Frage von DrBrown, 34

Eventtechnik/Technik Service - Rechtliche Fragen?

Hallo,

ein Freund(18) un dich (16) besitzen einiges an Veranstaltungstechnik. Uns kann man 'buchen' für Geburtstage, Partys oder kleine Events. Momentan im Freundes und Bekanntenkreis. All dies machen wir als Hobby und mit viel Leidenschaft. Meist bekommen wir ein wenig Bares, oder Verpflegung umsonst oder so. Die Beträge bewegen sich meist bei 100-250€.

Wir wollen jedoch nun das ganze als Hobby/Nebenjob machen. Sprich auch für nichtFreunde/Bekannte, also mit Webseite und evtl. ner Anzeige im Ortsblatt/Gemeindeblatt. Unsere Frage dazu wäre: Bekommen wir rechtliche Probleme wenn wir das so machen wie wir uns das vorstellen? Wir wollen unsere 'Firma' ja nicht anmelden bzw. als Organisation betreiben. Nur so nebenbei als Hobby. Die Beträge die fließen sollen auch im jetzigen Rahmen bleiben, immer Bar halt und nicht so viel. Wir gehen beide noch zur Schule. Eigentlich wäre das ja im Grunde ähnlich wie wenn ich Babysitten würde oder so. Oder?

Danke für eure Hilfe brown

Antwort
von RudiRatlos67, 22

Sobald ihr Werbung macht wird Euch auch spätestens die gewinnerzielungsabsicht unterstellt und damit begeht ihr im Grunde auch schon jetzt die Straftat der Steuerhinterziehung.  Wenn das ganze aber beworben wird,  hört zumindest für das Finanzamt der Spaß auf. Das ist die eine Seite die andere Seite ist die der schadensersatzpflicht ihr benötigt spätestens sobald ihr Eure Dienste bewerbt auch eine gewerbliche Haftpflichtversicherung für Schäden die beim auf und Abbau sowie beim Betrieb eurer Anlagen an sach oder personenschaden entstehen können.  Ohne diese Versicherung haftet ihr beiden selbst mit allem was ihr habt und was ihr irgendwann mal verdient.  Kommt durch eure Dienstleistungen jemand zu schaden kann es sehr leicht passieren das ihr beide eine lebenslange Rente für einen geschädigten zahlen müsst. 

Wenn ihr jährliche Einnahmen über 5.000 Euro mit Eurer Firma generiert lohnt es sich aber schon über eine Legalisierung nachzudenken. Auch wichtig eure Privatentnahmen unter monatlich 450 Euro zu halten, da ansonsten auch noch Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung anfallen würden.

Antwort
von ProfDrStrom, 6

Ihr habt eine wiederkehrende Gewinnerzielungsabsicht.

Was ihr macht ist SCHWARZARBEIT!

Wenn ihr erwischt werdet, kommt es nicht darauf an, ob ihr 100-250,- € oder 1000-2500,-€ eingesackt habt. Der Fiskus ist in solchen Dingen konsequent und bestraft es (Steuerhinterziehung). Das ist kein Kavaliersdelikt. Anmelden und evtl. als Kleingewerbe laufen lassen.

1-2 Stunden sich von einem Steuerberater aufklären lassen ist in eurem Fall gut angelegtes Geld.

Der Teufel ist ein Eichhörnchen. Stellt euch vor auf einer eurer Events gibt es Stress mit dem Gastgeber (warum auch immer) und der schwärzt euch an. 

Da stehen die paar Mäuse die ihr einnehmt eigentlich in keinem Verhältnis .

Antwort
von kevin1905, 28

Bekommen wir rechtliche Probleme wenn wir das so machen wie wir uns das vorstellen?

Also wenn ihr das wiederkehrend in der Absicht macht damit Geld zu verdienen, ist das kein Hobby mehr sondern eine gewerbliche Tätigkeit, die man anmelden muss (§ 14 GewO i.V.m. § 15 Abs. 2 EStG).

Im Zweifel soll das Finanzamt bitte feststellen ob hier ein Hobby (Liebhaberei) vorliegt oder ein Gewerbe.

Dein Kollege ist 18, also kann er problemlos ein Gewerbe anmelden. Daraus ergeben sich natürlich steuerliche und rechtliche Pflichten, denen man nachkommen müsste, z.B.

  • Buchführungspflicht
  • Steuererklärungspflicht
  • Impressumspflicht
  • Gewährleistungsrechte der Kunden
  • Ggf. Widerrufsrechte und die Belehrungen
  • Evtl. notwendige oder sinnvolle betriebliche Versicherungen
Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ein Gewerbe anzumelden ist meines Wissens nach nicht altersabhangig.  evtl müssen die erziehungsberechtigten mit unterschreiben.... Oder?

Kommentar von kevin1905 ,

Minderjährige können keine rechtlich bindenden Willenserklärungen abgeben, da sie nur beschränkt geschäftsfähig sind (§ 106 BGB).

Hier bräuchte es das Einverständnis des Vormundschaftsgericht um diesen Zustand in dem Kontext dauerhaft zu beseitigen.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Danke Dir

Antwort
von Kiboman, 34

es ist jetzt schon steuer hinterziehung

wo kein Kläger da kein richter, ich würde es aber nicht auf die spitze treiben.

eine GbR ist schnell und günstig gegründet und relativ einfach zu verwalten.

da muss dann aber der vormund zustimmen da u18

oder alleine ein gewerbe anmelden dann liegt aber die ganze verantwortung bei einem.

Kommentar von DrBrown ,

Als wenn wir das alles klein halten und jetzt nicht DIE Summen machen und vlt die Webseite weglassen dann geht sowas meinst du? Ok Danke

Das mit der gbr muss ich mich mal dazu informieren :)

Kommentar von Kiboman ,

nein ich meinte auch die tatsache das ihr jedem kunden schwarz abrechnen müsstet

und wenn sie nach einer rechnung fragen, haha witzig können wir nicht ausstellen.

betreibt es anständig sonst könnte euer hobby euren privaten ruin bedeuten.

wenn das risiko einer gbr zu groß ist wegen der privaten haftung gäbe es noch die UG (umgangssprachlich Mini-GmbH)

pflichteinlage 1€

Kommentar von kevin1905 ,

Ob ein Gewerbe vorliegt oder nicht hängt nicht von der Größe ab oder davon wie viel Geld verdient wird, sondern ob die Absicht vorliegt damit Geld zu verdienen und wie nachhaltig dies geschieht.

Viele Gründer machen in den ersten 1-3 Jahren einen Verlust, dennoch sind sie gewerblich tätig und lassen die Verluste vortragen.

Kommentar von Kiboman ,

hab ich was anderes behauptet?

sie haben 3 Möglichkeiten die sache anzupacken

gewerbe als einzelunternehmer

GbR oder

UG

alles hat vor und nachteile das muss man für sich und unter sich ausmachen.

Kommentar von kevin1905 ,

hab ich was anderes behauptet?

Nein, aber deinen Beitrag hab ich auch nicht kommentiert, sondern die Antwort darauf durch den Fragesteller.

Kommentar von Kiboman ,

achso sorry :) das ist hier nicht so ganz ersichtlich wer hier wen kommentiert. Dein Kommentar hätte auf alles gepasst.

Antwort
von AnnaStark, 26

Um ganz sicher zu gehen, kannst Du dies als Kleingewerbe anmelden

https://www.gruenderlexikon.de/lexikon/kleingewerbe/

Hat auch den Vorteil, Du musst erstens keine MwSt abführen, zweitens kannst Du alles Equipment von der Steuer absetzen beim Neukauf. Somit kannst Du erstmal die volle Summe deiner Anschaffungen an Umsatz verdienen, ohne davon Steuern zu zahlen.


Kommentar von DrBrown ,

ok danke :)

Kommentar von kevin1905 ,

Kleingewerbe gibt es nicht, daher frage ich mich warum es diese Seite gibt. Hier wird doch nur Halb- oder Nichtwissen fortgetragen. :-(

Die Kleinunternehmerregelung ist ein Steuervereinfachungsverfahren, welches sich NUR auf die Umsatzsteuer bezieht.

Ob ein Gewerbe vorliegt oder nicht, hat damit aber NICHTS zu tun.

Kommentar von AnnaStark ,

Du hast recht, vlt. hab ich mich falsch ausgedrückt. Aber steht alles auch auf der Seite. Das ändert aber nichts an meinem Rat. Denn bei den paar Kröten, die der Fragesteller verdient, wäre es Unsinn, das als "großes" Gewerbe anzumelden. Wenn er dies von vornherein bei der Anmeldung abgibt, erspart er sich komplizeirte Buchführung und hohen Steuerpflichten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community