Frage von nael29, 46

Ex erzählt ihr Mann hätte sie verprügelt. Wie können wir vorgehen?

Liebe Community,

wie ihr der Frage oben entnehmen könnt, geht es um eine sehr fiese Geschichte. Mein Lebensgefährte ist seit einem Jahr von seiner Frau getrennt (nach 27 Jahren Partnerschaft und Ehe) Als er letztes Jahr auszog, ging sie zu ihrem Anwalt um eine Einstweilige Verfügung gegen ihn zu erwirken, wegen häuslicher Gewalt. Dieses ging vor Gericht und wurde abgwiesen, da sie sich dort absolut lächerlich gemacht hat. Das gleiche Spiel 2 Monate später noch einmal.

Seither erzählt sie überall ( Wir leben in einem Minidorf, wo das Thema Scheidung eh schon ein schwarzes Tuch ist und sie in der nächsten Stadt aber mit Bekannten (durch schützenverein etc indem auch mein Partner vertreten ist), das ihr ex sie immer wieder über Jahre verprügelt hätte. Wie können wir vorgehen um größeren Schaden abzuwenden, da man(n) ja eh schon die A*** karte gezogen hat, wenn man solche Vorwürfe von sich weisen muss. Anwalt? Anzeige? Wir sind ratlos und bitten euch um Hilfe und ggfs. Erfahrungen.

Nette Grüsse eure FS

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo nael29,

Schau mal bitte hier:
Scheidung häusliche Gewalt

Antwort
von Buddhishi, 17

Hallo Nael29,

natürlich habt Ihr das Recht so vorzugehen, also Anzeige, Anwalt und Unterlassungsklage.

Des weiteren würde ich aber auch auf den gesunden Menschenverstand setzen, denn wenn Dein Partner dort bekannt ist, werden die meisten Leute so einen Unsinn, den die Ex erzählt, schon selbst richtig einordnen können.

Sie gibt sich im Grunde ja armselig der Lächerlichkeit preis, denn das ist es doch wohl nach 27 gemeinsamen Jahren. Wer glaubt denn dann so einen Unsinn?

An Eurer Stelle würde ich mir ein paar humorige Sätze parat legen, und diese Lächerlichkeit auch genau so bei anderen rüberbringen. Z. B.: "Klar, hat sie Prügel bekommen, und weil sie das so toll fand, ist sie dann auch 27 Jahre bei mir geblieben. Hallo?!"

Viel Erfolg und regt Euch über den Mist nicht so dolle auf, lohnt sich nicht ;-) Genießt lieber die schöne gemeinsame Zeit.

LG

Kommentar von nael29 ,

Recht Herzlichen Dank für diese Antwort. Und ja das möchte ich auch gerne, also unsere zeit genießen. Am schönsten wäre es eben, wenn man die Sache einfach abschließt und Ruhe hat. Deshalb sind wir uns einfach nicht sicher, welchen Weg wir gehen sollen, zumal es eben schon so lange anhält. Und diese Frau kann ihre Mitmenschen so gut manipulieren, das ist echt nicht normal. Sogar bei mir hat sie am 1.5. diesen Jahres versucht mir einzureden, dass ich das nicht nötig hätte mit so einem Mann...blablabla... ( es war reichlich alkohol im Spiel)

Es muss einfach mal Ruhe herrschen und sie endlich mal Gegenwind bekommen. Klar der klügere gibt nach etc.pp. aber NUR Still sein bringts irgendwann nicht mehr. 

also noch mal, vielen dank für die antwort

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne, es geht, denke ich, aber auch nicht um ein Nachgeben und still sein, sondern um eine einerseits finanziell günstige und kluge Vorgehensweise und andererseits darum, es gerade nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Denn so etwas nagt natürlich an einem und man hängst es nicht abends mit den Klamotten weg. Außerdem spielt die Zeit, die vergeht, auch eine Rolle. Und je weniger Ihr an Gegenwind rauspustet, um so eher wird sie Ruhe geben. Das sind jedenfalls so meine Erfahrungen ;-) LG

Kommentar von nael29 ,

Ja da hast du recht... meine Gedanken sind rein theoretisch dir selben und man muss es wahrscheinlich nur von ausenstehenden wieder hören... ;) danke schönen Abend und lg:)

Antwort
von kuzial, 1

Ich kenne die Situation aus eigener Erfahrung. Leider konnte ich selbst nicht so handeln, wie ich hier vorschlage, da kein Zeuge bereit war, vor Gericht auszusagen. Daher blieb mir letztendlich nur noch die Möglichkeit, aus dem Ort wegzuziehen.

Häusliche Gewalt ist eine Straftat, und daher ist auch die falsche Behauptung von häuslicher Gewalt eine Straftat. Wenn die Ex bereits zweimal vor Gericht häusliche Gewalt behauptet hat, ist damit die Behauptung bereits bewiesen. Wenn sich jetzt noch wenige Zeugen finden lassen, würde sich zumindest eine Strafanzeige anbieten. Das kostet nichts, kann aber der Ex eine empfindliche Strafe einbringen und somit für den Verleumdeten eine Rehabilitation bewirken. Im Fall einer Bewährungsstrafe wird die Ex, sofern sie halbwegs normal tickt, vermutlich mit weiteren Verleumdungen zurückhaltend sein.

In so einer Situation gilt grundsätzlich: Wer zuerst lügt, sagt die Wahrheit. Daher wird immer etwas hängen bleiben. Gegenargumente sind wirkungslos. Wenn man keine rechtlich Schritte unternehmen kann, bleibt einem nur die Wahl zwischen:

1. Gegenargumentieren und damit der Angelegenheit noch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen.

2. Stillhalten und der Ex die Möglichkeit geben, sich ungehindert auszutoben.

3. Wegziehen, was allerdings von vielen als Schuldeingeständnis gewertet wird, was aber z.B. mir durch die große Entfernung am A.... vorbeigeht.

Hoffnung könnte bestehen, wenn die Ex sich überall lächerlich macht und im Dorf allgemein als die Durchgeknallte gilt, aber das braucht Zeit.

Im Talmud steht:

Der Verleumder, derjenige der Verleumdung annimmt (glaubt) und derjenige der Verleumdung weitergibt, haben es verdient, den Hunden vorgeworfen zu werden.

Mit Hunden sind hier nicht Schoßhündchen gemeint, sondern ausgehungerte Bestien.

An anderer Stelle im Talmud steht: Verleumdung ist Mord.

Beides zusammen sagt viel über die Schwere dieser Tat aus, die in unserer Gesellschaft leider nur als Kavaliersdelikt gewertet wird, was leider auch bedeutet, dass eine Strafanzeige als unangemessen gilt. Verleumdung ist wie Mord etwas endgültiges, das nie mehr rückgängig gemacht werden kann.

Antwort
von BarbaraAndree, 13

Das ist zwar etwas teuer, aber auf Dauer würde so eine Unterlassungsklage sicher dazu führen, dass die Ex sich zurückhält:

http://www.abmahnung.org/unterlassungsklage/

Antwort
von sunnyhyde, 26

genau so..anwalt und anzeige wegen übler nachrede oder so.....und vielleicht noch ne unterlassungsklage, das es richtig teuer wird wenn sie das weiter behauptet

Kommentar von nael29 ,

danke, aber die erfolgsaussichten dafür? ich meine irgendwann möchte man ein Kapitel auch einfach mal schließen. Habe nur angst, das es ein aussichtsloser Kampf wird, bei dem wir finanziell gleich noch einen drauf kriegen bzgl anwalt. etc.pp

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten