Frage von Fraginator18, 69

Exfreund zieht nicht aus, welche Möglichkeiten bestehen?

Hallo alle miteinander, hier die Situation:

Meine Freundin bewohnt im Moment ein Haus, welches sie ganz normal mietet. Das Problem ist jedoch, dass ihr Exfreund noch darin wohnt. Sie hat ihn aus gutem Willen heraus nach deren Trennung noch bei sich wohnen lassen, da dieser gerade in seiner Ausbildung war. Bedingung: Nach seinen Abschlussprüfungen zieht er aus. Jetzt sind jedoch schon zwei Monate vergangen und er sieht es nicht im Geringsten ein auszuziehen, selbst nachdem wir ihn mehrmals drauf hingewiesen haben.

Er zahlt keine Miete sondern lediglich das Internet und den Strom. Im Mietvertrag erwähnt ist er auch nicht, nur meine Freundin.

Was kann meine Freundin da jetzt machen? Muss sie diese 3 Monate einhalten oder kann sie ihn einfach vor die Tür setzen bzw. ne kurze Frist setzen? Sie hat ein sehr gutes Verhältnis zu ihrer Mieterin, kann da etwas rütteln? Bitte antwortet schnell. so langsam beginnt das nämlich unsere Beziehung zu belasten.

Grüße, Fraginator 18

EDIT: Der Exfreund hat nur ein kleines möbiliertes Zimmer in diesem Haus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Vermieter, ..., 69

Ich würde durch einen Anwalt abklären lassen ob nicht durch Bezahlung von von Internet und Strom ein Untermietverhältnis zustande gekommen ist.

Falls ja, dann müsste sie schriftlich kündigen z.B. wegen Eigenbedarf was dann bei einer Mietdauer unter 5 Jahren mindestens drei Monate wären.

Zieht er dann immer noch nicht aus, muss man Räumungsklage einleiten.

Falls es kein Untermietverhältnis ist. kann man ihn bestimmt mittels der Polizei der Wohnung verweisen; aber das wird Euch dann schon der Anwalt sagen.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von Fraginator18 ,

Er hat halt nur einen möbelierten Wohnraum in der Wohnung meiner Freundin. Ändert das was?

Kommentar von johnnymcmuff ,

Dann wäre es unter Umständen ein möbliertes Zimmer wenn das Zimmer überwiegend mit Sachen der Freundin ausgestattet ist und somit eine kürzere Kündigungsfrist.

Trotzdem sollte sie zum Anwalt gehen.

Kommentar von Ms42Ya ,

In dem Kontext wäre es auch relevant, ob im Falle eines Untermietverhältnisses, dieses auch mit dem eigentlichen Mietvertrag verträglich ist. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Ein Untermietvertrag ist :

1. ein separater Mietvertrag und hat mit dem eigentlichen Mietvertrag nichts zu schaffen.

2. Unterscheidet das Gesetz nicht zwischen dem sogenannten Untermietvertrag, er ist ein Mietvertrag.

3. Muss ein Mietvertrag auch nicht schriftlich sein, aber er muss immer schriftlich gekündigt werden.

Und jetzt zum letzten Mal die Bitte, egal was Du noch als Argumente hinzufügst:

Die Freundin soll zum Anwalt gehen oder in die Kirche gehen und beten dass er freiwillig auszieht.

Kommentar von Ahzmandius ,

Ich würde ja behaupten Ms42Ya meite es so, ob dieses Untermietverhältniss, wenn es überhaupt bestand hatte, von der Vermieterin gebilligt wurde.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Ob das von der Vermieterin gebilligt wurde ist rechtlich nicht relevant.

Sofern es einen Untermietvertrag gibt, egal ob schriftlich oder mündlich, ist dieser wirksam, egal ob mit oder ohne Zustimmung der Vermieterin.

Antwort
von chamaleon98, 47

Besser wäre es natürlich gewesen, wenn ihr das mit seinem auszug schriftlich festgehalten hättet, da er nichts dagegen tun hätte können und ihr dann einfach so zur polizei gehen hätten könntet und die ihn wegbefördert hätten. Da ihr aber nichts schriftliches habt könnte es schwieriger werden ihn loszuwerden. Geht auf jedenfall mal zur polizei und fragt was man machen könnte (anwalt ist noch zu unnötig/teuer). Wenn die polizei ihn nicht raussetzen kann, dann macht mit ihm am besten eine neue frist für evtl 2-3 monate und dann muss er raus (schriftlich festhalten) nur für sofort kann es sein dass es nicht geht da ein anwalt evtl sagen kann, dass man ihn nicht obdachlos machen kann sondern ihm zeit für eine neue Wohnung geben sollte.

