Frage von Evuuschii, 64

Evangelischen Glauben wieder näher kommen?

Hallo! :) Seit ich sehr jung bin war ich immer aktiv in der Kirche, ging zum Kindergottesdienst, habe später im "richtigen" Gottesdienst mitgewirkt, habe privat viel Gebetet, war auch sonst viel in der Kirchengemeinde aktiv und war mit meiner Oma regelmäßig in Klostern im Urlaub. Mir wurde es nie aufgezwungen, meine Eltern sind selber keine Kirchgänger, ich fand es selber einfach ganz toll. Nach meiner Konfirmation aber, als ich in die Pubertät gekommen bin, habe ich den Glauben und Religion allgemein sehr kritisch hinterfragt, und wollte mir einfach den Raum schaffen, mir selbst ein Bild darüber zu schaffen. So habe ich seit der 8. Klasse Werte und Normen gewählt, um einfach erstmal alles kennenzulernen. Letzten Endes hat es mich nach 4 Jahren allerdings in meinem Glauben bestärkt, ich vermisse es, mit meinem Glauben zu leben, wenn ich auch über diese Zet sehr dankbar bin. Allerdings muss ich zugeben, dass ich in dieser Zeit viel wieder vergessen habe, vielleicht ist es auch bloß in meinen Hinterkopf gerückt und ich brauche bloß wieder einen "Denkanstoß". Es ist schwer mich auszudrücken, ich möchte einfach meinem evangelischen Glauben wieder näher kommen, ich hoffe ihr versteht, was ich meine :). Sei es jetzt die Bibel, Martin Luther, ich würde einfach alles gerne wieder auffrischen und mich meinem Glauben wieder ganz bewusst werden. Über Ideen bin ich sehr dankbar, vielen Dank im Vorraus!

Antwort
von Dhalwim, 13

Hallo Evuuschii,

Hallo! :) Seit ich sehr jung bin war ich immer aktiv in der Kirche, ging
zum Kindergottesdienst, habe später im "richtigen" Gottesdienst
mitgewirkt, habe privat viel Gebetet, war auch sonst viel in der
Kirchengemeinde aktiv und war mit meiner Oma regelmäßig in Klostern im
Urlaub.

Das ist schön für dich, hast du auch dadurch eine "Erleuchtung", erfahren?

Mir wurde es nie aufgezwungen, meine Eltern sind selber keine
Kirchgänger, ich fand es selber einfach ganz toll. Nach meiner
Konfirmation aber, als ich in die Pubertät gekommen bin, habe ich den
Glauben und Religion allgemein sehr kritisch hinterfragt, und wollte mir
einfach den Raum schaffen, mir selbst ein Bild darüber zu schaffen.

Die Eigenschaft der kritischen Hinterfragung nicht genutzt, ist keine gute Idee. Dazu gilt noch, es ist letzten endes dein freier Wille, aber wenn du zuerst kritisch hinterfragt hast, und "danach" ein Bild geschaffen hast, sodann bist du ignorant.

So habe ich seit der 8. Klasse Werte und Normen gewählt, um einfach
erstmal alles kennenzulernen. Letzten Endes hat es mich nach 4 Jahren
allerdings in meinem Glauben bestärkt, ich vermisse es, mit meinem
Glauben zu leben, wenn ich auch über diese Zet sehr dankbar bin.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich in dieser Zeit viel wieder
vergessen habe, vielleicht ist es auch bloß in meinen Hinterkopf gerückt
und ich brauche bloß wieder einen "Denkanstoß".


Ich könnte dir einen neuen Denkanstoß geben, deine "Werte", könnte dir auch ein Gesunder Menschenverstand, oder die Ethik verraten, dazu brauchst du keine Religion.

Es ist schwer mich auszudrücken, ich möchte einfach meinem evangelischen
Glauben wieder näher kommen, ich hoffe ihr versteht, was ich meine :).
Sei es jetzt die Bibel, Martin Luther, ich würde einfach alles gerne
wieder auffrischen und mich meinem Glauben wieder ganz bewusst werden.
Über Ideen bin ich sehr dankbar, vielen Dank im Vorraus!

Eine Idee hätte Ich, vergiss es. Ich meine es total ernst, denk mal logisch.

Es gab im laufe der Geschichte soviele Religionen, und jede behauptete von sich aus "die einzig wahre", zu sein. Abgesehen davon, widersprechen alle einander.

Es gab Polytheismus, Pantheismus, Panentheismus, Deismus, Monotheismus, Esoterik, Heidentümer etc.

Es können nicht ALLE Recht haben, das wäre der reine Wahnsinn.

Wenn's tatsächlich einen Gott gäbe, warum hat er dann SOVIELE widersprüchliche Quellen hinterlassen? Da wäre ja noch "Der Herr der Ringe", von J. R. R. Tolkien glaubwürdiger, da es in sich geschlossen logisch bleibt (und er auch sogar eigene Sprachen erfunden hat).

Folglich hat keine der Religionen Recht, somit der "Atheismus". Das ist mein voller ernst, dein kritisches denken solltest du nutzen. Aber Ich überlasse es dir, es ist nur mein Ratschlag.

