Frage von Ahluh1995, 126

Existenzkrise und Gewissenprobleme bezüglich des islamischen Glaubens?

Für die folgende Frage möchte ich, dass mir ausschließlich nur sunni Muslime antworten. Nicht-Muslime werden mein Anliegen nicht verstehen, geschweige denn nachvollziehen können, darum bitte ich euch dieser Frage erst gar keine Beachtung zu schenken, wenn ihr nicht den islamischen Glauben angenommen und verinnerlicht habt.

Ich konnte kein einziges seriöses Islam-Forum finden. Die, die seriös erschienen waren bereits geschlossen bzw konnte ich mich nicht mehr registrieren. Ich habe es auch mit englischen Islam-Foren versucht, aber es traten jedes mal Schwierigkeiten auf und bis heute habe ich noch keine Bestätigungs Mail erhalten.

Diese Facebook-Gelehrten haben mir auch nicht geantwortet. Die Imane in meiner Umgebung sind leider nicht seriös. ( Entweder Sufis oder Shia)

Mir ist aber aufgefallen, dass hier auf dieser Plattform viele sunnitische Muslime aktiv sind. Daher hoffe ich, dass sie mir in meiner verzweifelten Situation helfen können. Ich werde mich auch ganz kurz halten.

Zu meinem Problem: Ich lebe in Deutschland und habe vor ca 3 Jahren angefangen den Islam zu praktizieren. Davor habe ich nie gebetet oder sonstwas für den Glauben getan, auch wenn meine Eltern alles versucht haben, mich religiös zu erziehen. Mittlerweile halte ich mich strikt an die Voraussetzungen meines Glaubens. Ich habe auch aufgehört Musik zu hören und sonstige Sünden zu begehen, die davor meinen Alltag beeinflusst haben.

Mir ist auch bewusst geworden, in was für einem katastrophalen Zustand die Ummah sich befindet. Lange Zeit dachte ich, die Türkei sei ein richtiges islamisches Land. Doch erst jetzt ist mir klar geworden, dass dies nicht so ist und somit habe ich mich vom meinem ganzen türkischen Nationalismus los gesagt um nur noch Allah zu dienen.

Das Problem ist, dass ich in Deutschland lebe. Ich lebe in einem Land, wo ich Steuern für den Kufr zahlen muss. Ich bin ständig der Fitna ausgesetzt und bin zwangsweise mit Nicht-Muslimen befreundet. Alles Dinge, die den Koran widerprechen. Das zweite Problem ist mein Studium. ich studiere nämlich Jura, seit 3 Jahren. Davor habe ich mir nichts großartiges gedacht. Aufgrund meinen guten Noten dachte ich immer, dass mir Allah hilft und war deshalb auch motiviert. Doch jetzt weiß ich, dass ich damit Apostasie begehe ( Habe ich jedenfalls gelesen ). Ich habe mir erst vorgenommen Berufe wie Richter etc. zu vermeiden und nur Anwalt zu werden, da diese ja keine Gesetze machen und oder Urteile sprechen, sondern nur Menschen in ihren Rechten helfen. Aber jetzt habe ich auch gelesen, dass selbst das immer noch Kufr ist, weil ich mit Kufr-Gesetzen arbeiten muss..

Aber was soll ich denn jetzt machen? Ich kann nichts anderes studieren, da ich in Mathe, Technik, Biologie, Physik etc sehr schlecht bin. In die Türkei kann ich ja auch nicht einwandern, da dieses Land sich von Deutschland nicht unterscheidet. Wie kann ich also in Deutschland leben, ohne gleich ein Kafir zu werden? ( Obwohl ich bete und faste) Ich bin total verwirrt!

Antwort
von Meatwad, 25

Ich habe auch aufgehört Musik zu hören

Wie traurig. Warum denn?

Das Problem ist, dass ich in Deutschland lebe.

Die Lösung dieses Problems ist denkbar einfach: Auswandern.

bin zwangsweise mit Nicht-Muslimen befreundet

Zwangsweise befreundet? Also ich suche mir meine Freunde ganz ohne Zwang aus.

Aufgrund meinen guten Noten dachte ich immer, dass mir Allah hilft und war deshalb auch motiviert.

Abgesehen davon, daß dir dein Allah natürlich nicht bei deinen Noten hilft: Die Annahme, daß ein Gott für deine guten Noten verantwortlich ist, hat dich motiviert? Weshalb würde man in einem solchen Fall Motivation benötigen? Allah macht doch deine guten Noten.

Aber jetzt habe ich auch gelesen,

Mit dem Lesen ist das so eine Sache. Alles, was Menschen aufschreiben, egal wie bekloppt es ist, man kann es danach lesen.

Aber was soll ich denn jetzt machen?

Studium beenden. Was denn sonst? Allah wird dir schon Essen auf den Tisch zaubern.

In die Türkei kann ich ja auch nicht einwandern, da dieses Land sich von Deutschland nicht unterscheidet.

Ein Blick auf den Globus verrät: Es gibt da noch viel mehr Länder als nur Deutschland und die Türkei. Einfach gut genug hinschauen, dann findest du sie!

Viel Erfolg!

Antwort
von saidJ, 53

Esselamu alejkum
Lieber Bruder zuerst möchte ich anmerken das ich mich unglaublich freue das du zu deinem Glauben zurück gefunden hast .
Möge Allah s.w.t dich auf dem rechten Weg kräftigen .
1.
Ich kann dich verstehen es ist für einen jungen Muslim nicht einfach sich der Fitna zu wiedersetzen .
Doch betrachte es positiv dein Lohn ist bei Allah s.w.t dafür das du dich der ganzen Fitna wiedersetzt .
Es ist nicht verboten nicht Muslime als Freunde zu haben sie sollten nur nicht deine engen Freunde sein .
Du kannst Anwalt werden mach dir da keine Sorgen solange du niemanden der Unrecht getan hat verteidigst ist es in Ordnung .
Eine detailierte Antwort darauf hast du hier :
https://islamqa.info/en/75613
Das du Steuern zahlst an ein nicht islamisches Land ist auch nicht so ein Problem .
Schließlich wird durch dein Geld viel gutes in dem Land getan und auch Menschen geholfen .
Es ist verboten ein Land zu unterstützen das gegen den Islam kämpft und das macht zur zeit kein europäisches Land ( zumindest nicht in Form von Kriegen ) .
Möge Allah s.w.t dir helfen deine Arbeit als Anwalt sündenfrei auszuüben .

Antwort
von mikamika123, 72

Wieso studierst du nicht Islamwissenschaften? Oder willst du unbedingt im Jura Bereich bleiben?

Antwort
von schnah, 57

As salamualeikum, alhamdulillah sind deine Verständnisse klar. Da es derzeit keine khilafa gibt, spielt es keine Rolle wo wir uns aufhalten. Du hast es schon richtig erkannt, als Muslim dürfen wir solche Berufe nicht ausüben, da wir so die Gesetze des Kuffrs anwenden, statt die Allahs. So sagt Allah im Koran : "und wer nicht mit dem richtet was Allah hinabgesandt hat, das sind die kafirun" 

Man sollte jedoch aufpassen und nicht ins extreme rutschen und überall takfir sprechen. Ich weiß nicht wie es bei Jura ist aber kann man nicht abseits des Rechtswesens arbeiten? Ansonsten würde ich etwas anderes studieren, vielleicht kannst du dir irgendwo deine bestandenen Fächer anrechnen lassen. 

Antwort
von Jogi57L, 26

leider finde ich gerade die Internetseite nicht ... wo ich mal vor Monaten gelesen habe, dass es für einen Moslem, der mit der "westlichen Welt" nicht zurechtkommt, angeraten ist, in ein islamisches Land auszuwandern.....Türkei muss es ja nicht sein... ich denke Ägypten wäre besser, da dort auch die oberste sunnitische Uni ihren Sitz hat...

Zudem kann auch ich als Nicht-Moslem teils Deine Gedankengänge nach vollziehen....

Kommentar von Jogi57L ,

sorry, ich hatte noch was ausgelassen, weil ein Telefonat rein kam,

Also:

Auch für bibeltreue Christen ( nicht: kirchentreu) gibt es diverse Probleme, da es keinen Staat gibt, wo die biblische Rechtsordnung herrscht... da kann man genau genommen auf ähnliche Fragen stoßen, wie Du.

Allerdings, was den "Umgang" mit Andersgläubigen betrifft.... ( Umgang ist nicht gleich "Freundschaft"...)...

hat Jesus ein Beispiel genannt......

" Nicht die Gesunden brauchen einen Arzt, sondern die Kranken..."

Antwort
von beyzilazy, 51

Hallo,
das du in Deutschland steuern zahlen musst wirst du nicht los werden.
Mit nicht Muslimen befreundet zu sein ist im Islam nicht verboten und ich weis nicht woher du es hast. Es ist sogar gut mit diesen Leuten befreundet zu sein möglicherweise könnte es jemanden geben der dich als Vorbild nimmt und auch zum Islam konvertiert, wer weis..
Und es gibt auch andere möglichen Studiengänge. Z.B. Architektur (wenig Mathe), Islamwissenschaften, Lehramt, Erziehung und Bildungswissenschaften, oder Medizin (da müsste auch wenig Mathe sein oder garnicht) etc.
du musst dich nur besser Informieren.

Mit freundlichen Grüßen
  

Antwort
von 1988Ritter, 43

Da ich mich im Islam sehr gut auskenne, konnte ich aus Deiner Frage die Problematik heraus lesen.

Der von Dir praktizierte sunnitische Glaube entspricht dem arabischen Wahhabismus.

Der arabische Wahhabismus hat seine Einflüsse in Medina, Mekka und den vier großen sunnitischen Rechtsschulen, so dass es nicht verwunderlich ist, dass diese Glaubensform im Islam immer prägender wird.

Weiterhin würde ich aus meiner bisherigen Erfahrung sagen, dass Du wie schon viele andere Muslime diese Glaubensform als Lebensinhalt angenommen hast. Dadurch wird Dir das Leben hier in der andersgläubigen Welt nicht einfach.

Ich denke es wäre bei Deiner Einstellung zum Glauben, sowie Deiner Annahme zur andersgläubigen Weltkultur besser, wenn Du in einen der Staaten eine neue Heimat suchst, in der der Wahhabismus praktiziert wird.

Ich sehe für Dich und Deine Ansichten keine guten Aussichten auf ein friedvolles Leben in der andersgläubigen Kultur.

Kommentar von KaeteK ,

Ich sehe für Dich und Deine Ansichten keine guten Aussichten auf ein friedvolles Leben in der andersgläubigen Kultur.

Dem kann ich nur zustimmen :-)

Kommentar von Ahluh1995 ,

Ich habe eine gute Antwort gefunden auf mein Problem!

Nein, vom Wahabbismus und den Takfiris distanziere ich mich.

Antwort
von muhamedba, 10

Ich antworte Dir mal als Moslem, kein Sunni, kein Shia, kein ... nur Moslem!

Allah kennt Dich besser als Du dich selbst. Er weiß, was deine Absichten sind. Alleine die Tatsache, dass das hier in den Raum geworfen wird (die Frage), ist schon ein Pluspunkt für dich.

Wir leben hier in Deutschland, es ist unser Land, auch wenn die Mehrheit den Islam nicht akzeptiert. Du darfst Nicht-Muslime als Freunde haben, nur nicht Deutschland als "Schutzherren" nehmen, so steht es in meiner ungefähren Übersetzung. Du wirst aber kaum Nicht-Muslime als Freunde haben, weil Ihr andere Interessen habt. Wenn du Basketball spielst, dann wirst du deine Freunde auf dem Basketballfeld finden und nicht auf dem Baseballplatz. Ich denke du verstehst, was ich dir damit sagen will. Siehst ja, wie die dich angreifen und aus dir einen Idioten machen wollen, dabei selbst gegen das GG sind. Unwissen steht hier weiterhin an erster Stelle.

Auf der anderen Seite kannst du selbst den Schlaf zum Gottesdienst machen. Nutze dein Studium, um den Islam zu helfen. Du kannst auch mit dem GG dem Islam dienen. Die Absicht dahinter zählt. Ein Albaner macht es auch so, nutzt dann dieses Geld, um Muslimen zu helfen. Ob jetzt Iftar oder Kurse bezahlen spielt nicht einmal eine Rolle.

Antwort
von exxonvaldez, 54

Das wird nicht gehen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community