Ex-Freund nun insolvent, was wird aus Miete?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

da beide den Mietvertrag unterschrieben haben, kann sich der Vermieter einfach einen raussuchen, der die Miete zahlt. Wie Sie an die Hälfte der Miete vom Ex kommt ist dem VM völlig Latte. Betrifft auch den Strom

Der Mietvertrag kann nur gemeinschaftlich gekündigt werden; oder über ein Aufhebungsvertrag.

Die Kaution ist da zunächst mal nebensächlich; da kann sich der VM bei Mietausfall oder Schäden in der Wohnung; die die 2 zu verantworten haben und nicht beheben lassen, bedienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja deine Mutter muss zahlen. Wenn einer nicht zahlen kann, holen sie sich das Geld von dem anderen.

Aber mit der Kaution hat das nicht zu tun, außer deine Mutter zahlt nicht oder die Wohnung wird nicht ordnungsgemäß übergeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also meines Wissens nach

Bei beiden Namen im Mietvertrag haftet ihr gesamtschuldnerisch
Das heißt dem Vermieter ist es egal von wem er die Kohle bekommt er kann bei beiden anklopfen
Da der Ex Insolvenz angemeldet hat wird sie wohl tatsächlich drauf sitzen bleiben
Und die Kaution wird der Vermieter dann vermutlich schon damit verrechnen wollen
Ihr könnt natürlich euern Anspruch gegen den Ex geltend machen
Aber wie es sich anhört weiß er genau was er da getan hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll mit der Miete sein?

Wenn deine Mutter nicht die Wohnung verlieren will wird sie zahlen müssen.

Den Anteil des Ex-Freundes könnte sie einklagen.

Gleiches gilt für den gemeinsamen Stromvertrag.

Das Du die Kaution gezahlt hast ist für den Vertrag zwischen dem Vermieter, deiner Mutter und dem Ex völlig irrelevant.

Bestehen nach Mietende noch Forderungen des Vermieters darf er die Kaution dafür verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenüber dem Vermieter sind beide voll haftbar.

Wenn es je eine schriftliche Vereinbarung darüber gegeben hat, dass sich die beiden die Miete teilen, also jeder 50 % davon übernimmt, schuldet natürlich der Ex weiterhin Deiner Mutter (nicht dem Vermieter!) seinen Anteil der Miete.

Gibt es aber keine schriftliche Vereinbarung, wird es sehr schwierig zu beweisen, dass er noch mitzahlen muss, wenn er nicht mehr in der Wohnung wohnt. Es wäre also jetzt erst mal das Wichtigste, festzustellen, ob es eine schriftliche Vereinbarung oder Erklärung darüber gibt. Wenn nicht, würde ich sagen, Pech gehabt!

Natürlich steht Dir die Kaution weiterhin zu. Du solltest Dir aber von Deiner Mutter eine schriftliche Bestätigung geben, dass Du ihr damals das Geld für die Kaution geliehen hast, damit Dein Anspruch darauf auch dann nicht verfällt, wenn sie der Vermieter aus welchen Gründen auch immer einbehält.

Wenn also nun Deine Mutter allein die volle Miete zahlen muss und Du Dich nicht beteiligen kannst, ist natürlich die Frage, ob ihr die Wohnung überhaupt halten könnt. Vermutlich nicht, denn sonst hättet ihr nicht die Wohnungssuche beschlossen. Wenn aber der Ex die Kündigung nicht mit unterschreiben will, habt ihr das Problem, das Deine Mutter nicht ohne weiteres aus dem Vertrag raus kommt.

Hier hilft das offene Gespräch mit dem Vermieter: Deine Mutter muss zweimal die Mietzahlung ausfallen lassen, sodass dem Vermieter die gesetzliche Grundlage für eine fristlose Kündigung gegeben ist. Er soll dann den Mietvertrag fristlos kündigen und damit ist der Ex raus. Nun kann man einen Fortsetzungsmietvertrag mit Deiner Mutter als alleinige Mieterin machen. Ganz wichtig natürlich, dass die rückständige Miete dann nachbezahlt wird.

Somit besteht dann auch die Möglichkeit, ggf. eine neue Wohnung zu suchen und den Mietvertrag zu gegebener Zeit ordentlich zu kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er im Vertrag drinsteht, muss er diesen auch erfüllen.

Ein simples "Ich zieh dann mal aus und ihr seht zu wie ihr klarkommt" ist weder besonders anständig, noch legitim.

Ich würde diesem "tollen Typen" umissverständlich klarmachen, dass er den Vertrag zu erfüllen hat, ansonsten würde ich ihn anzeigen.

Übrigens: Insolvenz beantragen heißt noch lange nicht, insolvent zu sein.

Im Gegenteil, wenn er bereits im Vorfeld nicht mehr zahlungsfähig war und dennoch Kreditgeschäfte und desgl. getätigt hat, kann es sogar sein, dass er wegen Insolvenzverschleppung verknackt wird.

Eines ist sicher: ich würde ich ganz sicher nicht einfach so davon kommen lassen!

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
19.10.2016, 10:20

Schall und Rauch!

Wenn er Insolvenz beantragt hat (Privatinsolvenz!), wird erst mal geprüft, ob er überhaupt in Insolvenz gehen kann, also ob so ein Verfahren überhaupt eröffnet werden kann. Da gehören ein paar Kriterien dazu. Das bleibt also mal abzuwarten. In der Zwischenzeit laufen natürlich Schulden evtl. auf.

Wegen Insolvenzverschleppung verklagt wird normalerweise nur ein Firmeninhaber, der nicht rechtzeitig angemeldet hat.

Von diesem Typen kurzfristig Geld zu verlangen dürfte ziemlich sinnlos sein. Vielleicht geht im Rahmen eines evtl. sehr langwierigen Rechtsstreit was.

Wichtig: Dafür sorgen, dass der Vermieter die Kaution keinesfalls an den Typen auszahlt, sofern es zum Mietvertragsende kommt.

0

Die Kaution hat damit nichts zu tun. Bei offenen Forderungen wird die aber einbehalten.

Wenn zwei Leute im Vertrag stehen von denen einer Insolvent ist, dann holt man sich das Geld von dem anderen. Das ist leider so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung