Frage von Mazarro,

Evolution des Menschen. Wie sieht der Mensch in 200, 500, 1000... Jahren aus?

Dieser Gedanke kam mir gestern, die Evolution ist ja kein Vorgang, der irgendwann aufhört. Also, in wie fern werden sich die Menschen in den nächsten Jahrhunderten/tausenden bei unserer jetztigen Lebenshaltung verändern? Werden wir bald keine Haare mehr haben, da diese überflüssig werden? Werden wir in einigen Jahren viel größer sein als jetzt, weil wir Nahrung im Überfluss haben. Werden wir im Durchschnitt weniger Muskeln haben, da wir uns insgesamt weniger bewegen? ... usw.

Bin dankbar für jede Antwort und sinnvollen Gedankengang ;D

Antwort von TomBombadil2010,
14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Erstens: Evolution funktioniert nicht so schnell, nochdazu bei solch langen Generationszeiten wie bei uns Menschen.

Zweitens: Evolution verläuft sogar noch viel langsamer, wenn keine starken Selektionsdrücke mehr wirken (wie bei uns Menschen ganz besonders!).

Drittens: Prophezeiungen für die Zukunft, wie sie deine Fragestellung verlangt, würden mit annähernd 100% falsch sein. Niemand wird dir eine auch nur annähernd zutreffende Antwort geben können, denn es ist unmöglich, so etwas vorherzusagen.


Dies gesagt kann ich aber wenigstens noch auf ein paar Punkte deiner Frage eingehen:

Werden wir bald keine Haare mehr haben, da diese überflüssig werden?

Das bezweifle ich sehr. Evolution funktioniert nicht Lamarck'isch. Google nach Lamarck und du wirst Erklärungen finden.

Werden wir in einigen Jahren viel größer sein als jetzt, weil wir Nahrung im Überfluss haben.

Die neueren Generationen der westlichen Welt haben mit Sicherheit bereits die Grenzen der phänotypischen Plastizität (auch hier: googlen! ;)) erreicht, was Körpergröße etc. angeht. Denn abermals gilt: Evolution, die auf der genetischen Ebene abläuft, wird primär nicht durch Änderungen der Umweltbedingungen beeinflusst, es sei denn, diese haben einen Einfluss auf die natürliche Selektion (ergo höherer Fortpflanzungserfolg und damit Zunahme der Allelfrequenz bestimmter Gene in der Population). Und nochmals: Bei uns modernen (v.a. westlichen) Menschen wirken aufgrund unserer modernen Lebensweise quasi kaum mehr Selektionsdrücke - wir leben im Überfluss und unser Fortpflanzungserfolg hängt individuell nicht mehr direkt von unserer Physiologie ab.

Werden wir im Durchschnitt weniger Muskeln haben, da wir uns insgesamt weniger bewegen?

Und zum dritten: Lamarck's Theorie der Evolution, welche er vor Darwin aufstellte, ist nicht korrekt: Gebrauch bzw. Nichtgebrauch allein haben keinen Einfluss auf die Evolution.


Zum Schluss noch ein paar Begriffe, die dich interessieren dürften nachzurecherchieren:

  • Lamarck(s Evolution)

  • phänotypische Plastizität

  • natürliche Selektion

  • relative Fitness

  • Synthetische Evolutionstheorie

Kommentar von Mixia,

DH, mit Abstand beste Antwort unter den 12 bisher!

Kommentar von TomBombadil2010,

Danke für das Lob! :)

Kommentar von Desiii,

super erklärt! ;)

Antwort von frank1968,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gab ja schon sehr gute Antworten(siehe z.B. Tom Bombadils), dennoch denke ich, dass man sehr wohl eine wahrscheinlich zutreffende Prognose für die Zukunft abgeben kann, was die Entwicklung anbelangt.

Die Menschen werden sich in den nächsten paar Jahrhunderten mehr und mehr angleichen, was das Aussehen anbelangt, weil es immer wahrscheinlicher wird, dass sich Menschen der unterschiedlichsten Phänotypen treffen und mischen, so dass es langsam, aber sicher zu einem großen Kuddelmuddel kommt, der die Extreme(sehr dunkle Haut-sehr helle Haut/sehr dunkle Haare-sehr helle Haare) seltener werden lässt, und zwar nicht zu einem Einheitsaussehen, aber doch zu einer Dominanz von Mischformen führen wird.

Meine Hoffnung ist, dass diese nicht zu bremsende Entwicklung jeden Rassismus verschwinden lässt. Ich bin und bleibe Optimist.

Kommentar von babulja,

Ich bin voll dieser Meinung (v. a. was das mögliche Verschwinden des Rassismus anbetrifft), habe aber trotzdem irgendwie Angst, dass diese Angleichung das Schöne der Unterscheidung verwässern könnte. Wenn es diese Unterschiede nicht mehr geben sollte, wird es langweilig! Oder irre ich mich?

Kommentar von frank1968,

@babulja

Ich würde es etwas anders sehen wollen. Nehmen wir die Rosenzucht: aus einigen Wildarten sind die interessantesten, farbenprächtigsten und wohlduftendsten Sorten entstanden, und genau das erwarte ich mir bei den Menschen.

Steve Jobs war z.B. eine solch neue Mischung.

Ich würde also nicht von Verwässerung reden, sondern von zunehmender Vielfalt. Unterschiede wird es immer geben. Wir haben aber eine echte Chance, dass diese Unterschiede dann nicht nur am Äußerlichen festgemacht werden.

Kommentar von TomBombadil2010,

Diese Prognose halte ich durchaus für sehr wahrscheinlich, entgegen meiner Antwort sind also doch ein paar fundierte "Prophezeiungen" möglich ;-)

Verdientes DH!

Kommentar von Nordfriesin,

Ja es gibt ja heute schon recht selten mal einen echt hellblonden Menschen.

das wird es irgendwann nur noch in Büchern geben ;-)

Antwort von Schuhu,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

In so kurzen Zeiträumen wird keine sichtbare evolutionäre Änderung bemerkbar sein. Schau dir Poträts von Menschen vor Tausend Jahren an: Sie sehen aus, wie heutige Menschen.

Kommentar von Mixia,

Bisher unter 5 Antworten die einzige richtige. DH!

Kommentar von Mazarro,

Mag sein, aber ich habe nicht ohne Grund die "..." geschrieben. Wie sieht es denn weit aus später aus? Und ganz nebenbei, die Menschen vor tausend jahren waren so weit ich weiß viel kleiner als die heutigen Menschen. ;)

Kommentar von Schuhu,

Wegen der damaligen Ernährungslage. Wir sind nicht aufgrund von Mutationen jetzt größer.

Antwort von rubicon66,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

....Diese frage dürften dir eigentlich keine gläubigen beantworten, das können eigentlich nur atheisten oder vielleicht noch agnostiker.......natürliche selektionen und auch zufällige mutationen wird es , je nachdem geben, wie sich unsere erde klimamässig, mit all den daraus resultierenden globalen veränderungen entwickeln wird...will sagen dass es von vielen äusseren umweltfaktoren abhängt!! ...gibt´eine lange eisszeit,? oder wird´s wüsten-heiss?, und/oder der ozeanspiegel steigt so, dass kaum noch land übrig bleibt...wird die erde von einem meteroiten getroffen, oder implodiert ein teil der erde durch vulkane??.oder tut sich ein loch auf, worin alles wasser ablaufen würde???... ...wenn alles sich in den nächsten millionen jahren weiter ,wie bisher darstellt, wird sich wenig an der evolution des menschen anders darstellen, was man aber nicht von flora und fauna sagen können wird, da wird sich, nicht zuletzt durch unser eigenes zutuen, einiges verändern, wodurch wir widerum uns verändern müssen, um zu überleben......... aber all dies sind visionen und postulate, die sich über einen zeitraum mit ähnlich vielen nullen rechts vom komma bewegen ,wie gerade bei den rettungsschirmen !!!

Antwort von kgunther,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wir haben tatsächlich die Evolution weitgehend zum Stillstand gebracht!

