Existenz nach dem Tod? Was denkt ihr?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 10 Abstimmungen

Andere Meinung (Bitte genauer definieren!) 70%
Keine weitere Existenz - Biologischer Abbau 20%
Energie wird umgewandelt 10%
Religiöse Einstellung 0%
Rückkehr zu einer höheren Lebensform 0%

10 Antworten

Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

Ich glaube die Welt bzw das Leben auf der Welt ist ein Level. (Kein Level wie in Computerspielen, eher wie eine "Ebene") und man nach dem Tod an einen anderen Ort kommt mit dem Bewusstsein, dem Wissen etc. das man bereits zu Lebzeiten auf der Erde hatte. Dies kann der Himmel, die Hölle (muss nicht unbedingt schlimm sein), ein anderer Plant mit anderen Lebewesen usw. usf. sein. Man entwickelt sich also stets weiter und das eigene Leben, die eigene Existenz hört nie auf. 

Das ist meine Meinung, ich hoffe ich konnte deine Ansichten erweitern, bereichern :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

Es ist mMn eigentlich von allem ein wenig. Also deine jetzige Existenz verschwindet vollständig, und wird biologisch abgebaut. Das heißt jedoch nicht, dass nichts von Dir übrig bleibt. Das was Du bist - was Dich ausmacht ist Energie - ergo wird diese Energie umgewandelt eigentlich ist dabei auch deine religiöse Einstellung total unbedeutend .

Das menschliche Leben ist so wie das einer Marionette Du spielst solange bis du auseinander fällst ( oder in dich zusammen sinkst) 

Der Marionettenspieler ist der Seele gleich, er schnappt sich eine neue Puppe und spielt ein anderes Bühnenstück .Das was Dich ausmacht oder die neue Puppe ist diese Energie des Marionettenspielers.

Wir kommen spielen unseren Part ob gut oder schlecht ist unbedeutend und unsere Energie - nenne sie Essenz -verlässt schließlich irgendwann diese Erde wieder - nur um als neue Existenz (in neuem Körper) neue Erfahrungen zu machen .Das nennt man dann "der Sinn des Lebens".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Keine weitere Existenz - Biologischer Abbau

Es gibt nichts in der beobachtbaren Natur, dass eine Annahme unterstützt, dass im Tode nicht alles zu Ende ist. Unser Geist ist an die physische Struktur unseres Gehirns gebunden. Wenn diese mangels Stoffwechsels zerstört wird, löst sich das, was uns ausmacht, in Nichts auf. So, wie es auch aus dem Nichts enstanden ist.

Generell ist Philosophie ungeeignet, solche Fragen zu beantworten. Als rein anthropogene Disziplin hat sie keine Kompetenz, naturwissenschaftliche Phänomene zu beschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
31.01.2016, 09:13

Ist nicht böse gemeint, aber Haltungen wie diese machen mir verständlich, warum Spock zu McCoy in Star Trek 4 (um das Gespräch zusammenzufassen) sagte, dass er nur mit jemanden über den Tod sprechen könne, der das auch erlebt hat.

2
Kommentar von holodeck
31.01.2016, 17:35

Als rein anthropogene Disziplin ...   

Was soll das sein?   

Im Gegensatz dazu wird Naturwissenschaft von Androiden betrieben? Oder wie soll man jetzt diese Einlassung von dir verstehen?

Die Philosophie .."hat [..] keine Kompetenz, naturwissenschaftliche Phänomene zu beschreiben    

Nee. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Ein Naturwissenschaftler ohne jede philosophisch wissenschaftstheoretisch begründete Erkenntnistheorie hat keine Kompetenz, Naturwissenschaft zu betreiben. Er weiß nämlich in diesem Fall nicht einmal, wo die natürlichen Grenzen seines Fachs liegen.

0
Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

Du bist ewiges, unbegrenztes und freies Bewusstsein. Lediglich zum Zwecke der Selbsterkenntnis hast du dich gewissen Einschränkungen (durch Zeit und Raum) unterworfen und erfährst dich -solange bis du die selbstauferlegten Einschränkungen erkennst- als begrenztes Wesen (Mensch). 

Leben ist lediglich die Erfahrung der Trennung von deinem eigentlichen Wesen. Wenn du lebst, bist du so stark auf dein Umfeld (Materie) fokussierst und davon hypnotisiert, dass du dein eigentliches Wesen vergisst. Allerdings kannst du dich jederzeit -sofern es dir gelingt, die Aufmerksamkeit vom Weltlichen abzuziehen- daran zurückerinnern wer du eigentlich bist und hast dann bereits zu Lebzeiten Zugriff auf sämtliche gewünschten Informationen. 

Im Moment des Todes durchschaust du die Trennung und erkennst wieder dein eigentliches Wesen (unbegrenzt, ewig und frei). Die Frage nach der Existenz "nach dem Tode" stellt sich dann nicht mehr, da du dann das Konzept der Zeit als irdische Illusion durchschaut haben wirst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Energie wird umgewandelt

Das Universum ist instabil. Es zerfällt spätestens in 10 Hoch30 Jahren.

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/astronomie/wissenschaftler-halten-das-universum-fuer-instabil-13371838

Im neuen Universum könnte man ja vielleicht neu existieren.

Aber ich denke, die Frage hängt eher mit der Frage nach der Subjektivität zusammen, die man erst einmal wissenschaftlich im Rahmen der Philosophie des Geistes mithilfe der anderen Wissenschaften wie der Neuro- und Kognitionswissenschaften klären muss.

Denn:  Wo ist der Unterschied zwischen mir und anderen (andere Lebewesen inbegriffen)?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

Ich glaube, dass man nach dem irdischen Leben in einer Art ewigen Existenz aus einem kollektiven Traum wieder aufwacht, ähnlich wie wenn man im irdischen Leben aus einem Traum wieder aufwacht, und dass man nach einem Tag in der Ewigkeit wieder an einem weiteren kollektiven Traum teilnimmt, nur dass ein irdisches Leben gemessen an der Zeit in dieser Ewigkeit nicht einmal einer Stunde entspricht.

Ich verstehe diese ewige Existenz schon als eine Form von höherer Existenzebene und daher auch einer höheren Lebensform, aber vielleicht meinst Du ja auch etwas anderes damit, auch wüsste ich keine Religion, die meine Sichtweise so, wie ich es verstehe, vertritt. Daher trifft wohl die getroffene Wahl vielleicht am besten, was meine Ansicht betrifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

das weiß kein mensch.

ich war nach ertrinken eigentlich tot, oder zumindest im tiefsten koma.

nach reanimation hatte ich keine erinnerung.

ich werde es erst wissen, wenn ich unwiderruflich tot bin.

abwarten und tee trinken, es weiss eben keiner, der dort nicht unwiderruflich angekommen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skyberlin
31.01.2016, 21:14

danke für dein posting, SKY

0

Eine sehr gute frage! Abgesehen von meiner Religion, denke ich dass die Seele noch am leben bleibt... für eine bestimmte zeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das leben hier muss einen sinn gehabt haben, es kann nicht sein dass man herkommt lebt stirbt fertig. Also ja, ich finde ich lebe weiter, bis in die ewigkeit. Also wir alle haha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
31.01.2016, 01:26

es kann nicht sein dass man herkommt lebt stirbt fertig.

Warum denn nicht?

0
Kommentar von honeymool
31.01.2016, 08:36

naja, meiner meinung nach kann das nicht alles gewesen sein

0
Andere Meinung (Bitte genauer definieren!)

geister zeit xD (mein ich ernst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?