatwaffe gefunden wurde...

Diese Geschichte wurde von vielen Zeugen bestätigt...

Zudem gibt es auch viele Berichte von Kindern und Erwachsenen, welche von früheren Leben erzählten...

Jetzt mögen all diese Berichte nicht den wissenschaftlichen 'Kriterien' entsprechen, aber all die Zeugen und Berichte (Kübler-Ross, Moody etc.) lassen dies sehr glaubwürdig erscheinen...

Ich bin selbst für mein Handeln verantwortlich und brauche dafür keine Rechtfertigung über "Karma"

Und? Was denkst Du, geschieht dann zB mit einem sogenannten islamistischen Märtyrer? Welche Verantwortung hat er nun für das, was er getan hat, zu tragen?

Karma ist keine Rechtfertigung, sondern ein göttliches Gesetz, welches immer wirkt...

Gruß Fantho

Kommentar von Enzylexikon ,

aber all die Zeugen und Berichte (Kübler-Ross, Moody etc.) lassen dies sehr glaubwürdig erscheinen...

Wie du selbst gesagt hast, gibt es zwischen Indizien, die etwas glaubwürdig erscheinen lassen und allgemeiner wissenschaftlicher Akzeptanz einen Unterschied, den ich für wichtig halte.

An meinem Lebenswandel würde eine Weiterexistenz nach dem Tod ohnehin nichts ändern.

Was denkst Du, geschieht dann zB mit einem sogenannten islamistischen Märtyrer?

Welche Konsequenzen ein islamistischer Selbstmordattentäter im Rahmen der Wiedergeburt womöglich erfahren könnte, weiß ich nicht.

Er hat die Verantwortung für den Tod von Menschen und hat, falls er überleben sollte, vermutlich als Konsequenz mit Strafverfolgung zu rechnen. Möglicherweise erlebt er auch einen Gewissenskonflikt.

Ich bin selbst für mein Handeln verantwortlich und brauche dafür keine Rechtfertigung über "Karma"

Was ich damit auch sagen wollte;

Sich hinzustellen und zu sagen "ich bin das Opfer meines Karma, ich musste so handeln, es zwang mich dazu" zählt für mich nicht als glaubhafte Rechtfertigung. Man sollte zu seiner Verantwortung stehen.

Grundsätzlich sind Vorstellungen über nachtodliche Existenz für mich aber ohne Belang - schon alleine aufgrund des Umstands, dass ich nicht tot bin.

Antwort
von paranomaly, 67

Laut dem Christentum ist es etwas schlechtes, dass mit dem Teufel zu tun hat. Im Buddhismus gibt es die Wiedergeburt. Weltweit sind immerhin schon über 3000 Fälle an Wiedergeburt gut dokumentiert worden.

Kommentar von waldfrosch64 ,



Laut dem Christentum ist es etwas schlechtes, dass mit dem Teufel zu tun hat. 

Sorry aber das ist Unsinn!

Ich habe zwar auch schon solche Bücher in der Hand gehabt aber ich finde die Aussage falsch .


Der Christliche Glaube lehrt schlicht und einfach etwas anderes und wertet das andere nicht .Es unterscheidet lediglich ,das deuten dann viele irrtümlich als Trennung .

Denn in der Esoterik ist das Böse ja die Trennung .
Ich kann auch sagen ich esse lieber Kartoffeln als Nudeln ,da muss ich dazu die Nudeln wohl kaum verdammen .



Antwort
von GeisterExperte, 66

JA-es gibt die Wiedergeburt. ist sogar Bewiesen durch 3 Fälle was aufgetreten sind ( die Berichte habe ich vorhanden in meinem Register , wenn du noch Interesse hast dann suche ich sie aus und kann dir sie miteilen ). Die Wiedergeburt kommt in allen Religionen vor. mfg 

Kommentar von DeutscherUser ,

ich wäre daran interessiert.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Geister Experte 

Du als Christ glaubst an die Wiedergeburt und meinst auch noch das wäre bewiesen ? 

Wie könnte das denn bewiesen werden ? 

Also ich selbst  habe sogar Bilder aus Rückführungen(die ich mal vor sehr langer zeit gemacht hatte ) und glaube trotzdem nicht mehr dran .

Antwort
von chanfan, 98

Das ist alles nur eine Frage des Glaubens. Darüber kann man nicht sinnvoll diskutieren.  (Meine Meinung.)

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Genau so ist es. Es  gibt keine Bewesie dafür, deshalb ist jede Diskussion entweder von vorneherein zum Scheitern verurteilt - oder man sieht das als Glaubenssache an, dann erübrigt sich jede Diskussion.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Doch.. zwischen Leuten die einen Standpunkt haben ist die Diskussion einfach ,nur wo man keinen hat wird s echt  schwierig .

Antwort
von waldfrosch64, 34

Die Reinkarnation ist Bestandteil des Hinduismus /Buddhismus /und der Esoterik . Aber dort in anderer art und weise .

Auch im Judentum ,und im Islam gibt es keine Reinkarnation ,ich habe davon dort nicht gefunden 

Während der Hindu und der Buddhist das Rad der Wiedergeburt (Samsara ) zum stillstehen bringen versucht, und sich somit als Individuum sich zu verlöschen,verwehen im Brahman /Nirwana  sucht, bleibt die Reinkarnation im Westen eher eine Freie Wahl ,des neuen da seins und ist kein Automatismus deiner Taten die dich in die jeweilige Inkarnation zwingen .Und dem  du ausgeliefert bist .

Die Reinkarnation steht im vollen Widerspruch zur Christlichen Erlösungslehre ,da sich der Christ nicht selbst erlösen sucht , wie die Obengenannten Gläubigen, sondern er wird er löst durch Jesus Christus.Trotz Behauptungen von Gnostikern welche das Christentum gerne vereinnahmen und mit der Hermetik vermählen möchten ,finden sich in der Bibel keine Spuren von solchen Wiedergeburten .

Die dazu oft zitierten Bibelverse dazu sind nichtig, wenn man meist den ganzen Vers anschaut erkennt man schnell das es völliger Unsinn ist.So wird gerne folgender Verse vorgebracht : 


Johannes 9,2
…2Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er ist blind geboren?

Das wird dann als Beleg für die Reinkarnation in der Bibel gewertet .

Lesen wir aber weiter dann folgt die Antwort Jesus ,die klar und deutlich etwas ganz anderes auf zeigen will als eine Reinkarnation .

3Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern daß die Werke Gottes offenbar würden an ihm.

Die Wiedergeburt im christlichen Glauben hat einen rein geistigen Aspekt .

Ich selbst  hielt die Reinkarnation über 20 Jahre lang für einen Ausweg ,am Ende wurde mir das zu anstrengend und ich bekam mehr und mehr dein Eindruck das es nicht meinem Mensch sein enspricht .

So wurde ich nach einem sehr langen Weg des Glaubens Christin . Ich habe quasi  die Abkürzung genommen ; )

Vom leichten Joch Jesu

Mt 11,28Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.Mt 11,29Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.Mt 11,30Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.

Antwort
von nowka20, 42

jeder mensch wird wiedergeboren. nur hat er das total vergerssen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community