LG Dhalwim

Antwort
von Iamiam, 9

es gibt den Kinderglauben, den fundamentalistischen Glauben und den aufgeklärten Glauben -in vielen Variationen.

Du wirst bei Dorothe Sölle andere Antworten finden als in häuslichen Bibelkreisen, die meist eher in Richtung Fundamentalismus gehen.

Letztlich musst Du wissen, ob Du nicht eher Anschluss an Glaubensgemeinschaften suchst, wofür der Glaube "nur" ein Mittel ist - durchaus erlaubt, aber dann doch kritisch zu hinterfragen.

ich habe eine ähnliche Vorgeschichte, habe mich in Deinem Alter von der Kirche gelöst und erst sehr langsam zu einem Weltbild gefunden, das mich einigermaßen zufriedenstellt, das aber alle kirchlichen Führungsansprüche ablehnt. Die sind nämlich nur Machtansprüche zur Selbsterhaltung ihrer Organisation, mögen sie sich noch so salbungsvoll geben.

Der Kampf um das, was man glauben kann und soll, ist ein lebenslanger (bin mittlerweile ein alter Mann) und letztlich sucht jeder, der Dir dabei helfen will, nur die Bestätigung seines eigenen Egos. (glänzen mit Argumentationen, Selbsterhöhung durch Hilfe mit korrespondierender Abwertung des Beholfenen, oder einfach Führungsanspruch gegenüber Anhängern...)

Antwort
von vdeparty, 28

Hallo Evuuschii,

ich vermute, dass du noch immer recht jung bist und ich finde es schön, dass du dir ein Ziel gesetzt hast und das so gut begründen kannst.

In den meisten Gemeinden ist der CVJM aktiv. In meiner Gegend veranstaltet er Mädelstreffen, Familienfrühstücke, Freizeiten, Hauskreise, und vieles, vieles mehr. Für fast jeden ist was dabei.

Informiere dich doch mal darüber. Wenn du Anschluss an die Gemeinde findest, lernst du viele Menschen kennen, die dir Antworten auf deine Fragen geben können (zB bei einem Bibel-Hauskreis).

Es gibt inzwischen auch Bibel-Versionen in "einfacher Sprache" mit Erläuterungsteil und geschichtlichen Anmerkungen. Manchmal ärgere ich mich zwar, dass die Texte ihre Ästhetik verlieren, dafür erscheint vieles plötzlich viel klarer.

Ich hoffe, du findest was du suchst!

Kommentar von WirGlaubenAnGtt ,

ich war mal bei einer cvjm veranstaltung jc oder jj war das

Antwort
von Franz1957, 8

Vielleicht ist diese Online-Gemeinschaft ein Anlaufpunkt für Dich: http://www.jesus.de

Dort tauschen sich alle möglichen Sorten von Christen auf ziemlich offene, unverblümte, aber meistens freundliche Weise miteinander aus.

Antwort
von NewKemroy, 9

Lies doch das Buch "Theologia Deutsch", von dem Martin Luther in seinem Vorwort schrieb:

Und daß ich nach meinem alten Narren rühm, ist mir nächst der Bibel und Sanct Augustin nicht fürkommen ein Buch, daraus ich mehr erlernet hab und will, was Gott, Christus, Mensch und alle Dinge sind, ...

Vorwort? Ja, Martin Luther hat das Buch gleich zweimal in den Druck gegeben. Einmal kurz vor und einmal kurz nach dem Anschlag der 95 Thesen.

Gibt's von Alois M. Haas im Verlag "Johannes". Diese Version erscheint mir dem Orginal am nächsten. Aber es gibt das Buch auch online von einem anderen Schreiber.

http://www.evangelischer-glaube.de/theologia-deutsch/

In Ergänzung hierzu vielleicht noch das Buch: "Die Wolke des Nichtwissens" auch im Verlag "Johannes" erschienen

https://de.wikipedia.org/wiki/Die\_Wolke\_des\_Nichtwissens


Antwort
von Andrastor, 8

Denkanstoß hab ich für dich:

Der Gott, der Gott tötet um Gott zu besänftigen.

Das ist die Grundbeschreibung des christlichen Glaubens. Mach dir darüber mal ein paar ernsthafte Gedanken.

Antwort
von comhb3mpqy, 6

Du könntest Bücher über Martin Luther lesen. Du kannst in der Kirche fragen, ob jemand gute Bücher kennt.

Ich bin Christ. Wenn Du Gründe wissen möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du z.b. auf mein Profil gehen oder mich fragen.

Antwort
von nowka20, 4

du bist auf einem guten weg!

lerne weiter!

Antwort
von anniegirl80, 16

Fange einfach an darüber mit Gott zu reden (=beten) und bitte den Heiligen Geist, in dein Herz zu kommen.

Geh in Gottesdienste, lies die Bibel, suche Kontakt mit anderen Christen.

Einfach mal anfangen, und schauen was sich entwickelt, dabei immer wieder Gott fragen damit er dich durch seinen Geist leitet! Dabei wünsche ich dir alles Gute und Gottes Segen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community