Frage von AnonyJS, 194

Eventuelle Hochbegabung ist mir unangenehm, wie gehe ich damit um?

Guten Abend, vorab ich bin 14 Jahre alt und gehe in eine Achte Klasse auf einer Realschule/Oberschule.

Ich möchte nicht meine gesamte Situation erklären und wie wann etwas so geschah, lediglich will ich meine derzeitige Situation deutlich machen. Nach mehreren Gesprächen mit einer Beraterin ist sie zum Schluss gekommen, das bei mir wahrscheinlich eine Hochbegabung vorliegt. Ich habe überhaupt lange gebraucht um mit jemanden über meine Situation zu sprechen, da wenn man sagt das einen z.B der Mathematikunterricht zu einfach ist, man sich etwas abhebt und das ist mir äußerst unangenehm. In der Schule habe ich keine Freunde und ich stehe immer alleine da. Das ist nicht so schlimm, da ich schon immer gerne alleine war und es auch noch bin. Einmal fällt mir der Kontakt zu Mitmenschen teilweise schwer, wiederrum sehne ich mich nach Gleichgesinnten und Freunden. In der 4-6 Klasse wurde ich stark gemobbt, die Folge waren Suizidversuche und eine Videospielsucht, nur ich weiß von den Suizidversuchen. Meine Eltern sind dann mit mir zum Psychologen gegangen und mit mir wurde ein kurzer Intelligenztest durchgeführt. Laut der Auswertung wäre ich schon in einen sehr hohen Bereich, aber das Ergebnis sei nicht eindeutig zuzuordnen. Wir waren schon öfters beim Psychologen, aufgrund von sozialen Defiziten. Im Kindergarten habe ich nie mit anderen gesprochen und habe manchmal extrem laut geschrien und meinen Kopf gegen die Wand geschlagen. Mit mir wurde damals das soziale Verhalten trainiert und das half auch für eine Zeit.

Zurzeit bin ich geplagt von Einsamkeit und Unverstandenheit. Ich bewerte mich sehr oft negativ, halte mich dann selbst für dumm und habe öfters Selbstmordgedanken. Da ich mich in der 7 Klasse viel mit Kernfragen beschäftigt habe und ich auch zu Schlussfolgerungen kam, kann ich das im Nachhinein rational überschauen und somit würde ich nie einen Selbstmord in die Tat umsetzen. Ich werde manchmal sehr wütend, ich weiß nicht wie ich vorgehen soll, trotz harter Überlegungen. Ich sage es frei aus dem Bauch heraus, wie unanegnehm es mir auch ist, ich finde den Unterricht, besonders die Naturwissenschaften langweilig. Ich helfe dann auch anderen und setze mich auch ehr im Hintergrund für Gerechtigkeit in der Klasse ein. Aber ich komme nicht mit den Mitschülern klar, ich bin schlecht im Beschreiben meiner Gefühle, es ist pure Verzweiflung. Ich bekomme im Moment sehr schlechte Noten und schaffe vielleicht die Versetzung nicht.

In der Freizeit beschäftige ich mich sehr viel mit Mathematik, Physik und Logik. Am Wochenende geht es mir meist sehr gut, ich bin alleine und kann mich voll und ganz mit meinen Interessen beschäftigen. Es fühlt sich an wie ein Ausgleich zwischen Gefühl und Verstand.

Ich habe letztens auch meine Mutter in Kenntnis gesetzt, das sie mich vielleicht versteht. Ende des Monats habe ich einen Termin und ich hoffe das mir geholfen werden kann.

Ich bin aber fast schon am Ende und diese Hochbegabung ist mir auch total unagenehm. :-/

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von einfachichseinn, 63

Was genau bezweckst du jetzt mit dieser "Frage"?

Ich lese da nur, bitte entschuldige die folgende Überspitzung: Ich bin ein armer Hund und war es schon immer, weil ich hochbegabt bin. Das finde ich aber auch doof. 

Ich verstehe nicht, was dir diese ganze Testerei und das rumgeeier auf dem IQ bringt?

Nur weil du weißt, dass du hochbegabt bist, wirst du im Leben nicht weiter kommen. 

Ich musste mal einen IQ-Test im Zuge einer Diagnostik machen und mir wurde eine Hochbegabung "diagnostiziert". 

Ich glaube volle 3 Tage lang habe ich mich wunderbar gefühlt und habe all meine Probleme, die ich in meinem Leben hatte, auf die Hochbegabung geschoben. Tja am vierten Tag habe ich dann feststellen müssen, dass das nichts ändert. Die Probleme waren noch genauso präsent.

Wobei ich muss auch zu geben, dass ich gar nicht so enorme Probleme hatte. Ich habe mein Leben schon ziemlich früh selbst in die Hand genommen und habe einiges geklärt. Als Kind habe ich meine Eltern immer mit zur Kinder-Uni geschleppt (ohne sie wäre ich da nie hingekommen), habe mir verschiedene Baukästen gewünscht oder das ein oder andere alte Spielzeug auseinander genommen und damit rumgewerkelt. Später habe ich eine Meng Workshops besucht. 

Ich hatte also schon ohne das Etikett "hochbegabt" eine Menge Förderung erhalten.

Du solltest auch langsam damit anfangen herauszufinden, was du tun kannst, um deiner Situation entgegen zu wirken. Klar es mag dir jetzt vielleicht einfach erscheinen in der Schule zu versagen und behaupten zu können, dass du nur versagt hast, weil du unterfordert warst. Aber eine gute Zukunftsausicht bringt dir das sicherlich nicht.

Also hier klar und deutlich meine Antwort an dich: Vergiss diesen ganzen IQ-Test Mist und finde heraus, was dir Spaß macht, nutzte deine präferierte Suchmaschine und finde heraus, wer wo welche Angebote bereit hält und komm aus diesem Loch raus. 

Kommentar von AnonyJS ,

Um eines klarzustellen, mir geht es nicht um meinen IQ oder um die Intelligenz, ich halte IQ Tests für überbewertet. Mir ist ebenfalls klar das wenn ich weiß das ich hochbegabt bin, mir das Wissen nichts nützt. Ich habe auch schon festgestellt das viele Menschen die problematischen Umstände in denen sie sich befinden, mehr auf andere Dinge schieben und nicht bei sich selbst die Schuld suchen. Ich bin mir dieser Sachen bewusst und habe keineswegs solch eine Haltung.

In Deiner Antwort kann ich nur auf mich bezogene Vermutungen analysieren, keine davon hat was mit dem Inhalt der Frage zu tun und ist ernsthaft begründet. Deine Kritik nehme ich trotzdem an und ziehe für mich daraus Schlüsse.

Genau das will ich tun, aber der Wille reicht auch nicht, sondern das Handeln ist entscheidend. Ich suche mir bereits Hilfe und habe auch einen "Plan" wie ich vorgehe um die Situation für mich zu verbessern.

Außerdem habe ich ein berufliches Ziel welches ich erreichen möchte und auf einer Hochbegabung rumzureiten würd mir keinen Abschluss bringen und wäre dumm.

Kommentar von einfachichseinn ,

Meine Antwort passt sehr gut auf deine Frage. Ich habe dir gesagt, dass die Hochbegabung, die dir ja scheinbar sehr unangenehm ist, obwohl du sie für unwichtig einstufst (findet da nich jemand einen Widerspruch oder bin ich die einzige?) unwichtig ist. Außerdem habe ich dir einen Tipp gegeben, was du tun kannst. Wenn du das nicht verstehst oder ein sehen kannst, musst du mir nicht sagen, dass meine Antwort nichts mit der Frage (die im übrigen gar keine richtige Fragestellung beinhaltet) zu tun hat.

Kommentar von AnonyJS ,

Ich stufe eine Hochbegabung auch nicht als Unwichtig ein, sie ist aber eben nicht entscheident. Das jemanden eine Hochbegabung trotzdem unagenehm sein kann, ist kein Widerspruch. Ich beziehe vieles direkt auf mich und kann das Gesagte nicht ganz interpretieren, es soll nicht zu Missverständnissen kommen. Meine Frage steht in der Überschrift und teilweise zwischen den Zeilen.

Kommentar von einfachichseinn ,

naja, was da zwischen den Zeilen steht, habe ich dir gschildert und das hast du vehement abgestritten. Und es ist definitv ein absoluter Widerspruch, wenn du behauptest, dass ein IQ-Test überbewertet ist und du gleichzeitig sagst, dass es dir unangenehm ist. Wobei auch solche Widersprüche im gewissen Maßen noch irgendwie menschlich sind. Und mehr sagen, als ich getan habe (und ich finde, dass es eine ganze Menge war), kann ich nicht tun.

aber für die noch mal ganz deutlich.

Eventuelle Hochbegabung ist mir unangenehm, wie gehe ich damit um?

In dem du erkennst, dass eine Hochbegabung Nonsense ist und das auch wirklich annimmst. Desweiteren kannst du dich über verschiedene Angebote zur Förderung im Internet informieren. Diese bedürfen nämlich keiner Hochbegabung. Außer du willst einen Hochbegabten-Verein, wie die Mensa aufsuchen. Wobei ich dir niemals diesen Rat geben würde, weil das meiner Ansicht nach totaler Schmarn ist. Ich baue lieber auf Angebote, die für alle Menschen mit Interesse offen sind. Dort triffst du dann direkt deines Gleichen. Da ihr auf alle Fälle ein gemeinsames Interesse für dieses Angebot teilt. 

Kommentar von AnonyJS ,

Für Gefühle und Situationen die richtigen Worte zu finden fällt mir schwer, ich kann nachvollziehen das es sich so wie es hier steht, widersprüchlich liest. Danke für Deinen Rat, ich habe mir auch schon vorgenommen bei manchen Projekten teilzunehmen.

Kommentar von einfachichseinn ,

das soll jetzt nicht fies rüber kommen oder so, aber warst du schon mal in einer Autismus-Ambulanz ? Schon während ich deine Frage gelesen habe, hatte ich das Gefühl, dass du ggf eine ASS haben könntest. 

Das wichtige ist dabei nur, dass es leider ziemlich wenige Experten zu diesem Thema gibt. Daher wäre eine Autismus-Ambulanz oder ein geeignetes SPZ die richtige Anlaufstelle für dich. 

Kommentar von AnonyJS ,

Ich selbst vermute das ich eventuell Asperger Autist sein könnte. Charakteristika von Hochbegabten und der, der Autisten überschneiden sich in vielen Punkten. Im Kindergarten habe ich auch die anderen Kinder als nichtexistent wahrgenommen und habe Ticks gehabt. In der Grundschule konnte ich dann mithilfe des Verstandes Defizite "überspielen". Ich werde dann alles berücksichtigen.

Kommentar von einfachichseinn ,

Wie gesagt, wenn du eine ASS Diagnose erhalten möchtestx solltest du eine geeignete Stelle aufsuchen. Eine wirklich gute Diagnostik können nur wenige durchführen. Vor allem, weil es sich auch so langsam durchsetz, dass nicht mehr in HFA, AS,FKA, unterteilt wird, sondern in ASS, also Autismus-Spektrums-Störung.

Kommentar von einfachichseinn ,

Danke für den Stern!

Antwort
von CareErtri, 16

Hey, ich kann deine Sitouation verstehen, mir ging und manchmal geht es mir heute noch genau so.
Vor allem das Problem das man von anderen Schüler aufgezogen wird und mit ihnen nicht richtig klar kommt ist nicht lustig. Ich will dir kurz von meiner Geschichte erzählen, vielleicht hilft dir, dass was.

Ich war wie du auf der Realschule, wurde ebenso in den unteren Klassen gemobbt und habe auch mit ca 14 erfahren das ich Hochbegabt binn. Mich persönlich hat das danach unter sehr hohen Leistungsdruck gesetzt. Ich habe mich regelrecht aufgeopfert um der Hochbegabung gerechtzuwerden. Erst in den letzten zwei Jahren seit ich die Realschule verlassen habe und plötzlich nichts mehr zu tun hatte, ich hatte ja nur die Schule bin ich in ein tiefes Loch gefallen und hab mich erstmal in Selbstmitleid gewältzt von wegen ich habe keine Freunde und es ist doch alles so Schlimm, ich hatte Ortorexie was man als eine Art Vorstufe zur Magersucht ansehen kann, auch fühlte ich mich von allem und jeden missverstanden. Ich mochte Menschen nicht, alleine mit meinen Büchern war für mich das beste.

Was ich dir damit sagen will. Nachdem ich die Realschule geschafft hatte und nach meinem tiefen Loch, hab ich kapiert, das Selbstmitleid nichts bringt. Mir ist klar das man nicht von heute auf morgen sagen kann "Und ab heute bin ich glücklich", aber du solltest es versuchen.

Ich bin nach der Realschule auf die Fos gegangen, dort habe ich zum ersten mal Leute getroffen die genau so verrückt sind wie ich. Die haben mir gezeigt das egal was für eine Exzentrische Person man ist, es immer noch jemanden gibt der exzentrischer ist.

Du glaubst vielleicht jetzt, dass die Welt am abgrund steht und nichts mehr weiter geht, aber halte durch. Du schaffst das. Wenn du dich für naturwissenschaften interessiert dann mach genau das. Kümmere dich nicht darum was die anderen von dir sagen oder von dir halten du bist so in Ordungn wie du bist und wenn du Freunde suchst dann versuche es dort wo deine Interessen liegen, schaue ob es an deiner Schule eine Chemie oder Physikclub gibt, gehe zu Mensa (Dem Hochbegabteverein) oder angagiere dich zum Beispiel für Greenpeace, dort gibt es eine menge Cooler Leute größtenteils auch mit kritischen und anderen Ansichten oder was interessant ist, vielleicht gibt es in deiner Stadt LARP (Ist aber nur etwas für dich wenn du dich dafür interessierst) oder versuche es in einem Sportverrein da kann man auch Freunde finden.

Ein weiterer Tipp ist wenn du Probleme mit deinen Noten hast. Du bist Intelligent das hat dein Test bewiesen. Mach dir einen konkreten Plan. Also lege dir fest ich mache jede Woche so und so lage etwas für dieses Fach nicht weniger und nicht mehr. Strucktur und klare Regel ist alles wenn man nicht weiß wie man sich aus einer solchen Sitouation retten soll.

Was will ich noch sagen? Wenn es dir schlecht geht dann hole dir Hilfe, mein Psycho-Doc hat mir viel geholfen. Es kommt zwar komisch wenn man sagt: Ich gehe zum Psychologen aber das muss ja aus deiner Schule niemand erfahren ;-).

Dann, nimm dir Zeit für deine Hobbys wenn du mit Naturwissenschaften glücklich bist dann verbringe Zeit damit. Lasse dich nicht von anderen in deinem Wesen, deinen Interessen beschränken. Ich selbst bin eher der künstlerische Typ, aber auch ich habe irgendwan gemerkt das es keinen Sinn hab wenn ich mir verbiete an meinen Geschichten weiter zu schreiben, egal für wie absonderlich mich meine alte Realschulklasse desswegen hält.

Versuche ein gewisses Ist-Mir-Doch-Egal-Haltung für die Meinung anderer zu entwickeln. Ich bin ganz ehrlich das geht nicht von heute auf morgen, aber je öfter man es versucht, irgendwann klappt es.

So, ich hoffe ich hab alles gesagt, was ich sagen wollte.

Egal ob du nun Hochbegabt bist oder nichts, versuche einfach du zu sein, das ist das einfachste was du tun kannst um dich besser zu fühlen und mann kan das Gefühl vom Wochende einfach in sein Herz aufnehmen und die ganze Woche in der Schule bei sich behalten, dann wird die ganze Welt schöner.

Ganz wichtig ist auch noch! Besorg dir ein T-Shirt mit PI drauf oder Wurzel 2 das ist extrem nerdig und witzig ;-) Okay war nicht ernstgemeint, der Rest aber schon und entschuldige eventuelle Grammatik und Rechtschreibfehler.

Ich hoffe dir gehts bald besser.

Live Long and Prosper

Antwort
von taniavenue, 78

Das brauch dir absolut nicht unangenehm zu dein. Im Gegenteil! Sei stolz auf dich, denn eine Hochbegabung ist eigentlich etwas total tolles. Vll geht dir es einfach so, weil du sozial eher schüchtern bist und Angst hast, durch die Hochbegabung aufzufallen. Evtl wäre es eine gute Idee mit der damaligen Psychologin( wenn es die noch gibt) darüber zu sprechen, da sie dir am besten helfen kann, da die dich schon kennt: ansonsten warte den Termin am Ende des Monats an und stelle einfach fragen, die du noch hast und sprich auf jeden Fall auch deine Sorgen an, die mit der Hochbegabung zu tun haben. Die Beraterin kann dir am besten helfen und nicht wir auf gutefrage. Net. Ich hoffe ich konnte dir trotzdem etwas helfen und wünsche dir ganz viel Kraft

Kommentar von AnonyJS ,

Ich selbst weiß das Hochbegabung auch keine Krankheit, Behinderung oder ein Fluch ist, sondern ehr eine Chance. Aufgrund der schlechten Erfahrungen kommen bei mir irrationale Ängste auf. In der 5 Klasse habe ich mir abgeguckt wie man "normal" läuft, isst, steht, sitzt und vieles mehr. Ich wurde darauf immer aufmerksam gemacht, dass das komisch aussehe und deswegen wollte ich mich ändern. Es kam mir immer so vor als würden mir die anderen sagen wollen, ich sei falsch und nicht normal und das hat mich damals sehr gekrängt.

Kommentar von taniavenue ,

Ich kenn das und versteh dich, echt. Aber du bist du, ganz egal was die anderen sagen. Du entscheidest was du mit deiner Hochbegabung machst, nicht die anderen. Bau Selbstvertrauen und vor allen Dingen Selbstbewusstsein auf

Antwort
von fusselchen70, 55

Also erst mal bin ich beeinruckt, wie gut du dich schriftlich ausdrücken kannst. Es macht keinen Sinn, sich gegen deine Hochbegabung zu wehren oder das dir das unangenehm ist. An Asperger hatte ich auch schon gedacht. Irgendwie habe ich das Gefühl, dir könnte ein zeitweiliger Umgebungswechsel gut tun. Ich weiss aber nicht was da so angeboten wird. Ein 17-jähriger Bekannter von mir in Sachsen-Anhalt hatte einige Wochen an einer Uni in einem bestimmten Fachbereich verbringen können. Er hatte zwar keine sozialen Probleme aber es befreite ihn schon etwas von "provinziellem Mief" und "Lernroutine". Gibt es die Möglichkeit, mit anderen Hochbegabten zusammen zu kommen?

Einen Schulwechsel wegen einigen Kids auszuschliessen ist ja hoffentlich nicht dein Ernst. Das Gym ist der schnellste Weg zum Studium was schon dein Ziel sein könnte. Ich habe schon oft gehört, das Teens, die ausgegrenzt wurden und hochbegabt waren erst eine signifikante Verbesserung ihrer allgemeinen Lebenssituation entweder im Beruf oder Studium empfanden. Aber das sind ja noch ein paar Jahre und kann dir jetzt nicht wirklich helfen. Vielleicht solltest du an diesen Wissenschaftswettbewerben teilnehmen um auf diesem Wege Gleichgesinnte kennen zu lernen. Wenn du Physik magst, sprich doch mal dezent einen engagierten Physiklehrer in deiner Schule an. Jetzt fällt es mir ein: Jugend forscht heisst ein Projekt. So kommst du vielleicht mal auf deinem Niveau unter Leute :)

Alles Gute

Kommentar von AnonyJS ,

Dankeschön, finde ich gar nicht. Es gibt keine Möglichkeit in der Umgebung, ich habe mich bereits informiert. Einen Schulwechsel verweigere ich nicht nur wegen ein paar Kids und hier bemerke ich bei mir ein Problem. Die Situation kann ich nicht beschreiben. Unser Gedanke war, das ich bei einer Empfehlung auf eine Hochbegabtenschule gehe, da dass helfen könnte Gleichgesinnte/Freunde zu finden.

Kommentar von fusselchen70 ,

Ja, guter Vorschlag, ich glaube auch, du brauchst ein niveauvolleres Umfeld und auch die Idee mit dem Internat ist gut.

:) ICH finde es aber, nimm es einfach an ^^

Antwort
von Linmasee, 65

Gymnasium ? :)
Ich glaube das würde dich ausgeglichener machen
So kann ich mir vorstellen dass du schlechte mitarbeitsnoten bekommst weil die lehrer denken" der Schüler kann es und ist zu faul es zu sagen"
Aber das ist bei dir ja nicht der fall :)
LG

Kommentar von AnonyJS ,

An Schulwechsel haben wir auch schon gedacht, allerdings möchte ich auf das Gymnasium nicht gehen (dort sind frühere Mobber drauf). Außerdem habe ich im Moment eine ganz feste Struktur an die ich mich gewöhnt habe und die will ich nicht verlieren.

Kommentar von heyheymymy ,

ich glaube nicht, dass ein Schulwechsel das Problem löst.....

Kommentar von AnonyJS ,

Das sagte meine Beraterin mir auch.

Antwort
von heyheymymy, 60

Puh, den richtigen Psychiologen zu finden, ist schon mal ein harter Akt. Das kann Dauern, kann aber auch sein dass du ihn beim nächsten Termin findest. Auf der anderen Sache muss ich sagen, dass diese ganzen psychischen Kisten in erster Linie Aufgabe für einen selbst ist.

Die Tatsache, dass du Schwierigkeiten damit hast, soziale Kontakte zu knüpfen, in Kombination mit deiner Mathematikbegabung, lässt in meinen Augen auf eine Neigung zu Authismus deuten. Vielleicht irre ich mich auch, aber sprich das mal beim nächsten Termin an.

Auch ich lebe mit einer Persönlichkeitsstörung, ich bin Borderliner, genauer gesagt, Clusta B, mit Neigung zu Authismus. Hatte in der Schule auch Schwierigkeiten damit, Kontakte zu knüpfen und war oft geitig unterfordert. Bis dann die Pubertät kam und ich absichtlich schlecht in der Schule war. Ich ging nur noch selten hin, habe nie dem Unterricht gefolgt. War dann in stationärer Behandlung.Danach kamen ein paar Besserungen, bis es richtig schlimm wurde. Habe die Schule abgebrochen, bin in die Drogenszene und dessen Folgeszene geraten (genaueres brauche wohl nicht zu erläutern) geraten und dachte mein Leben sei im A* sch.

Ganz alleine habe ich jedoch daraus gefunden, ohne jegliche psychiologische Hilfe.

Kommentar von AnonyJS ,

Asperger Syndrom habe ich bei mir selbst auch schon teilweise in Betracht gezogen. Aber mathematische Begabung und soziale Schwierigkeiten kann man nicht so auf Autismus zurückführen. Im Kindergarten zeigte ich meiner Meinung nach typische autistische Verhaltensweisen, die aber nicht wahrgenommen wurden.

Kommentar von heyheymymy ,

asperger würde ich jetzt nicht sagen....beharrst du immer wieder auf die selben dinge und kommst davon nicht runter? gehst du anderen immer mit dem selben sch ei* auf die nerven? klang jetzt in deinem text nicht so.....

Kommentar von AnonyJS ,

Ich habe längst nicht alles beschrieben, wie auch im Text oben erwähnt. Asperger Syndrom oder Autismus ist sehr vielfältig, gibt leider viele Vorurteile gegenüber Autisten.

Kommentar von heyheymymy ,

nun, da du ja noch nicht ausgewachsen bist, ist es auch schwer, festzustellen, welche persönlichkeitsstörung zutrifft. war bei mir auch so, der verdacht war zwar da, aber es hieß, man müsse warten bis ich erwachsen bin, dann kann man das festlegen....

Kommentar von AnonyJS ,

Autismus ist keine Persönlichkeitsstörung, nach der Weltgesundheitsorganisation wird es als tiefgreifende Entwicklungsstörung beschrieben, die unheilbar ist. Betroffene nehmen die Welt anders wahr und verarbeiten Informationen anders. Der Autismus kann sich bereits im frühen Kindesalter bemerkbar machen, durch Schwächen in der sozialen Interaktion, Kommunikation, wie durch stereotype Verhaltensweisen. Wiederrum können Autisten eine Stärke in der Intelligenz, Gedächtnis, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit haben. Meist haben Autisten sogenannte Spezialinteressen, die sich auf ein Gebiet begrenzen, meist schon früh in der Kindheit. In der Autismus Spektrum Störung gibt es vier/fünf Arten der Störung, wobei ich diesen Störungsbegriff ablehne. Asperger Syndrom (Symptome treten geschwächt auf, nach dem dritten Lebensjahr, durchschnittlich-überdurchschnittlich intelligent), frühkindlicher Autismus (Autismus ist stark ausgeprägt, geistige Einschränkungen und 1/3 können nicht sprechen), A-Typischer Autismus (Diagnose wird gestellt, wenn nicht zwischen frühkindlicher-, und Asperger Autismus unterschieden werden kann), Hochfunktionaler Autismus (nicht genau definiert, ähnlich wie frühkindlicher Autismus, ohne geistige Einschränkungen), eventuell noch Rett-Syndrom (einschließlich sind Mädchen betroffen, entwickeln sich bis zum 6 Monat normal und verlernen dann das "Sprechen", Greifen und Stehen, es tritt ein Entwicklungsstopp ein und die Mädchen sind sehr schwer geistig, sozial und körperlich behindert).

Kommentar von heyheymymy ,

hmm erkläre mir doch mal den unterschied zwischen entwicklungsstörung und persönlichkeitsstörung. im endeffekt ist beides das gleiche. einziger unterschied: das eine entsteht erst und wird zur persönlichkeitsstörung und das andere ist von geburt an da oder wie meinst du?

Kommentar von fusselchen70 ,

Eine Entwicklungsstörung kann aufgeholt werden. Eine Persönlichkeitsstörung ist dauerhaft.

Also denke ich mir so...

Wobei mir der Wortteil Störung überhaupt nicht gefällt. Sowas ist doch auch eine Frage der Sichtweise. Wenn ich "Normalo" 3 Tage mit "Aspergern" ähnlicher Ausprägung zusammen wäre, würde ich mir wahrscheinlich "unnormal" vorkommen. Es ist mit Sicherheit keine Frage der Qualität eines Menschen sondern vielmehr das Empfinden der Masse, welches hier die Maßstäbe setzt und damit auch ausgrenzt.

Kommentar von heyheymymy ,

hmmm du meinst also Autismus kann "geheilt" werden? Also wenn ich mir jetzt Leute wie Rayman (du kennst den Film? sowas gibts wirklich) anschaue, kann ich mir nicht vorstellen, dass man da irgendetwas aufholen kann.

Ich glaube, dass du noch nicht soweit bist, eine Störung zu aktzeptieren, als ich deinem Alter war ( vor fast 12 Jahren), konnte ich das auch nicht.

Kommentar von AnonyJS ,

Eine Entwicklungsstörung ist angeboren und kann nicht geheilt werden, Autismus ist auch nicht heilbar und Impfungen verursachen kein Autismus (längst widerlegt). Genetische Veranlagerungen können eine Persönlichkeitsstörung begünstigen. Aber Depressionen sind nicht angeboren, sondern können durch beispielsweise Mobbing, also psychosoziale Ereignisse ausgelöst werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefgreifende_Entwicklungsst%C3%B6rung

https://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

Kommentar von heyheymymy ,

hmm was verstehst du dann unter aufholbar?

Antwort
von AniKnowit, 30

Oh man wie ätzend! So das musste mal gesagt werden!!! =)

Ich glaube was dir sehr gut tun würde, wäre ein Internat!

Vielleicht machst du dich da mal schlau, ein Stipendium könntest du erwägen, mit etwas Glück!

Schau doch mal im Internet und sprich mit deiner Mama darüber!

Wenn das klappt, wirst du so gefördert wie du es brauchst, hast keine dummen Mitschüler um dich die dich mobben oder so, sondern Leute um dich die dich verstehen und wissen wie es einem geht mit etwas mehr Grips! =)

Denk mal drüber nach! Ich kann mir gut vorstellen das du dort erst so richtig aufblühen würdest!!

Alles liebe Dir!!

Kommentar von AnonyJS ,

Ich werde mich informieren, danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community