Mehrere Deiner Beispiele sind streng genommen nicht Beispiele für evolutive Veränderungen. Die Giraffe hat ihren langen Hals NICHT davon, daß sich die Tiere immer nach Blättern ganz oben recken mußten. E. funktioniert so, daß ZUFÄLLIGE Erbänderungen durch SELEKTION auf einen Überlebensvorteil der Art getestet werden.

Man kann also die Evolution sehr wohl anhalten, indem man die Selektion ausschaltet. Das tun wir, wenn wir die Nutzpflanzen und Nutztiere züchten, und zwar nicht auf Überlebensvorteile sondern auf Ernteertrag, Milchleistung, Zunahme des Anteils an magerm Fleisch, häufige Ei-Ablage usw. Auch die Nachkommen des Menschen werden nicht etwa nach dem Überlebensvorteil der Art aufgezogen, sondern nach ganz anderen Kriterien. Es gibt kaum noch ein habitat auf der Erde, in dem die Evolution ablaufen kann, sogar der Wald kommt aus dem Gewächshaus, Wildpflanzen und Wildtiere gibt es kaum noch, schon gar nicht in ungestörten Ökosystemen.

Die Selektion haben wir also weitgehend ausgeschaltet, aber Mutationen sind durch "Zivilisations"-Einflüsse häufiger geworden. Strahlenbelastung durch mehr als 2000 Kernwaffenversuche seit Hiroshima, Uranbergbau, Reaktorunfälle. Jetzt kommt eine Gefahr auf uns alle zu, der wir nicht entrinnen können. Wir hören, daß alle Kriege aus humanitären Gründen geführt werden, um "die Zivilbevölkerung zu schützen". Die Angreifer (USA, GB, Israel) verwenden aber URANMUNITION, die zunächst die Bevölkerung des angegriffenen Landes durch Strahlung stark schädigt, dann natürlich die der Nachbarn. Der Wind verträgt die Nanopartikel aus Uranoxid weltweit, sie sind feiner als die Partikel im Zigarettenrauch. Sie gehen in die Nahrungskette ein, werden mit der Atemluft aufgenommen und strahlen bis zum jüngsten Tag (Halbwertszeit 4,5 Milliarden Jahre). Folgen sind Krebs, Mißbildungen bei Neugeborenen und natürlich eine dauernde Verschlechterung des Erbguts aller Lebewesen, auch des Menschen.

In den Kriegsgebieten (Afghanistan, Irak, Libyen sind schon ganze Landstriche unbewohnbar, die Mißbildungsrate ist an manchen Orten auf das Vierzigfache gestiegen.

Aber die Munition wurde auch im Libanon verwendet, in Gaza und im Libanon.

Kommentar von BlackDracula,

soso der westen verseucht die restliche welt mit atommüll...

wir sind so oder so die ganze zeit radioaktiver strahlung ausgesetzt und wenn ich ne schätzung abgegeben müsste, würde es keine signifikanten unterschied ausmachen wenn sich die isotope etc von hiroshima, tschernobyl etc in der atmosphäre verteilen

Kommentar von kgunther,

Die Meinung, wir seien "sowieso die ganze Zeit" radioaktiver Starhlung ausgesetzt, ist FALSCH. Bis jetzt waren wir das nicht, es gibt strenge Grenzen für die Freisetzung von Radioaktivität.

Aber, wenn erst einmal die Kriegführung der Staaten mit URANMUNITION USA, GB, Israel) sich auf uns auswirkt (und das steht kurz bevor!), dann wird Krebs, Mißbildungen bei Neugeborenen und deutliche Verschlechterung des Erbguts ALLER Lebewesen allerdings Alltag, auch bei uns.

Im Irak, in Afghanistan, in Pakistan, inm Libanon, in Libyen und am Balkan ist dieser Alltag bereits eingekehrt.

Antwort von Tatzenrufer,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich glaube nicht, dass der Mensch noch großartige Evolutionssprünge erwarten sollte. Warum?

Wir haben keinen Selektionsdruck.

Antwort von Cheater3k,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Evolution findet nur statt, wenn das "Recht des Stärkeren" gilt. Nur diejenigen Individuen, die sich am besten an die Umgebung anpassen, überleben.

Durch unser Sozialsystem findet keine Evolution im eigentlichen Sinne mehr statt. Jeder kann sich heute gleich gut fortpflanzen. Es gibt keine Eigenschaft (körperlich oder geistig), die einen Vorteil bedeutet.

Dass die Menschen z.B. größer werden, kann trotzdem sein, allerdings nicht aufgrund natürlicher Selektion, sondern durch Gendrift.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nat%C3%BCrliche_Selektion

de.wikipedia.org/wiki/Gendrift

Der Gendrift kann aber genauso gut die Menschen kleiner werden lassen.

Kommentar von BlackDracula,
  1. evolution ist nicht recht des stärkeren. ganz im gegenteil hat altruismus eine vielzahl von spezies zum erfolg gebracht.

  2. auch in unserer gesellschaft gibt es noch selektionsdruck, nur halt einen sehr geringen.

Antwort von Hansmanner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Mensch wird hässlich und dumm sein. Die meisten reichen und schönen Leute wollen keine Kinder. Also zeugen die hässlichen und dummen Menschen Kinder. Die wenigen hübschen und klugen davon wollen auch keine, und so potenziert sich das.

Antwort von Ruthle,

@hansmanner es gibt auch unter Arme schöne und kluge Menschen....

Antwort von Reling,

Die Frage ist in sich falsch, denn du gehst von einer grundsätzlich unrichtigen Voraussetzung aus.

Evolution verläuft eben NICHT gezielt. Und doch, sie hört sehr wohl auf, wie die Unzahl von Arten beweisen, die es seit Urzeiten gibt.. Eine Hefezelle ist so wie sie ist, perfekt. Da verändert sich nichts mehr. Das war so und das bleibt auch so. Ein Hai ist superalt, Haie gab es schon zur Zeit der Dinosaurier.

Evolution bedarf gewisser Voraussetzungen, nämlich spontaner Mutation und Selektion, in der Regel bei gleichzeitiger lokaler Veränderung. Ich beschreibe mal ein denkbares, allerdings extrem hypothetisches Modell für eine möglich Humanevolution in der Zukunft: angenommen, es würde der Menschheit gelingen, Kolonien Im Weltraum zu gründen und wir fänden einen Planeten mit erdähnlichen Verhältnissen, der aber weniger Sauerstoff in der Atmosphäre hat. Sollte es dann dort während der Kolonisiserung des Planeten zu einer spontanen Mutation kommen, die einem einzelnen Menschen einen Überlebensvorteil bietet, etwa deutlich größere Lungen, dann würde der dort erfolgreich arbeiten können und seine Gene weitergeben. Auch seine Kinder (sofern das "Groß-Lungen-Gen" aktiv ist) würden erfolgreich arbeiten und ebenfalls Kinder haben. Aufgrund ihres Erfolges und der Tatsache, dass sie auf jenem Planeten besser überleben können, wird der Anteil der "Großlungenmenschen" dort auf dem fernen Planten ansteigen und nach relativ kurzer Zeit, etwa einigen Jahrtausenden, werden die Menschen dort fast alle diese sehr großen Lungen haben. Dann ist dort eine neue Unterart des Homo Sapiens entstanden.

So etwa würde eine eventuelle weitere Evolution verlaufen können. Nicht aber ohne Grund und "einfach weil Evolution weitergeht", denn das tut Evolution nicht.

Kommentar von BlackDracula,

auch uralte arten wie haie müssen sich irgendwann verändern wenn sich die umweltbedingungen ändern.

Antwort von BossderBosse555,

Schau dir dieses Video an, vielleicht beantwortet es deine Frage.

http://vimeo.com/17487744

Antwort von BLiZzaRDz,

Doch, ich denke schon, dass sich in 700-1000 jahren etwas getan hat, zwar nicht wirklich viel sichtbares, jedoch leichte änderungen, wenn wir darüber nachdenken, denken wir uns was sich ändern könnte oder stellen uns amüsante Bilder vor, wenn die Menschen jedoch zurückblicken, würden sie keinen unterschied bemerken, vllt. können sie besser riechen, sehen und die Sinne sind alle besser ausgebildet, und vllt. haben sie eine veränderung der Haut zur Schwimmhaut, oder jedoch sprüdere und trockenere haut, das wird alles auch davon ausgehen, wie sich die Welt bis dahin verändert, ob sich andere Tierarten schneller evolotionieren und wir natürliche Fressfeinde bekommen, oder ob ein Virus ausbricht, der das Imunsistem schwächt, oder dass wir alles vergessen... Es könnte alles passieren, worüber wir uns noch nie Gedanken gemacht haben! Denkt mal darüber nach was sich von 1900 bis 2011 bei dem Menschen verändert haben könnte, wir wissen nicht wie die Menschen vor 1000 Jahren gerochen oder gesehen haben! Die Technologie wird sich verändern, die Klimaerwärmung könnte die Menschheit halb ausrotten und ALLE Eigenschaften des heutigen Menschen verändern, oder es könnte sic hauch nichts verändern!

Liebe Grüße, Kevin

Antwort von climber314,

Ich bin ja der meinung, das bald auch der nähere weltraum erschlossen wird, und in einigen 100 jahren auch weiter weg, und dann wird der Kopf größer, knochen instabiler, wenigwe haare unso

Antwort von Drachenfels,

Natürlich wird sich etwas verändern, hierbei wird sich die Veränderung aber ausschließlich auf die Körpergröße beziehen. Zu diesem Thema kann man auch wunderbar vergleichen, da wir etliche Freilichtmuseen der verschiedenen Jahrhunderte haben, in denen die Häuser der jeweiligen Zeit voll eingerichtet sind. Schau Dir dabei nur mal die Länge der Betten an. Auch ist innerhalb der letzten zwei oder drei Jahren eine Studie über das Wachstum herausgebracht worden, und zwar an dem Beispiel der Holländer, die ja in Europa zu den größten Menschen gehören.

Antwort von farin94,

Ich denke keine körperlich sichtbaren.

Aber was ich denke ist, dass die Bevölkerung mehr und mehr egoistisch wird und sich Eigenbrötler bilden. Das heisst nicht dass das pure Gegenteil nicht auch der Fall sein kann. Aber was ich heute auf den Strassen sehe(17 Jährige wie ich) ist teilweise sehr traurig.

Ich denke dass sich der Mensch psychisch zu viele Probleme durch Vereinfachung nehmen lässt und so Gefühle und Verhaltensmuster an den Tag kommen die sonst einfach unetdrückt waren, weil keine Zeit da war diese an den Tag zu bringen...

Leider leider, verblödet die Menschheit durch die Informatik. Der Mensch wird nicht gescheiter er wird zunehmends dümmer weil er sich beispielsweise leichteste Mathematikaufgaben von Taschenrechnern und Computern abnehmen lässt. Ich arbeite selbst in der Informatikindustrie und merke dass sich die Kundenwünsche mehr und mehr auf Automation auswirken. D.h. Niemand will mehr Arbeiten sondern alles soll automatisiert werden und dass wird unser Manko sein.

Wenn es irgendwann darauf ankommt dass sich die Menschheit bewahrheiten muss, wird nur ein vernichtend kleiner Anteil noch im Stande sein sich selbst zu überwinden und ihr Hirn zu benutzen weil der Grossteil einfach nicht mehr die Möglichkeit dazu hat.

Wenn einem Menschen das Essen täglich vorgekaut wird, braucht er eines Tages keine Zähne mehr und genau so ist es mit dem Hirn. Ich appeliere hiermit an alle Jugendlichen und eigentlich sowieso an alle Menschen. Benutzt euer Hirn, fordert euch wieder selber, körperlich wie auch geistig. Es wird euch einfach gut tun!!!

Kommentar von BlackDracula,

diese verdummung wäre aber eine modifikation (mangelnde bildung) und nicht genetisch bedingt

Antwort von martinman88,

Da die menschen immer schlauer werden denke ich mal wir bekommen einen größeren kopf mit größerem gehirn,das wäre schon cool denn mit nem größerem gehirn hätte man ein besseres errinerungsvermögen unsw xD

Antwort von Gravityz,

Ich würde darauf tippen das wir dünkler werden keine haare und kleiner. Warum: da die sonne immer stärker wird müssen wir uns weiterbilden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community