Frage von TaLaJaIstDa, 45

Europa und der Stier Stilmittel?

Ich bin gerade dabei eine Interpretation zu folgender Textstelle aus Ovids Metamorphose zur Europa anzufertigen, konnte bis jetzt aber leider nur eine Alliteration finden.

ausa est quoque regia virgo nescia, quem premeret, tergo considere tauri, cum deus a terra siccoque a litore sensim
falsa pedum primis vestigia ponit in undis; inde abit ulterius mediique per aequora ponti fert praedam:

Gibt es noch weitere Stilmittel? Und kennt sich hier jemand mit Metrik aus und könnte mir diese für den Ausschnitt mitteilen? Würde mich über eure Hilfe freuen :)

LG TaLaJa

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rhenusanser, 26

  | ‿‿  |  ‿  ‿ |    _      |         ‿ ‿     | ‿‿ | x

inpedienda novis. Ausa‿ (e)st quoque regia virgo

  | ‿‿      |         ‿‿ |       _   |    _    | ‿‿  |  x

nescia, quem premeret,  tergoconsidere tauri,

   |      ‿‿  |  _   |   _   |          _     |  ‿‿ |    x

  cumdeus a terra siccoqu(e) ‿a littore sensim

  |  ‿ ‿  |       _   |   _  |‿‿ |  ‿ ‿  |  x

falsa pedum primis vestigia ponit in undis.

  |             ‿‿ |‿‿|     ‿‿| ‿   ‿   | ‿ ‿    |  x

Ind(e) ‿ abit ulterius mediaque per aequora ponti

   |       _    |       ‿‿     |     _ |         _        | ‿ ‿|  x

 

fert praedam. Pavet haec litusqu(e)‿ablata relictum

 

 

 


Kommentar von rhenusanser ,

Die Metrik steht jeweils über dem Text:

| = betont

‿‿ = 2 Kürzen

_ = eine unbetonte Länge

x = anceps

 

Das heißt: der Hexameter besteht aus 6 Einheiten / Versfüßen:

Sie bestehen aus:

Daktylen = | ‿‿

ein Daktylus kann auch durch einen Spondeus (= | _ ) ersetzt sein.

Der 5. Versfuß ist idR. ein echter Daktylus und der letzte ist verkürzt (=| x)

________________________________________

 

Die Verschleifungen habe ich dir kenntlich gemacht, indem ich den  Buchstaben, der wegfällt, in Klammern gesetzt habe.

zusätzlich habe ich die betont gelesenen Silben fett gedruckt.

Antwort
von rhenusanser, 19

du schreibst es besser so:

(1) .... ausa est quoque regia virgo
(2) nescia, quem premeret, tergo considere tauri,
(3) cum deus a terra siccoque a litore sensim
(4) falsa pedum primis vestigia ponit in undis;
(5) inde abit ulterius mediique per aequora ponti
(6) fert praedam. ....

Stilmittel:

1) Hyperbata bei "siccoque ... litore" (Zeile 3), "primis ... undis" (Zeile 4), "mediique ... ponti" (Zeile 5), "vestigia ... falsa pedum" (Zeile 4)

2) Alliterationen: tergo, tauri, terra (Zeilen 2-3), perdum, primis, ponit, ponti, praedam (Zeilen 4-6)

3) Parenthese: Einschub von "nescia, quem premeret" (Zeile 2)

4) Antithese / Gegensatz zwischen Land und Wasser (terra siccoque litore ... aequora ponti)

5) Klimax: a terra siccoque a litore ... primis in undis ... inde ulterius ... mediique per aequora ponti

(Klimax sowohl bei: "a - in - per", "terra - litore - undis - aequora ponti" und bei "primis - ulterius - mediique - aequora (ponti)"

6) Enjambement: zwischen Zeilen 1 und 2, außerdem zwischen 5 und 6

7) Homoioptoton bei "tauri" und "ponti" am Zeilenende von Zeile 2 und 5, 

8) Periphrase: "vestigia falsa pedum ponit" (Zeile 4)

 

 

 

 

 

Kommentar von TaLaJaIstDa ,

Vielen Dank! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community