Eventuelle Anzeige wegen Betruges?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt auch "Käufer", die die Verkäufer auf diese Art betrügen!

Soll er dich anzeigen, wenn du einen Beleg hast, bist du fein raus. ansonsten geht das Versandrisiko bei Privatverkäufen sowie zu Lasten des Käufers.

Kauf von Privat

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) hält klare Regeln für den sogenannten Versendungskauf bereit: Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache, geht das Versandrisiko auf den Käufer über, sobald der Verkäufer dem Kurierdienst/der Post die Sache übergeben hat (§ 447 BGB). Mit anderen Worten: Soll der Verkäufer -wie bei eBay - den Artikel versenden, trägt der Käufer das Versandrisiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Solange du es belegen kannst. Und bei 30€ wird er sich wohl eher an die Plattform wenden, da lohnt der Gerichtsaufwand nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du den Beleg hast, existiert eine Sendungsnummer. Das reicht als Beleg. Also mal einen NFA (Nachforschungsauftrag) bei der Post stellen. Passieren kann dir da nicht viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nichts. Du hast den Beleg und bist somit aus dem Schneider :) Kannst ja auch mal ins Tracking schauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nö, dir kann nichts passieren. wenn es wirklich stimmen sollte, was der typ da gesagt hat, dann ist das ja die schuld der postfirma. falls das paket versichert war, bekommt der typ sein geld zurück, aber nicht von dir ;)

wenn es nicht versichert war, weiß ich nicht wie das dann geregelt wird. da du aber einen beleg hast, bist du auf jeden fall abgesichert, denke ich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du es versichert versendet hast gibt es doch einen nachweis das es versendet wurde und wer es angenommen hat.

das reicht doch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung