Frage von wasilijbycek, 79

existenzgründung ambulante pflege?

ich möchte mich in der ambulanter Pflege selbstständig machen, bin in dem festen Arbeitsverhältnis seit 12 Jahren. Bei der AOK wurde es gesagt: ich soll zu der Antragsstellungszeit für die Selbstständigkeit bereits gekündigt sein, was ich nicht akzeptieren könnte, weil ich nicht weiss wovon ich ein Paar Monate bis alles einigermassen gut läuft leben kann. Hat jemand solche Erfahrungen schon? Kann mir jemand Tip geben? Ob es überhaupt rechtens ist mich zur Kündigung zwingen? Danke in Vorauss!

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 63

Das ist kein Zwang zur Kündigung. Sondern man wollte Dir einen Weg in die "Beitragsfreiheit" aufzeigen. Das war so freundlich gemeint, dass die Aussage in meinen Augen eher am Rande des Gesetzes zu sein scheint.

Ferner wollte Sie Dir den Weg zu Förderprogrammen, die oft nichts bringen eröffnen. Allerdings und da kann man der Person auch keinen Vorwurf machen: Diese sind in den letzten Jahren so verschärft, dass Du vermutlich nicht einmal eine Chance darauf hast.

Das sinnvolle Gründungsprozedere für einen Pflegedienst ist leider umfangreicher, als für die meisten anderen Geschäftsideen. Das liegt bereits daran, dass Du mit den Pflegekassen abrechnen musst. Über einen Großteil Deiner Leistungen.

Was ich mir nicht vorstellen kann, dass es machbar ist diese Tätigkeit neben der normalen Arbeit zu leisten. Ich denke da an Morgenpflege und Mittagsversorgung. Kann mir einfach nicht vorstellen, wie das zu organisieren sein soll.

Für jedes andere Gewerbe rate ich ebenfalls zu einer intensiven Vorbereitungszeit. Also vor Gewerbeanmeldung und ggf. anderer Vertragsverhandlungen. Die sollten mindestens drei Monate vor dem Starttermin liegen. Die Dauer beträgt nach meiner Erfahrung sechs Wochen.

Wenn Du dazu mehr wissen möchtest, dann empfehle ich Dir hier nach Fragen zu suchen, die sich auf Gründungen allgemein beziehen und auf die Gründung von anderen mobilen Pflegeeinrichtungen.

Besonders empfehlenswert sind die Antworten von einigen Antwortgebern hier. Eine Auswahl der Usernamen mit qualitativ sehr guten Antworten findest Du von wurzelsepp, georg63, wfwbinder, geochelone und mir. Hoffentlich habe ich die Namen jetzt korrekt geschrieben, aber Du wirst ohnehin beim Lesen auf diese Personen und noch auf andere kommen.

Aus dem Lesen wird sich eine Menge ergeben, was alles zu so einer Vorbereitung gehört. Speziell auf Dein Gründungsvorhaben und aber auch die allgemeinen Dinge sind wichtig. Leider bietet hier die Kommentarfunktion keine Möglichkeit über etwas abschließend zu berichten. Es ist immer nur ein Einblick in die jeweilige Materie.

Ohne Deine Vorbildung zu kennen, also gerade was den kaufmännischen Bereich angeht, ist es auch kaum machbar die besonders wichtigen Themen entsprechend heraus zu stellen.

Daher biete ich Dir an, dass Du Dich auch direkt mit mir in Verbindung setzen kannst.

Viel Erfolg bei den Gründungsvorbereitungen und der Durchführung.

Kommentar von Griesuh ,

Mein Beitrag wurde wieder von den Moderatoren gelöscht, da sie nicht verstehen wollen, dass der eingestellte Link KEINE Werbespam ist, sondern eine Checkliste um zu sehen welche Voraussetzungen zur Pflegedienstgründung  zu erfüllen sind. Und das sind einige.

Nur soviel:

Du bist 3 jährige examiniert?

Du hast die PDL Ausbildung?

Kennst dich in BWL aus?

Dann kannt du loslegen wenn du alle Auflagen erfolgreich erfüllt hast.

Um dir hier zu erklären was du alles benötigst reichst der Platz nicht aus, zu mal diese Reglungen bundeslandspezifisch geregelt sind und fast überall andere Voraussetzungen gelten.

Hier noch einmal der Link, aber ohne wxx, da sonst wieder gelöscht wird:

pflegedienstgruendung.de/files/pdf/checkliste_pflegedienstgruendung.pdf

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Technisch sind die echt lustig! Die löschen auch Umfragen mit der Begründung - kann man bei der großen Suchmaschine fragen oder so. Herrlich! Aber so habe ich den Link auch bekommen und alles hat auch sein Gutes! Danke!

Kommentar von Griesuh ,

 Das ist kein Zwang zur Kündigung. Sondern man wollte Dir einen Weg in
die "Beitragsfreiheit" aufzeigen. Das war so freundlich gemeint, dass
die Aussage in meinen Augen eher am Rande des Gesetzes zu sein scheint

Nee, nix am Rande des Gestzes.

Laut den Vertragsbestimmungen und den Rahmenverträgen muss die PDL in Vollzeit, sozialversicherungspflichtig, beim ambul. PD beschäftigt sein. ( oder er ist selbst PDL und Inhaber in personal Union. Aber auch hier gilt: Vollzeit in seinem ambul. PD.

Wie will er das selbst machen, wenn er noch in dem Pflegeheim beschäftigt ist.?

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Natürlich kann man nicht das schon faktisch nicht gleichzeitig. Ist anderen Arbeitnehmern auch selten möglich. Darum interessieren 'Teilzeitgründungen' auch nicht wirklich.

Es geht bei der angebotenen Kündigung darum, dass für einen Planungszeitraum Arbeitslosengeld gezahlt werden muss und vielleicht noch eine Weile Überbrückungsgeld beansprucht wenigstens beantragt werden kann.

Ich sehe das als Hilfsangebot. Und zwar am Rande des Gesetzes, weil wer selber kündigt um sich selbständig zu machen, der hat keinen Leistungsanspruch.

Antwort
von Griesuh, 20

Mein Beitrag wurde wieder von den Moderatoren gelöscht, da sie nicht verstehen wollen, dass der eingestellte Link KEINE Werbespam ist, sondern eine Checkliste um zu sehen welche Voraussetzungen zur Pflegedienstgründung  zu erfüllen sind. Und das sind einige.

Nur soviel:

Du bist 3 jährige examiniert?

Du hast die PDL Ausbildung?

Kennst dich in BWL aus?

Dann kannt du loslegen wenn du alle Auflagen erfolgreich erfüllt hast.

Um dir hier zu erklären was du alles benötigst reichst der Platz nicht aus, zu mal diese Reglungen bundeslandspezifisch geregelt sind und fast überall andere Voraussetzungen gelten.

Hier noch einmal der Link, aber ohne wxx, da sonst wieder gelöscht wird:

pflegedienstgruendung.de/files/pdf/checkliste_pflegedienstgruendung.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten