Frage von NewKemroy, 55

Was passiert, wenn die Zulassungsstelle die eVB verschludert?

Was passiert, wenn die Zulassungsstelle die eVB-Nummer verschludert und der Versicherung keine Rückmeldung gibt und die Versicherung vergisst nachzufragen und nichts weiter unternimmt? Welchen Vertragsstatus hat dann der Versicherungsnehmer?

Dank im voraus

Ich muss sagen, da hier vor allem Versicherungsverkäufer antworten sehe ich mich meiner schlimmsten Vorurteile bestätigt. Z.B. das Versicherungsverkäufer anderen grundsätzlich Angst einjagen wollen, weil hierdurch der Profit gesteigert wird. Diese Charaktereigenschaft muss so sehr in Fleisch und Blut übergegangen sein, dass ich zu der Auffassung gelangt bin mich einer sehr bedrohlichen, trügerischen und zweifelhaften Gesellschaft gegenüber zu sehen. Wie dem auch sei konstatiere ich mit Versicherungsverkäufern kann man nicht leben, ohne sie aber auch nicht.

Antwort
von schleudermaxe, 19

Das hört sich ja wirklich unglaublich an.

Bei meiner wird, wenn denn aus dem ruhenden Vertrag eine eVBN abverlangt wird, dieser aktiviert. Bedeutet: Der VN bekommt die eVBN zusammen mit dem Angebot und den Antragsunterlagen. Werden die nicht abgeliefert, kommt eine Erinnerung zugleich mit Hinweis auf die Beendigung und alles ist gut.

Die Zulassungsstelle wird informiert und der Kreis schließt sich.

Viel Glück, denn es geht ja laut Kommentar nur um ein fiktives Spiel.

Kommentar von nsurinmawo ,

Hier https://is.gd/Mncem5FTf kannst du Kfz-Versicherung Anbieter bequem vergleichen. MfG

Antwort
von FreierBerater, 54

Status: Versichert gem. den Daten und dem Umfang der eVB!

Kommentar von kim294 ,

Zunindestens vorläufig.

Antwort
von kim294, 55

Schildere mal bitte, wie sich der Fall konkret zugetragen haben soll.

Die Übermittlung der eVB von der Versicherung an die Zulassungsstelle und dann nach erfolgter Anmeldung von der Zulassungstelle wieder an die Versicherung verläuft elektronisch.. daher ja auch das e in eVB.

Wo da eine Stelle was verschludern könnte, ist mir nicht klar.

Kommentar von NewKemroy ,

Ein alt gedienter Kunde ruft bei seiner ehemaligen KFZ-Versicherung an, dass er nun wieder nach einer Unterbrechung von wenigen Monaten ein neues Fahrzeug anmelden möchte und bestellt eine eVB. Damit geht er zum Autohaus, welches die Zulassung organisiert. Dann erhält er wenige Tage später den zugelassenen Wagen. Er freut sich, da alles prima geklappt hat, denn er weiß die Versicherung ist dafür bekannt,  dass sie sich immer um alles kümmert. Er fährt eine weile mit dem KFZ. Dann hat er einen Haushaltsunfall und muss für Monate ins Krankenhaus. Wieder genesen fällt ihm bei einem routinehaften Blick in die Kontoauszüge auf, dass die Versicherung nie etwas abgebucht hatte. Dann überlegt er weiter und erkennt, einen Versicherungsschein hat er auch nicht bekommen. - Welchen Vertragsstatus hat der altgediente Kunde in diesem Moment?

Kommentar von kim294 ,

Über die "vorläufige Deckung" besteht Versicherungsschutz im Rahmen der KFZ-Haftpflichtversicherung. Diese wird aber von der Versicherung über kurz oder lang entzogen, wenn kein endgültiger Vertrag abgeschlossen wurde.

Er fährt eine weile mit dem KFZ.

Wie lang war diese "Weile"?

Kommentar von NewKemroy ,

Er fährt nur zwei Wochen. Dann vergehen aber über zwei Jahre.

Kommentar von Apolon ,

 Dann vergehen aber über zwei Jahre

Bedeutet der Versicherungsnehmer war gar nicht daran interessiert, einen Antrag auf Versicherungsschutz zu stellen ?

Die vorläufige Deckung beinhaltet nur die Kfz-Haftpflicht. - also keine Kasko-Versicherung.

Und nun könnte es noch weitere Probleme geben, wie z.B. in dem von mir jetzt geschilderten Fall.

VN lässt ein Auto zu und ohne den Erstbeitrag an die Versicherung zu melden fährt sie in Urlaub.

Die vorläufige Deckung wurde zwischenzeitlich entzogen und die Zulassungsstelle hat die Zwangsabmeldung des Fahrzeugs beantragt.

