Frage von turnschuhXL, 53

Ex - Depressionen - Suizid?

Guten Abend,

Ich schreibe hier, weil ich wirklich einen echten und dringenden Rat suche. Wir sind keine 12 Jahre alt und erwachsen. Hierbei handelt es sich um eine ernste und ein gesundheitliches Problem.

Ich war 10 Jahre lang mit meiner Partnerin zusammen, hatten Höhen und tiefen und nun steht die Trennung bevor. Bzw. Getrennt sind wir schon.

Meine Ex leidet seid einem jahr unter ernsthaften Depressionen und hat auch schon zwei Selbstmord Versuche hinter sich. Sie befand sich auch schon für Monate in einer Klinik und machte Therapie. Diese hat wohl auch nichts gebracht.

Jetzt steht die Trennung im Raum. Ich liebe Sie nicht mehr habe aber PANIK das Sie aufgrund der Trennung wieder einen Versuch unternimmt. Sie plagen täglich suizid Gedanken und ahnliches. Auch unabhängig von der beziehung. Sie hat halt einfach keine Lust mehr zu leben. Ich habe sie schon 2x heimlich dabei erwischt sie sie heimlich für einen weiteren versuch geplant hat. Sie sieht ein das es falsch ist sagt aber die gedanken, die Unlust am leben.

Nun kann ich mich nicht wirklich trennen Weil ich sie nicht alleine lassen kann. Es sind 2 kinder da, sonst niemand. Bis auf mich wäre auch niemand für sie da. Sie hat keinen. Ohne das ich die ganze Verantwortung übernehmen würde wäre sie schon tot. Was soll ich tun.

Die Depression ist ärztlich festgestellt und die suizid Gedanken sind auch ärztlich bekannt. Daher auch die monatelange therapie.aber es half nichts. In der Zeit habe ich gesehen, das auch eine Klinik keine Sicherheit ist das sie sich umbringt. Ich habe so angst das sie sich was antut und sie wird es wieder tun. Sie wird es wieder tun!!! Die Klinik hat schon mal nicht geholfen, Medikamente schlagen nicht an.

Ich weiß nicht mehr weiter aber ich kann die Verantwortung und lasst nicht mehr tragen. Ich kann nicht mehr Mein leben nur damit verbringen Das sie am leben bleibt. Aber ich kann auch nicht mehr Leben wenn sie sich was wegen der Trennung antut. Was soll ich machen ? Ich weiß es nicht mehr.

Polizei rufen, arzt. Alles gut und schön dann wird sie mal wieder in die Klinik gebracht , irgendwann entlassen und ist immer noch nicht gesund oder tut sich sogar da was an. Was soll ich tun ? Ich finde keinen ausweg.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von MrsSyndia, 31

Hallo,

liebt sie dich denn noch? Was für eine Beziehung habt ihr momentan zueinander? Du musst auf jeden Fall auch auf deine eigene Gesundheit achten, denn auf Dauer macht das sehr fertig, wie du es schon mitbekommen hast. Du solltest nicht aus bloßer Angst bei einer Person bleiben, sondern das tun, was dich auch glücklich macht. Am besten legst du ihr nochmal zu Herzen, dass sie in eine Klinik gehen und möglicherweise sogar die Geschlossene in Anbetracht gezogen werden soll, falls ihre Klinik eine Offene war. Wie viele Medikamente wurden denn schon probiert und hatten diese nur Nachwirkungen? 

Wenn du noch die Kraft dazu hast und sie eine Therapie/Klinik bewilligt, dann könntest du sie doch zur Klinik oder zumindest einen Therapeuten begleiten und zusätzlich noch viel mit den Kindern und ihr machen, vielleicht lernt sie dann, dass es Personen gibt, die sehr viel für sie empfinden und sie brauchen. Eventuell ein Haustier zulegen falls nicht vorhanden, das hilft auch gut.

Aber bitte niemals die Person unter Druck setzen, denn sonst fühlt sie sich viel schlimmer und bewilligt mehr, ihren Plan fortzusetzen!

Kommentar von turnschuhXL ,

Ja sie liebt mich noch. Es gibt keine Sicherheit das sie es nicht tut egal was ich mache. Deshalb klebe ich 100% hinter ihr und schnüffel überall Rum um mal wieder was zu finden. Selbst als sie damals in der Klinik war, sagten die Ärzte das auch sie keine 100% Sicherheit bieten könnten, das es immer mittel und Wege geben würde. Deshalb traue ich mich nicht zu gehen. Aber ich kann es nicht mehr. Medikamente hat sie viele bekommen, seroquel, Lyrika und noch einige weitere antidepressiva die alles im allem nur eine kurze Zeit Linderung verschafften. Sie sagt ja selbst, das sie es nicht will aber es nicht Im Griff hat. Die Gedanken würden sie zeitweise dominieren. Einmal hat sie sich auch sofort selbst Hilfe geholt, als sie merkte das sie es nicht mehr im griff hatte. Aber seid dem versucht sie still und heimlich immer irgendwas zu machen ... Es scheint wohl auch einen Abschiedsbrief Service im Internet zu geben, von dem man 3 Monate Nach dem Tod einer Person einen Code zugeschickt bekommt, mit der man den Brief online Dann abrufen kann. Alles sicher und organisiert, vorbereitet. Das macht mich krank vor angst, so daß ich nicht gehen kann. Jetzt geht's mir schlecht aber ich denke mir geht's noch schlechter wenn es mal passiert ist.

Kommentar von MrsSyndia ,

Dass sie sagt, dass sie das gar nicht will, ist aber schon wirklich ein guter Ansatz und vor allem, dass sie sich Hilfe geholt hat! Könntest du ihr eventuell vorsichtig einreden, dass sie sich immer Hilfe holen soll, wenn sie ihren schlechten Gedanken wieder zu nahetritt?

Vor allem in der Herbst- und Winterzeit steigen Depressionen sehr stark an und man wird gefährdeter, genauso wie man abends nachdenklicher wird und da sein Tief erreicht. War es denn beispielweise in der Sommerzeit besser als nun?

Die ersten Ansätze um was eventuell zu ändern wären:

1. Ihr einfach Erreichbarkeit schenken, aber nicht zu nahe treten lassen, damit sie sich nicht abhängiger von dir macht und dann wenn du deinen Abstand brauchst nichts passiert.

2. Falls sie ihre Räume verdunkelt, dann lasst Licht rein. Es gibt auch Lichttherapien, allerdings weiß ich nicht, ob diese nur in Kliniken effizient sind oder man diese kaufen kann. Ich glaube, kaufen geht aber auch, einfach mal informieren.

3. Du hast zwar geschrieben, dass sie nur dich hat, aber falls sie sich im Internet in irgendwelchen negativen Foren aufhält, dann muss sie sich das abgewöhnen. Also sie sollte nicht in Kontakt mit anderen depressiven Personen treten und sich ihre Probleme anhören -> sehr belastend. Und wirklich von Seiten die ihre Krankheit umgibt fernhalten!

4. Ich weiß nicht, ob dir der Begriff bekannt vorkommt, aber wenn Leute sich zum Beispiel selbst verletzen gibt es sogenannte "Skills", also positive Dinge, die sie tun sollen, damit sie sich dagegen wehren. Deine Ex soll sich wenn möglich eine Kiste mit schönen Erinnerungen zusammenstellen oder ein Buch mit NUR positiven Eigenschaften schreiben und sich diese Sachen angucken, wenn sie stark an Suizid denkt.

5. Man wird zwar durch die Krankheit lustlos, aber wohlmöglich könntet ihr ein Hobby für sie finden, mit dem sie sich unter anderem ablenkt.

Hat sie denn irgendwas von der Klinik berichtet, was ihr in manchen Situationen geholfen hat? Falls möglich, könnte sie dies ja weiterhin anwenden.

Antwort
von WhiteRabbitx333, 53

Solche persönlichkeitsprobleme kenne ich nur zu gut. Ich verstehe, das du dir sorgen machst aber wenn du nicht mehr glücklich bist oder dich dies alles zu sehr belastet solltest du einen cut machen. Deine derzeitige freundin sollte sich nochmal hilfe holen, ggf nochmals in eine klinik gehn bis sie mit sich selbst klarkommt. Du darfst es nicht auf deine Schulter nehmen wenn sie sich etwas tut denn dies ist ihre ganz eigene Verantwortung und dabei trägst du keine schuld. Sie sollte sich definitiv hilfe suchen

Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community