Ich hoffe man versteht was ich meine

Kommentar von johnnymcmuff ,

Geht auf jedenfall mal zur polizei 

Die wird auf den Rechtsweg verweisen.

anwalt ist noch zu unnötig/teuer)

So teuer ist eine Erstberatung nicht und in diesem individuellem Fall ist wohl ein Fachmann gefragt.

Wenn die polizei ihn nicht raussetzen kann, dann macht mit ihm am besten eine neue frist für evtl 2-3 monate und dann muss er raus (schriftlich festhalten) 

Und wenn er nichts unterschreibt, dann steht man wieder vor der Frage, was macht man jetzt.

Kommentar von Fraginator18 ,

Davor standen wir schon. Er will nämlich nix unterschreiben.

Ich glaube hier führt einfach nix um einen Anwalt drum rum, aber für den haben wir im Moment beim besten Willen einfach kein Geld :D 

Kommentar von chamaleon98 ,

Dann am besten sofort zur polizei würde ich sagen. Er steht ja eh nicht im mietvertrag  also besteht auchkeine "Kündigungsfrist" in dem sinne bzw ist eig schon abgelaufen da das bis zur bestandenen Prüfung abgemacht war. Eig müsste die polizei ihn rauswerfen weil ihr das hausrecht habt oder es ja such als hausfriedensbruch geltwn gemacht werden kann.

Antwort
von boeserApfeltee, 67

Da er im Mietvertrag nicht mit aufgeführt ist, könnte sie ihn jederzeit rauswerfen.

Wenn nötig mit Hilfe der Polizei.

Kommentar von Fraginator18 ,

Hast du dazu Erfahrung oder kannst das belegen? Das wäre nämlich echt klasse :D 

Kommentar von boeserApfeltee ,

Erfahrungen habe ich damit nicht. Er hat aber rechtlich keinerlei Handhabe und es macht nicht den Anschein, als würde er bald ausziehen wollen. 

Also eine Frist setzten und nach Ablauf die Bullen rufen.

Antwort
von Ahzmandius, 28

ich würde sagen du hörst auf johnnymcmuff und gehst zum Anwalt und lässt sich beraten.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 64

Er bezahlt den Strom und das Internet.

Da machst du dich verdächtig ihm eine schlechtbezahltes Untermietverhältnis zu gestatten.

Kommentar von Fraginator18 ,

Was ist das? Ich weiß nicht genau ob meine Freundin noch zusaätzlich was von ihm verlangt oder nicht. 

Außerdem mach ich mich garnichts verächtig, wenn dann meine Freundin :)

Kommentar von Gerhart ,

Asche auf mein Haupt, deine Freundin macht sich einer Untervermietung verdächtig. Die Lösung: Kündigung zum 31.08.2016 zugangssicher dem EX übergeben, entweder per Einwurfeinschreiben oder durch bezeugten Briefeinwurf. Bei dieser Kündigung muss kein Grund angegeben werden, aber da zu vermuten ist, dass der EX nicht ausziehen will, sollte im Kündigungsschreiben der Anwendung des § 545 BGB vorsorglich widersprochen werden. Stromvertrag ummelden und Internet nicht mehr nutzen sondern eigenen Vertrag abschließen.

Antwort
von Wolfgangschaef, 56

Kurze Frist setzen und wenn dann nichts passiert kannst du die Polizei rufen da er nicht im Mietvertrag steht und keinen Anspruch auf die Wohnung hat kannst du ihn der Wohnung verweisen .

Kommentar von Fraginator18 ,

Wirklich? Hast du damit Erfahrung? Das wäre ja der Hammer :D Reichen da zwei Wochen?

Kommentar von Wolfgangschaef ,

Ja habe ich 2 Wochen sind schon sehr freundlich.

Kommentar von Fraginator18 ,

Okay, dann eben eine. Von mir aus kann es nicht schnell genug gehen! :D 

Kommentar von chamaleon98 ,

Naja du kannst ihn ja aber trz nicht sofort auf die Straße setzen und eine Wohnung finden kann wirklich lange dauern. Ich würde ihm ne frist von 1 monat bis zu aller höchstens 3 monaten geben, wie ne normale wohnungskündigung eben.

Antwort
von brido, 55

Mach Dich dort breit dann bleibt er nicht mehr lange. 

Kommentar von Fraginator18 ,

Ich wohn schon seit ich mit ihr zusammen bin dort, den juckt das nicht wirklich. Aber mir selbst geht das echt gegen den Strich! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community