Nach 2 Jahren meldet sich die Kundin bei der Versicherung und teilt mit - dass sie auf dem Weg in den Urlaub (Spanien) einen Verkehrsunfall erlitten hat mit längerem Aufenthalt im Krankenhaus und Gedächtnisverlust.

Sie bittet um Übernahme der Kosten für ein neues Auto.

Dies wurde allerdings von der Kfz-Versicherung abgelehnt, da dieser Versicherungsschutz ja nie bestanden hat.

Gruß N.U.

Kommentar von DerHans ,

Die Versicherungsprämie ist eine Geldschuld. Und Geldschulden sind Bringschulden. 

Du weißt ganz genau, dass du ohne Versicherung nicht fahren darfst. Also hast du dich um die ordnungsgemäße Versicherung zu kümmern.

Antwort
von Apolon, 46

@NewKemroy,

Du vergisst hier das wichtigste!

Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, bei seiner Versicherung einen Antrag auf Versicherungsschutz zu stellen.

Bedeutet er muss mit seinem Fahrzeugschein den Versicherungsvermittler aufsuchen und den Kfz-Antrag unterschreiben.

Gruß N.U.

Kommentar von NewKemroy ,

Und woher weiß das der VN üblicherweise?

Kommentar von Buerger41 ,

das steht auf der Mitteilung zur eVB

Kommentar von NewKemroy ,

Und was steht dann da z.B.? Gehen Sie, nachdem Sie Ihr KFZ zugelassen haben zu ihrer Versicherung und stellen Sie einen Antrag, den Sie dann bitte unterschreiben?

Kommentar von Apolon ,

Ist diese Frage ernst gemeint ?

Dann muss ich eine Gegenfrage stellen.

Wie hat der VN seine Führerscheinprüfung bestanden ?

Kommentar von NewKemroy ,

Das fände ich gut, wenn bei der Führerscheinprüfung auch Vertragsrecht gelehrt würde.

Kommentar von Apolon ,

Jeder Fahrschüler lernt in der Fahrschule, dass für den Gebrauch eines Kraftfahrzeugs im öffentlichen Straßenverkehr, eine Kfz-Versicherung benötig wird und dass er diese bei einem Versicherungsunternehmen seiner Wahl beantragen muss.

Auch bekommt er Informationen darüber welche Vorschriften für das Führen von Fahrzeugen er beachten muss.

Unter anderem auch, dass es sich bei der Kfz-Versicherung um eine Pflichtversicherung handelt.

Dazu ein Auszug aus dem Gesetz das jeder Fahrschüler wissen müsste:

(1) Fahrzeuge dürfen auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn sie zum Verkehr zugelassen sind. Die Zulassung wird auf Antrag erteilt, wenn das Fahrzeug einem genehmigten Typ entspricht oder eine Einzelgenehmigung erteilt ist und eine dem Pflichtversicherungsgesetz entsprechende Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung besteht. Die Zulassung erfolgt durch Zuteilung eines Kennzeichens, Abstempelung der Kennzeichenschilder und Ausfertigung einer Zulassungsbescheinigung.

http://www.gesetze-im-internet.de/fzv_2011/__3.html

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 34

Hey NewKemroy,

die Antwort hier ist ganz einfach: die Zulassungsstelle kann gar keine eVB-Nr. bei sich "verschludern", da anhand diesem von dir mitgeteiltem 7-stelligen Code ja nur beim GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft) nachgeschaut wird, ob eine Übereinstimmung der Personendaten für den vorläufigen Versicherungsschutz vorliegt!

...und der Versicherung keine Rückmeldung gibt und die Versicherung vergisst nachzufragen und nichts weiter unternimmt?

Du bist dazu verpflichtet, einen Versich.antrag beim Versicherer einzureichen bzw. stellen!

Gruß siola55

Kommentar von siola55 ,

Hey NewKemroy, dies hat bisher noch niemand anders geschafft: in 4 Wochen soviel Unsinn abzufragen...

Kommentar von NewKemroy ,

He, jetzt halt mal den Ball flach. Ich bin nicht hier, um Versicherungsfachleute mit Blödsinn zu traktieren, welche an sich gehofft hatten, sich selber dadurch ein gutes Gefühl zu verschaffen, indem sie mit ihrem fachlicher Rat billieren. Ich schreibe hier weil es ein reales Problem gibt. Und bisher ist mir fast jeder oder jede von Euch der Frage ausgewichen. Uberspitzt lautet die Frage: Wenn - rein hypothetisch - nach Zulassung des Fahrzeugs alle pennen, die Zulassungsstelle, der Versicherer und der Versicherungsnehmer und sagen wir mal 10 Jahre vergehen, befindet sich dann der VN im Vorvertrag (vorläufige Deckung), im Hauptvertrag oder in gar keinem Vertrag? Das war die Frage, sonst nix.

Kommentar von siola55 ,

Ich schreibe hier weil es ein reales Problem gibt. 

Uberspitzt lautet die Frage: Wenn - rein hypothetisch - nach Zulassung des Fahrzeugs alle pennen..

Also wer hier pennt bist eindeutig nur du - deine Kommentare sind hier schon wieder ein Widerspruch an sich! Du schreibst hier von einem realen Problem und gleichzeitig von rein hypothetisch...

...hast wohl Langeweile???

Kommentar von NewKemroy ,

Danke, für keine Antwort zum Thema bzw. zum Kommentar.

Kommentar von siola55 ,

Wo bitte liegt denn dein Problemchen - bitte keine hypothetische Frage sondern ein aktueller Vorfall, dann könnten wir ja mit einem gutem Rat evtl. weiterhelfen...

Antwort
von PatrickLassan, 55

In der Praxis passiert so etwas nicht.

Kommentar von NewKemroy ,

Das könnte doch der Vertreter dem VN per E-Mail mitgeteilt haben.

Kommentar von PatrickLassan ,

Was genau soll der Versicherungsvertreter dem Versicherungsnehmer denn mitgeteilt haben?

Kommentar von NewKemroy ,

Nun er könnte gesagt haben, dass es eine Verwechslung der eVBs bei der Zulassungsstelle gegeben hat. Und dass deshalb nun das absolute rechtliche Desaster herrscht, bei dem nur noch das Gutefrage-Team helfen kann.

Kommentar von PatrickLassan ,

Könnte er zwar gesagt haben, halte ich aber für unwahrscheinlich, insbesondere den letzten Teil. Wäre es so, muss der Kfz-Halter das mit der Versicherung und der Zulassungsstelle klären.

Kommentar von DerHans ,

Hast du dir den anderen Unsinn von dem schon mal angesehen?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 55

Seltsame Zufälle.

Wie willst du denn so eine Behauptung beweisen?

Kommentar von NewKemroy ,

Das könnte doch der Vertreter dem VN per E-Mail mitgeteilt haben.

Kommentar von DerHans ,

Dann kannst du es ja genau so gut selbst verschlampt haben.

Wenn du ein Auto anmeldest musst du die eVB vorlegen. das wird auch dann im PC vermerkt. Sonst gibt es gar keine Kennzeichen.

Kommentar von NewKemroy ,

Genau so ist das. Aber jetzt fällt der Dame von der Zulassungsstelle der Locher auf die Tastatur und sie bemerkt nicht, dass eine andere Zahl eingefügt worden ist. Und nun?

Kommentar von DerHans ,

Noch so ein merkwürdiger Zufall

Also reiner Blödsinn

Kommentar von siola55 ,

Aber jetzt fällt der Dame von der Zulassungsstelle der Locher auf die Tastatur und sie bemerkt nicht, dass eine andere Zahl eingefügt worden ist. Und nun?

Aber sie fügt doch gar keine Zahl ein - sie gleicht nur die Adressdaten ab, ob sie mit der vorl. Versicherungsbestätigung (dem 7-stelligen Code) übereinstimmt - also was soll denn der Unsinn???

Willst dich wohl hier nur wichtig machen... sorry!

Kommentar von NewKemroy ,

Nein ich weiß nicht was passiert ist und habe mal eine Vermutung getätigt. Ist das hier erlaubt? - Wo sind wir denn hier!!!

Kommentar von Apolon ,

 und habe mal eine Vermutung getätigt. Ist das hier erlaubt?

Eigenartig.

Wir könnten hier ja auch mal vermuten, dass du uns hops nehmen willst und bist tatsächlich nur ein Kind das sich wichtig machen will.

Wäre dir solch eine Vermutung recht.

Oder erwartest du hier im Forum, dass dir Experten auf deine Fragen antworten um dir zu helfen ?

Antwort
von Ekztelaj, 16

Unmöglich

Kommentar von NewKemroy ,

Na, wenn's die Zulassungsstelle nicht verbockt hat, war es vielleicht jemand anders. Vielleicht das Autohaus.

Kommentar von NewKemroy ,

Du meinst, die Routine mit der eVB-Nummer ist so gestrickt, dass da überhaupt nix schief gehen kann - also im Interesse aller insbesondere des Gesetzgebers? - OK. aber irgendwo muss es einen Schwachpunkt geben? --- Aber ich komme mir langsam vor  als würde ich über Ufos  oder kleine grüne Männchen schreiben, weil alle sagen, dies sei Blödsinn. Huhuuuoooah! Ich sage nur es gibt sie: Die Kernschmelze des Versicherungs-Debakels, den GAU (größte  Anzunehmende Unklarheit), oder den MFWFED (meine Fr*****, was für ein Desaster). Aber keiner will es mir glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community