Frage von Nenamo, 138

Ex Frau spielt falsch , beeinflusst das Kind ?

Mein Partner und ich sind seit 5 Jahren ein paar , er hat sich von seiner Ex-Frau getrennt weil sie fremdging und sie haben zusammen eine 9 jährige Tochter.

Die Ex-Frau ist damals zu dem Mann gezogen mit dem sie fremd ging , haben sich aber getrennt vor kurzen und Sie wohnt seit 4 Wochen allein mit ihrer Tochter .

Das Problem ist das seine Ex einen Elternabend hat und die Tochter sollte bei ihrem Papa schlafen (beziungsweise bei uns ) und er bringt sie in die Schule . Was ja schön ist für meinen Freund , mehr Zeit fürs Kind.

Die ex schreibt seit 2 Tagen das die kleine nicht will das sie bei uns schläft , SIE wollen das er bei ihr Zuhause aufpasst bis sie wieder da ist vom Elternabend. Diesbezüglich mit Bemerkung von IHR ,das ich was dagegen habe .

Papa soll unbedingt zu mir und Mama heim kommen !!!

Es ist nicht nur das, sondern auch andere Sachen stören mich. Seine Tochter sagte mal zu mir : Meine Mama sagt immer du magst sie nicht . Oder : wenn du ausziehst zieht meine Mama ein . Jedes wochende muss ich mir anhören das Mama und Papa zusammen kommen sollen .

Wie gemalte Herzen mit denn Namen der Eltern oder ein gebasteltes Buch mit Hochzeitsbilder .

Die kleine war 2 1/2 Jahre bei der Trennung und ist jetzt 9 Jahre alt . Meine Freundin sagt das kommt von der Ex , wer weiß was sie zuhause erzählt bekommt!

Ich bin nicht einfersüchtig ich vertraue meinen Freund , er sagt immer zu mir, ich muss mir keine Gedanken machen .

Was haltet ihr davon ? Was kann ich dagegen tun ? Muss ich das alles dulden und mir gefallen lassen?

PS: ist nicht mein Acc , ist von ner Freundin .l.g 

Antwort
von Goodnight, 57

Muss nicht an der Mutter liegen aber kann. Dein Freund sollte mit der Kleinen Klartext reden, dass er nie wieder mit der Mutter zusammen ziehen wird und sie auch nicht wieder heiraten wird. Solange er schweigt, solange macht sie sich Hoffnungen und das ist nicht fair.

Sag auch du dem Kind wenn es dich anspricht, dass ihre Mutter den Papa  verlassen hat und mit dem anderen Mann zusammengezogen ist und er dich erst später kennen gelernt hat.

Du musst ihre Mama nicht gern haben, kennst sie ja kaum. Du hast die Kleine gern, das ist doch gut!  ( Sofern es stimmt.)

Nächstes mal würde ich die Kleine zum Vater schicken, sie soll ihn fragen, ob er wieder bei der Mama einziehen würde, wenn du nicht mehr da wärst.

Mach das nicht zu deinem Problem. Du musst nur fair und nett sein zum Kind.

Dein Partner lässt seine Tochter in der Luft hängen, er soll es regeln.

Dass er zum Babysitten in die Wohnung der EX gehen soll ist sicher hier falsch. Zumal nicht Kinder die Regeln bestimmen.

Antwort
von kleinefrechemau, 31

Ich mache mir in der Situation weniger Sorgen um dich, vielmehr ist zu beachten, was dem Kind damit angetan wird. Sicher ist es auch für dich nicht schön, aber wenn du mit deinem Freund über das Thema sprichst, sollte das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen. Leider kommt es heutzutage öfter vor, dass Eltern sich trennen. Das alleine muss für das Kind aber nicht schlimm sein, schlimm ist es aber, wenn das Kind von einem Elternteil benutzt wird, um eigene Interessen durchzusetzen.

Das Schwierige an der Situation ist, dass schwer festzustellen ist, was wirklich von der Tochter deines Freundes kommt und was ihr eingetrichtert bzw. in den Mund gelegt wird. Wichtig ist in diesem Fall, klare Verhältnisse zu schaffen. Die Tochter ist zwar erst 9, aber auch in diesem Alter kann man mit ihr schon über vieles ehrlich (natürlich kindgerecht) sprechen. Wenn beide Eltern klar dazu stehen, dass die Beziehung vorbei ist und dem Kind keine falschen Hoffnungen machen, kommt dies dem Kind nur zugute, während falsche Hoffnungen erwecken belastend sein kann.

Eigentlich ist es die Aufgabe deines Freundes, für klare Verhältnisse zu sorgen, aber viele Männer drücken sich gern vor sowas. Er muss erstens seiner Ex klarmachen, dass sie der gemeinsamen Tochter nur schadet, wenn sie ihr solche Sachen sagt, dass du sie nicht magst oder sie wieder mit dem Papa zusammenkommt, und dafür Sorge tragen, dass das auch aufhört, und zweitens seiner Tochter sagen, wenn sie meint, die Eltern würden wieder zusammenziehen, sobald du weg bist, nicht stimmt. So versucht die Mutter, einen Keil zwischen dich und das Kind zu treiben, weil du dann die Verantwortliche dafür bist, dass die Eltern nicht wieder zusammenkommen.

Und auch wenn es für die Kleine nicht schön ist, dass ihre Eltern getrennt sind, sollte das doch nicht als Freibrief gelten, andere Menschen zu verletzen. Doch genau das tut die Tochter deines Freundes, sie verletzt dich mit ihrem Verhalten. Auch darüber kann man mit ihr reden, ohne Vorwürfe, aber sie sollte lernen, dass man auch auf die Gefühle von anderen Menschen Rücksicht nehmen muss, nicht nur auf die eigenen - das ist auch wichtig für die Sozialisierung.

Zudem denke ich, dass der Vater auch Zeit mit der Tochter bei sich zuhause verbringen und sie auch mal in die Schule bringen sollte, sonst ist es irgendwann so, dass sie ein Zuhause hat und beim Papa nur Gast ist. Im Übrigen ist es die Entscheidung der Eltern, wo das Kind schläft, dass die Kleine angeblich nicht bei ihrem Vater schlafen will, wäre für mich als Elternteil erst recht ein Grund, sie öfter bei mir übernachten zu lassen, damit sie sich daran gewöhnt und keine Angst davor hat. Von diesem Gesichtspunkt aus wäre es also absolut falsch, die Pläne kurzfristig umzuschmeißen. 

Antwort
von Schuhu, 69

Kinder haben oft eine große Sehnsucht nach Harmonie. Familie ist für sie nun mal: Mama, Papa, Kind. Nun ist der Ersatzpapa weggezogen, also wünscht sich die Kleine den "richtigen" Papa an Mamas Seite. Leider gehen Kinderträume nicht so leicht in Erfüllung - aber wir Erwachsnen sollten deswegen keine Kriege anzetteln. Ob die Sehnsucht nach einer heilen Familie der Überlegung des Kindes oder der Überlegung der Mutter entspringt, kann deine Freundin doch gar nicht beurteilen.

Antwort
von ladyell, 51

Es ist echt traurig das man versucht so inrigant zu jemanden zu sein der einem mal sehr nahe stand.

Für mich ist klar sie benutzt das Kind als "Verbündete" gegen dich.

Hast du mal deinen Freund darauf angesprochen, dass er mal mit der Tochter redet und ihr versucht alles zu erklären?

Es ist schwierig gegen die Mutter-Tochter Bindung zu schießen das könnte nach hinten los gehen. Wenn sie alt genug ist wird sie villeicht begreifen was wirklich war. Aber wenn du anfängst trotzig zu reagieren wird sie dich vielleicht als "stiefmonster" in Erinnerung behalten.

Versuch nett zu sein und nicht auf die Anspielungen zu reageiren, wenn jemand etwas dagegen sagen sollte dann der Vater.

Kommentar von Nenamo ,

Das mache ich immer , aber es tut  weh !

Wenn ich das Kind sehe und sie schaut mich an wie ein wie eine made die zeepuetsch werden soll !

In der Schule hat sie dem Lehrer erzählt das ICH die bin , die denn Vater weggenommen hat !

Kommentar von Goodnight ,

Dann stelle das bitte auch beim Lehrer klar.

Kommentar von ladyell ,

Ich kann nur erahnen wie sich das anfühlen mag.

Er sollte mal die Tochter fragen wie sie auf sowas kommt. Und ihr sagen das Mama und Papa sich halt gestritten haben und das bevor er dich kannte.

Kommentar von TrudiMeier ,

Für mich ist klar sie benutzt das Kind als "Verbündete" gegen dich.

Und für mich ist klar, dass du es dir (wie so viele) viel zu einfach machst. Ohne die Hintergründe und Details zu wissen, würde ich mich hüten, solche Äußerungen zu tätigen. Denn wir kennen nur die Sicht der FS und die schreibt natürlich aus ihrer Gefühlslage heraus.

Kommentar von Goodnight ,

Sehe ich auch so. Ich hab mir auch immer gewünscht, dass meine Eltern wieder zusammen kommen und Anspielungen gemacht. Leider hat aber niemand mit mir gesprochen warum die Eltern getrennt sind und dass sie auch nie wieder zusammen finden werden. Erst als meine grossen Geschwister sagten warum die Eltern getrennt sind hab ich das begriffen. Ich war bei der Trennung noch so klein, dass ich das gar nicht wissen konnte. Ehrlich waren die Erwachsenen zu mir nie, den unausgesprochenen Krieg hab ich aber ungefiltert als Puffer und Blitzableiter abbekommen. 

Kommentar von ladyell ,

Mag sein das ich mich da vielleicht zu weit aus dem Fenster lehe, aber ein Stück spreche ich auch aus Erfahrung.

Ein Pärchen das ich kenne trennte sich letztes jahr nach 17 jahren Ehe. Und es gab schon vor Trennung gewisse Situationen wo die Tochter zu Gunsten der Mutter manipuliert wurde. Da ich anfangs mit beiden befreundet war habe ich auch beide Seiten gekannt jetzt nur noch seine, aber da ich die Vorgeschichte kenne kann ich das auch glauben wenn er sagt seine ex beeinflusst die gemeinsame Tochter.

Mag sein das es vielleicht nicht auf jeden zutrifft aber auf den Großteil. Trauriger Weise veruscht nach einer Trennung oft eine Partei es dem anderen schwer zu machen unabhängig ob Mann oder Frau.

"Seine Tochter sagte mal zu mir : Meine Mama sagt immer du magst sie nicht "

So eine Aussage denkt sich ein 9jähriges Kind nicht aus. Deshalb kommt meine Meinung mit der Manipulation.

Und wie schon zwei mal erwähnt sollte sollte einfach mal jemand mit dem Kind reden.

Antwort
von Mondlachen, 55

Er sollte mal in deinem beisein mit seiner Tochter sprechen. Dabei ihr liebevoll klar machen,dass ihre Mutter und er nicht  mehr zusammen kommen werden,da er jetzt mit dir zusammen ist. Dann würde vielleicht das Kind erzählen,woher es diese Gedanken hat.

Kommentar von Goodnight ,

Der Vater sollte lieber allein mit dem Kind reden, da Freundin und Kind einen Krieg führen. Wenn Kind und Freundin nonverbal über seinen Kopf hinweg streiten gibt es nur Verlierer. Das Kind muss ja lernen zu begreifen, dass der Vater so oder so nicht zur Mutter zurück geht.

Antwort
von nope23, 50

ja sie ist 9 und versteht nicht warum alle anderen Eltern zusammen wohnen nur ihre nicht. lass sie älter werden dann wird das besser. Dass dein Freund zum aufpassen zu ihr muss find ich dann doch ein bisschen hart. 

Kommentar von Nenamo ,

Mein Sohn ist 10 und hat es verstanden und freut sich sogar für mich das ich glücklich bin ! 

Kommentar von nope23 ,

schön und sie halt nicht.....

Kommentar von TrudiMeier ,

Auch wenn es sich jetzt etwas komisch anhört, aber ich glaube, dass Jungs damit anders umgehen als Mädels.

Antwort
von TrudiMeier, 47

Jedes wochende muss ich mir anhören das Mama und Papa zusammen kommen sollen .

Was erwartest du denn von einem 9-jährigen Kind? Natürlich will sie, dass Mama und Papa wieder zusammenkommen - sie hat doch beide lieb. Das sind ihre Eltern.

Meine Freundin sagt das kommt von der Ex , wer weiß was sie zuhause erzählt bekommt!

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber solche Äußerungen sind mit Vorsicht zu genießen und man neigt dazu, daraus nur zu hören, dass die Mutter das Kind beeinflusst. Ob dem so ist, weiß man nicht. Deine Freundin nimmt ja in keiner Weise am Familienleben der Ex teil und bekommt somit nichts mit. Das sind also reine Vermutungen und (sorry) auch ein bißchen bauchpinseln der besten Freundin.

Was kann ich dagegen tun ?

Wogegen?

Kommentar von Nenamo ,

Das heißt whats App nach 23 Uhr von ihr ist auch nicht schlimm ?! 

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich habe keine Ahnung, was du mit dem Kommentar jetzt sagen willst.

Kommentar von Nenamo ,

Will die damit sagen das es weh tut kann wenn ein Kind dich ansieht wie ein Insekt. Schon mal einem Kind in die Augen geschaut das dir einen dummer Spruch drückt und dich dabei auslacht ? 

Kommentar von TrudiMeier ,

Ich bin Mutter - das ist nix Neues. Aber du bist doch eine erwachsene Frau, warum stehst du da nicht drüber?

Natürlich sieht sie dich an wie ein (ekliges) Insekt - du bist für sie ein Eindringling. Nun ist Mama wieder frei, dann kann Papa zurückkommen. Das Kind wünscht sich ihre Familie zurück. Dass das alles so einfach nicht funktioniert, versteht sie noch nicht. Selbst wenn, dann würde ihr die Einsicht fehlen. Du kannst von einem KInd nicht erwarten, dass es sich verhält wie ein Erwachsener.

Kommentar von Goodnight ,

Du solltest dich nicht auf die Stufe einer 9-jährigen stellen. Da du selber Mutter bist, kann ich ehrlich gesagt den Zickenkrieg zwischen dir und seiner Tochter nicht verstehen. Eifersuchtskampf mit einem Kind ist lächerlich.

Kommentar von kleinefrechemau ,

Also nunmal ehrlich: wenn die Eltern bereits sieben Jahre getrennt sind, die Mutter über Jahre hinweg einen anderen Partner hatte, dann hat sich das Kind in der Regel daran gewöhnt, und es ist schon auffällig, dass die Tochter genau dann, wenn die Mutter sich vom Lebenspartner trennt, anfängt, dass Mama und Papa wieder zusammenziehen sollen - wäre es die ganze Zeit über so gewesen (immerhin ist die Fragestellerin ja auch schon 5 Jahre mit dem Papa zusammen und vorher gab es solche Problemchen wohl nicht, wenn ich das richtig verstanden habe) ok, aber so ist es schon komisch. Klar kennt die Freundin die Mutter nicht, aber sie hat eine logische Schlussfolgerung gemacht - muss nicht richtig sein, aber könnte.

Ich finde, mit deiner Antwort lässt du die Tochter, die unter der jetzigen Situation wahrscheinlich leidet, weil Stabiliät in ihrem Umfeld fehlt, total im Stich. Man sollte sich schon Gedanken machen, wenn ein Kind nach so langer Zeit wieder möchte, dass die Eltern zusammenkommen und das regelmäßig wiederholt. Aber man kann natürlich auch sagen "ist doch ganz normal" und das Kind mit allen Belastungen, die auf es einstürzen, allein lassen.

Kommentar von TrudiMeier ,

Natürlich leidet das Kind unter der Situation. Bisher hatte Mama einen Partner, Papa eine Partnerin. Nun ist der Lebensgefährte von Mama weg - die einzige , die einer Familienzusammenführung im Weg steht, ist Papas Freundin. Das ist jetzt mal eine ganz banale Denkweise einer 9-jährigen. Die Eltern sind zwar schon lange getrennt, aber offensichtlich haben sich ja beide Elternteile um sie gekümmert. (Und Papa ist seinen Vaterpflichten nicht nur durch Unterhaltszahlungen nach gekommen) Was liegt da näher als zu hoffen, dass die Eltern wieder zusammenkommen.

Es kann natürlich durchaus sein, dass die Mutter da ihre Finger im Spiel hat, aber eben nicht zwangsläufig. Daher halte ich persönlich  mich mit derartigen Vermutungen zurück.

Ich kann allerdings nicht ganz nachvollziehen, was genau  du an meiner Antwort auszusetzen hast.  Es wäre nett, wenn du mich dahingehend mal genauer aufklärst.

Kommentar von kleinefrechemau ,

Ich habe kritisiert, dass man das Kind mit der Situation und eventuellen Belastungen alleine lässt, wenn man einfach sagt, dass es normal ist, dass es nach Jahren wieder verlauten lässt, dass die Eltern wieder zusammenfinden sollten. Bei den meisten Kindern legt sich das, wenn die Eltern bereits jahrelang getrennt sind, die neue Lebenssituation wird dann akzeptiert. Zum Wohl des Kindes sollte man deshalb schon einmal mit diesem vorsichtig reden, um zu erfahren, welche Ursachen diese Gedanken und das von der Fragestellerin beschriebene Verhalten haben. Dann kann man nämlich auch viel besser damit umgehen und angemessen reagieren.

Außerdem sollte auch nicht unberücksichtigt bleiben, dass das Verhalten der Tochter für die Partnerin des Vaters verletzend ist - also ich würde nicht wollen, dass meine Kinder andere Menschen verbal verletzen und deshalb würde ich auch mit ihnen darüber reden. Schließlich entwickelt sich ja so nebenbei auch noch das Sozialverhalten der Kinder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten